Kategorie: Lions, leopards & lodges (2016) (Seite 1 von 2)

Tag 17 – Machaba Camp (3) und Fahrt nach Ghanzi

Die einleitenden Sätze verkürze ich mal gerade: Weckruf, packen, naturfarbene Kleidung anziehen, ab zum Frühstück ins Hauptzelt, dann geht’s gleich los. Wir sind wieder zu siebt: Moreri, die beiden Bostoner, die beiden Kalifornier und wir.
Wir fahren ein kurzes Stück mit dem Safari-Auto, allerdings ohne irgendwelche nennenswerten Tiere.
tag17-30
Am Fluss treffen wir Jimbo und Patrick, die beiden Poler. Das dritte Mokoro wird Moreri polen (also durch’s Wasser staken). Die Mokoros werden noch schnell mit Sitzen und der Kühlbox bestückt, dann geht’s direkt los.
tag17-43 tag17-36
Die Landschaft ist hier ganz anders als in Moremi Crossing bei den Mokoro-Touren – und hier ist natürlich auch die Tour länger, der Weg ist das Ziel… wir schippern also durch die absolut friedliche Landschaft, hören ein paar Vögel und ein bisschen Wind, sonst nichts.
tag17-31 tag17-9
An einer Stelle halten wir an, da das eine beliebte Stelle für ein Flusspferd ist. Also warten wir, bis es auftaucht (die können so ungefähr 6min. unter Wasser bleiben, sagen jedenfalls diese drei Guides), damit wir sehen, wo wir besser NICHT herfahren. Wir haben dann lieber mal rechts durch’s Gras abgekürzt… 
tag17-28
 
Weiter ging’s durch Seerosen und so eine Wasserpflanze, die aus Südamerika eingeschleppt wurde und sich hier fröhlich ausbreitet – leider entzieht sie dem Wasser zu viel Sauerstoff, nicht gut für die Tiere und Pflanzen.
 
 
tag17-41
Auch für den Poler nicht immer ganz einfach: 
tag17-47
Am Ufer sehen wir immer mal ein paar Antilopen, vor allem Impalas und Wasserböcke, aber nichts Aufregendes…
tag17-26
Nach einer Stunde hatten wir unser Ziel erreicht und gingen an Land. Dort gab’s wie bei jeder Aktivität ein kleines Picknick, also vormittags Kaffee/Tee und Kekse.
 tag17-40 tag17-35
Dazu gibt’s eine Runde kleiner Rätsel, sowas wie „du hast einen Kohlkopf, eine Ziege und einen Leoparden und willst sie mit dem Mokoro über den Fluss bringen, kannst aber immer nur eins der drei mitnehmen. wie machst du das, ohne dass sie sich fressen?“ – wir waren ja dafür, das umzuformulieren in „ein Büschel Gras, ein Impala und ein Löwe“…
Und dann geht’s eine Stunde lang gemächlich zurück, ohne Vorkommnisse.
tag17-1
Nur das tote Hippo, das im Fluss lag, roch aus dieser Richtung deutlich fieser. Oder der Wind war schwächer als vorhin, wir wissen es nicht. Vielleicht hat auch die Umdrehaktion die stinkigen Gase freigesetzt, denn auf dem Hinweg lag es noch genau andersrum – vermutlich war das ein Krokodil.
tag17-39
Und dann waren wir leider schon wieder am Ausgangspunkt, die Mokoros wurden an Land gezogen und wir mussten abfahren – aber nicht ohne ein Gruppenfoto!
tag17-25 tag17-48
Zurück im Camp gab’s dann eine kurze Packpause, um 10:30h wurden dann unsere Taschen abgeholt und wir bekamen nochmal einen tollen Brunch. Die Elefanten kamen auch zum Abschied vorbei…
tag17-11 tag17-10 tag17-38 tag17-8
 
tag17-14 tag17-18
Der Air Strip ist einfach eine Sand/Schotterpiste mitten im Nichts, ABER sie haben einen genauen Plan, wer wo steht und von wo was eingeladen wird und so…
tag17-19
Noch eben das Navi programmieren, dann fliegen wir los:
tag17-15 tag17-20
tag17-13 tag17-4 tag17-6 tag17-44 tag17-23 tag17-34
Einer der wenigen „Staus“, die wir im ganzen Urlaub hatten. So viele Autos sieht man hier sonst ungefähr pro Tag, auf einer durchaus längeren Strecke:
tag17-16
Ansonsten war nichts Spannendes zu sehen unterwegs. Pferde, Kühe, Ziegen, Esel, und dann wieder von vorne. Nicht mal Impalas gibt’s hier. Keine sonderlich spannende Route also, aber irgendwie mussten wir ja nach Windhoek zurück.
tag17-21 tag17-3 tag17-22
Und das war auch schon im Wesentlichen unser Tag. Die Tautona Lodge war nicht besonders toll. Der Pool war dreckig und vor allem ohne Wasser, die Dame an der Rezeption eher uninteressiert, das Zimmer – na, sagen wir mal, es war nicht unbedingt gründlich geputzt. Das Badezimmer roch muffig, und überhaupt… aber egal, es ist eine Zwischenübernachtung, wir zehren noch vom Machaba Camp.
tag17-46
tag17-2
Nach einem kurzen Einkauf im Supermarkt haben wir unser Abendessen im Auto mit Blick auf Geier und Marabus verzehrt, im Rücken ein Löwengehege. Das hat mir wirklich schlechte Laune gemacht, denn vor nicht mal 24 Stunden haben wir freie Löwen in ungefähr der gleichen Entfernung gesehen, die hier hingegen saßen hinter Zäunen. Nicht schön.
tag17-33
tag17-42
tag17-7
tag17-12
tag17-49
Also haben wir den Rest des Tageslichts genutzt, um ein paar Runden über das Lodge-Gelände zu fahren, die Beschilderung ist ebenfalls kreativ (also nicht durchschaubar, ob da ein System ist, oder ob jemand einfach wahllos rote, gelbe und blaue Pfeile verteilt hat), aber die Stimmung war schön und wir haben neben ein paar Antilopenarten auch noch eine nette Schildkröte und zwei Uhus oder so (muss ich noch recherchieren) gesehen.
tag17-5
tag17-32
tag17-27
tag17-29
tag17-37
tag17-45
 
tag17-30
tag17-17
tag17-24
Vor’m Schlafengehen gab es noch einen Gin & Tonic in der Bar, die war immerhin ganz nett und hatte Internet. Im Zimmer hatten wir das erste Mal seit drei Wochen einen Fernseher, wir haben ihn tatsächlich auch eingeschaltet, sind aber nach 5min. eingeschlafen…

Tag 16 – Machaba Camp (2)

Der Tagesablauf in den einzelnen Camps und Lodges unterscheidet sich nur sehr unwesentlich – lediglich die Zeiten können sich ein bisschen verschieben, aber sonst ist alles sehr ähnlich. Also:
dscn5287
dscn5292
dscn5296
Überreste des Termitenflugs gestern – die werfen nämlich ihre Flügel ab, und das hier lag auf unserer Terrasse:
dscn5302
dscn5301
Um 6:00h ruft der Guide fröhlich „morning, morning“, dann gibt’s um 6:30h Frühstück und um ca. 7:00h brechen alle auf. Wir hatten gestern schon mit James und Ken und danach mit unserem Guide Moreri abgesprochen, dass wir gerne die Walking Tour machen möchten. Anna und Michael aus Kalifornien haben sich uns angeschlossen, und so sind wir zu siebt losmarschiert. Anders als in Moremi Crossing geht es hier direkt vom Camp aus los, und außerdem hat Moreri hier auch ein Gewehr dabei, zur Sicherheit. Wobei wir uns ohne auch nicht unsicher gefühlt haben…
dscn5310
dscn5311
dscn5313
dscn5314
Die Tour dauerte ca. zweieinhalb Stunden, zum Schluss war es ganz schön muckelig warm, aber noch erträglich. Moreri hatte klar am Anfang gesagt, dass es nicht darum geht, „big game“ zu sehen, also Löwen oder Leoparden oder Elefanten. Es geht mehr um die Natur, die Pflanzen und das ganze Kleingetier. Für uns egal, wir hatten ja schon große Tiere beim Spaziergang.
dscn5333
dscn5332
Und so gab es dann auch Termiten, Bäumen, Zwergmangusten (die man aus der Ferne schnell mit Eichhörnchen verwechseln kann), zwischendurch aber auch ein paar Giraffen und eine Sable-Antilope, eine relativ seltene Art. Hatten wir allerdings schon im Mahango NP gesehen und außerdem war sie zu schnell weg, als dass wir ein Foto hätten machen können.
dscn5336
dscn5319
dscn5315
Zurück im Camp ging es weiter wie immer: kurze Pause im Zelt, dann Brunch – sagenhaft, was die hier allein an glutenfreien Leckereien auftischen!!!
dscn5432
Zwischendurch kam noch ein Chamäleon vorbei, erst saß es auf dem Boden und fraß von den reichlich vorhandenen Termiten (da war ich noch nicht wieder am Hauptzelt), dann kletterte es langsam auf den Baum und änderte dabei seine Farbe:
dscn5356
dscn5366
dscn5369
dscn5374
dscn5354
Anschließend 4h Siesta. Die verbrachten wir unterschiedlich: Frank war am Pool und dann im Zelt schlafen, ich habe Fotos sortiert und ein bisschen für den Blog geschrieben, außerdem die Baboons beobachtet, die ebenfalls gerne Termiten fressen und daher ausnahmsweise mal im Camp gerne gesehen sind – sonst klauen sie nämlich Sachen aus der Küche oder durchwühlen die Zelte, wenn man nicht ordentlich „abschließt“ bzw. den Karabinerhaken an den Reissverschlüssen befestigt.
dscn5446
Das hier ist (neben unserem tollen Zelt) mein Lieblingsort im Camp, in Reichweite von Kaffee und Kühlschrank und mit Blick auf den Fluss und die Tiere, die da vorbeispazieren:
dscn5436
dscn5429
Und so sieht hier übrigens das „Internetcafé“ aus – die Betreiber des Camps möchten bewusst nicht, dass abends alle wahlweise im Hauptzelt sitzen oder in ihre Zelte verschwinden und am Handy / Tablet rumspielen. Stattdessen sollen die Gäste miteinander reden, sich über Sichtungen austauschen, Fotos angucken, die Tiere beobachten, eins der vielen herumliegenden Tierbücher durchblättern… Daher gibt es WLAN nur hier an diesem Picknicktisch, und auch da nicht immer und nicht besonders stark. Und wenn ich ehrlich bin: es fehlt einem auch fast nicht. Nur den Blog würde ich gerne regelmäßiger befüllen, aber sonst…
dscn5450
Und dann war schon wieder Zeit (nicht Hungergefühl!) für High Tea, der Tisch wurde draußen aufgebaut und wir saßen dann alle mit unseren Tellern auf den Sofas oder den Safaristühlen draußen und beobachteten z.B. das Hippo im Fluss:
dscn5458
dscn5464
Bevor es auf den nächsten Game Drive geht, gehen alle nochmal ins Toilettenzelt – und auch das ist natürlich dem Stil des Camps angepasst. Besetzt ist, wenn das Seil vor dem Eingang hängt, und auch innen sieht es sehr nach Safari aus:
dscn5468
dscn5471
Alle Aktivitäten finden hier normalerweise in den gleichen Gruppen statt, damit die Gäste noch besseren Kontakt zueinander haben und man nicht immer wieder mit anderen Leuten unterwegs ist. Wie gut das funktioniert, sehen wir später heute noch… wir saßen also wieder mit Guide Moreri und mit Ken und James aus Boston im Safari-Auto und waren gespannt, was wir heute sehen würden.
Erstmal ging es langsam los, die erste Stunde oder so war nichts zu sehen außer Impalas, ein paar Vögeln und einem Waran:
dscn5473
dscn5474
dscn5509
dscn5501
Dann kamen wir an einem Elefantenschädel vorbei, ganz schön riesig so ein Ding, Moremi hat uns dann u.a. die riesigen Backenzähne gezeigt und demonstriert, wie lang der Kanal ist, in dem die Stoßzähne gesessen haben.
dscn5492
dscn5497
dscn5498
Weiter ging es durch den Busch, und immerhin ein Fischadler ließ sich mal blicken:
dscn5515
dscn5517
Dann kam ein Hippo-Pool, und hier haben wir eine ganze Weile damit verbracht, die Tiere beim „Gähnen“ zu fotografieren. Mit Vorliebe haben sie das natürlich gerade dann gemacht, wenn wir alle Kameras unten hatten…
dscn5525
dscn5520
dscn5532
dscn5536
dscn5551
dscn5560
Über Funk bekam Moreri dann die Nachricht, dass ein andere Wagen vom Machaba Camp einen Löwen gefunden hatte. Und da man nach 2 Tage im gleichen Auto ja wusste, wer was unbedingt noch sehen möchte, war klar: da fahren wir hin, für Ken und James. Die hatten nämlich noch keinen männlichen Löwen, also mit richtiger Mähne. Unser „wollen wir unbedingt noch sehen“-Tier war der Leopard, der war uns bisher ja noch nicht vor die Linse gehüpft.
Also fuhr Moreri dorthin, wo der Löwe ungefähr sein sollte. Unterwegs kamen wir an einer Giraffe vorbei, und Ken meinte sehr treffend: „das hätte mir mal jemand sagen sollen, dass wir an einer Giraffe vorbeikommen und nicht mal wirklich anhalten, weil sie nichts Besonderes mehr ist“. Für ein Foto haben wir angehalten, aber mehr als 30 Sekunden waren das nicht…
dscn5571
dscn5566
dscn5567
Zunächst kamen „nur“ zwei Löwinnen aus dem Busch auf der anderen Seite des Flusses, aber dann folgte auch das Männchen und posierte freundlich im Licht der Abendsonne. Extrem unwirklich und kitschig, aber so war es halt:
dscn5635
dscn5641
dscn5687
dscn5630
Hier guckt er wie der böse Scar aus „König der Löwen“:
dscn5689
Und dann hat er keine 20m von uns entfernt getrunken wie eine Hauskatze:
dscn5705
dscn5714
dscn5734
Hach, schön. Das einzige Safari-Auto auf der anderen Flussseite bekam dann noch ein paar nette Aufnahmen, dann war er weg.
dscn5761
Die drei oder vier Machaba Camp-Autos waren alle hier, eins war allerdings schon ein bisschen früher weitergefahren als wir. Und prompt kam über Funk die Info, dass sie einen Leoparden gefunden haben. Nachdem wir uns vorher so für Ken und James gefreut hatten, dass sie ihren Löwen doch noch bekommen, waren nun wir dran. Also umdrehen, losfahren, Daumen drücken. ABER: bevor wir an der Leopardensichtungsstelle ankamen, standen schon wieder zwei Autos auf dem Weg. Daneben (und daneben heißt: wirklich daneben, vielleicht 5m) lag ein andere männlicher Löwe, der unmittelbar zuvor ein Impala zum Abendessen gejagt hatte.
Hier der erst Eindruck, die weiteren Bilder gibt’s auf einer separaten Seite – Janina, schau sie dir bitte erst alleine an, bevor du sie Linus zeigst!!! Und auch sonst, wer da empfindlich ist, sollte sie sich eher nicht ansehen.
dscn5778
handy1
hier geht’s zu den weiteren Löwenfotos…
Während der Löwe da so an seinem Impala rumkaute, drehten sich die Leute in einem anderen Fahrzeug um – und da war er, der Leopard. Wir konnten es kaum glauben, und auch Moreri hatte das noch nie: Löwe und Leopard auf einem Bild. Muss man wissen (jedenfalls in dieser Größe), aber der Leopard ist oben links zu sehen:
dscn5847
Der Leopard hat sich das Löwenfestmahl aus der Ferne angesehen, und wir wussten gar nicht mehr, in welche Richtung wir fotografieren sollten…
dscn5848
dscn5891
Schließlich war der Löwe fertig, das Impala bis auf’s letzte Haar verschwunden und die Pfoten saubergeleckt. Also konnten wir uns nun voll und ganz dem Leoparden widmen. Als wäre er bestellt und instruiert worden, fing der nun an, auf einem Baumstamm zu posieren wie für ein Fotoshooting. Naja, war ja auch eins, mit drei Autos vom Machaba-Camp in vielleicht 7m Entfernung 🙂
dscn5929
dscn5943
dscn5931
dscn5935
Zum Schluss hat er alle Posen nochmal in die andere Richtung gemacht, als wollte er den Leuten dort im dritten Wagen auch noch schöne Bilder bieten:
dscn5967
Unglaublich schön… und der Tag ist noch nicht vorbei! Auch wenn wir zwischendurch (um genau zu sein: beim ersten Löwen) schon meinten, dass das nun aber wirklich perfekt sei und es nicht besser werden könne. Doch, konnte es.
Erstmal sind wir auf der Weiterfahrt nochmal am Impala-Löwen vorbeigekommen, der mitten auf dem Weg lag und sein Verdauungsschläfchen hielt.
dscn5994
dscn5999
Dann stand er auf, stellte sich vor einen Busch und brüllte. Wir waren wieder nur 10m entfernt und da ist so ein Löwe ganz schön laut und durchdringend! wir haben ein Video, aber das ist für das hiesige WLAN leider zu groß…
Unser Sundowner war jetzt irgendwie ausgefallen, wir mussten zurück, weil das Abendessen wartete. Aber nicht, wie wir dachten, im Camp – nein, an diesem Tag gab es als krönenden Abschluss auch noch ein Bush Dinner, also Grillen über dem offenen Lagerfeuer mitten im Busch. Moreri erzählte uns erst, das wäre von einem anderen Camp, als wir die Kerzen und das Feuer im Dunkeln sehen konnten, aber natürlich war es das nicht (so viele Camps gibt es hier auch nicht, und vor allem nicht sehr nah beieinander).
Es gab direkt erstmal einen Drink, denn die gesamte Bar hatten sie ebenfalls mitgebracht, dann ein bisschen Plaudern am Lagerfeuer und schließlich ein tolles Essen unterm Sternenhimmel, mit zum Glück einer erträglichen Anzahl von Insekten.
dscn6009
dscn6012
dscn6016
Im Hintergrund hörte man immer mal den Löwen brüllen, wir wir hinterher erfahren haben, ist Moreri ihm während des Dinners gefolgt, um zu sehen, wo er hingeht. Tja, er war im Machaba Camp, aber bis wir dort später ankamen, war er schon wieder weg… das hat uns Moreri übrigens erzählt, während er uns zu Fuß vom Hauptzelt zu unserem Zelt gebracht hat 🙂
Großartiger Tag, und damit war auch meine Entscheidung gefallen, was ich morgen früh machen würde. Ich hatte den Leoparden gesehen, besser könnte es relativ sicher nicht mehr werden, also würde ich die Mokoro-Tour mitmachen. Alternativ wäre ich nämlich mit der anderen Gruppe („den Dänen“) auf den Morning Drive mitgefahren…

Tag 15 – Moremi Crossing (3) und Machaba Camp (1)

Letztes Mal aufwachen in Moremi Crossing, heute geht’s zum nächsten Camp. Aber erstmal hatten wir mit dem Guide verhandelt, dass wir noch mit zum Morning Walk dürfen. Unser Flug ist für 10:10h geplant, wir müssen um 9:50h hier weg. Für die normale Tour ist das zu früh, aber wir haben so nett gefragt, dass uns der Poler, also der Mensch, der das Mokoro durch den Kanal stakst, früher zurückbringt. Jippie!
Also schnell fertigmachen, alles soweit packen, frühstücken und los. wir hatten keine besonderen Sichtungen, aber es war einfach schön und das Licht war toll… hat sich also gelohnt, da nachzufragen.
dscn4690
Zebras ganz nah (wobei das im Bild die andere Gruppe ist, die parallel zu uns gelaufen ist)
dscn4736
dscn4724
dscn4729
Giraffen, völlig ungerührt:
dscn4698
dscn4711
dscn4713
Woodland Kingfisher und nochmal der Nationalvogel:
dscn4755
dscn4757
Sehr schöner Abschluss in Moremi Crossing! Wir können uns durchaus vorstellen, nochmal wiederzukomen, dann gerne mit etwas mehr Wasser im Okavango-Delta. Die Wiesen, die heute komplett trocken sind, sind dann komplett mit Wasser bedeckt und es gucken nur kleine Inseln raus.
Zurück im Camp haben wir noch schnell ein paar Fotos gemacht – die Sicherheitsausrüstung im Zelt (Doom gegen Insekten im Zimmer, Peaceful Sleep gegen Moskitos und eine Tröte für Notfälle), das Zelt von außen und das Haupthaus von innen und außen.
dscn4763
dscn4770
dscn4776
dscn4789
dscn4787
dscn4783
dscn4793
Und dann kam auch schon unser Trecker mit dem Anhänger… und 10 Minuten später waren wir am Air Strip und konnten gerade noch unser Flugzeug landen sehen. Der Elefant hat sich das von der anderen Seite aus angesehen.
dscn4796
dscn4798
Nochmal dem Abschiedskommando winken und los geht’s, 25 Minuten und wieder das ganze Flugzeug nur für uns, diesmal nur vier Sitze plus zwei vorne.
dscn4805
dscn4803
dscn4806
dscn4811
dscn4815
dscn4826
In Khwai wurden wir schon von unserem Guide Moreri erwartet und zum Camp gefahren. Ab dann waren wir in so einem „das ist viel zu schön, um wahr zu sein“-Modus. Sind wir einen Tag später (während ich das hier tippe) immer noch, fürchte ich. Ich lasse mal Fotos sprechen:
dscn4957
dscn4956
dscn4955
Blick von der Haupt-Terrasse und dann von unserer eigenen Terrasse auf den Begrüßungselefanten:
dscn4835
dscn4837
dscn4879
dscn4881
Das Zelt von innen und außen – perfekter Blick auf den Fluss:
dscn4887
dscn4888
dscn4897
dscn4944
dscn4946
dscn4953
Und dann läuft direkt vor dem Zelt auch noch ein Mistkäfer mit seiner Mistkugel vorbei – den wollte ich immer schon mal sehen… danke 🙂
dscn4948
dscn4951
Auch hier gibt es eine klare Tagesordnung, oder wie es ein dänischer Gast zusammengefasst hat: man muss den ganzen Tag abwechselnd essen, sich rumfahren lassen und fotografieren, wieder essen, schlafen und dann von vorne anfangen. Das trifft es ziemlich genau.
Also fantastischer Brunch um 11h, dann Siesta bis 15:30h, High Tea (grandios leckere gefüllte Pfannkuchenröllchen und Möhrenkuchen für mich, also glutenfrei) und ab geht’s in die Safari-Fahrzeuge. Wir fahren zusammen mit James und Ken aus Boston, sehr nett und witzig die beiden, und wir haben ungefähr die gleichen Interessen, das macht die Fahrt sehr angenehm.
dscn4958
dscn4960
dscn4966
Ein paar neue Tiere (z.B. der Sacred Ibis und ein Waran, ungefähr 60cm lang) und zwei neue Geier-Arten:
dscn5025
dscn4991
dscn4983
dscn5099
dscn5110
Und auch die üblichen Verdächtigen lassen sich sehen, also Elefanten, Giraffen, Zebras, Hippos, Antilopen, Woodland Kingfisher, Wasserböcke…
dscn5144
dscn5123
dscn4976
dscn5003
dscn4964
dscn4974
dscn5019
dscn4978
Die Strecke ist toll, sehr sandig und/oder matschig, Frank wäre wohl am liebsten selbst gefahren. Auf der Suche nach ein paar Wildhunden sind wir zwischendurch dann richtig offroad unterwegs gewesen, also quer durch, in privaten Game Ressorts geht das.
dscn5028
dscn5029
dscn5035
dscn5034
Am Fluss haben wir dann eine Sundowner-Pause gemacht, leckere Drinks serviert bekommen, ebenfalls leckere Snacks (Trockenfrüchte, Biltong / Trockenfleisch und gebackene Pilze) gegessen und Fotos vom kitschigen Himmel gemacht.
dscn5167
dscn5154
dscn5159
dscn5193
dscn5226
dscn5250
Auf der Rückfahrt fing dann der große Termitenflug an – die kommen nach dem ersten großen Regen aus dem Boden, und zwar zu Millionen. Man konnte sie aus unzähligen Löchern im Boden ausströmen und sich in alle Richtungen verteilen sehen. Leider konnte man das in der Dämmerung nicht wirklich fotografieren, aber es sah unglaublich aus.
Gesteigert wurde das nur noch im Camp: Erst haben wir draußen am Lagerfeuer gesessen und was getrunken (zusammensitzen und reden ist ebenfalls wichtiger Bestandteil des Tagesprogramms).
dscn5269
dscn5265
dscn5270
dscn5272
Der Tisch für das Abendessen war draußen gedeckt, aber kaum saßen wir da und hatten alle ein Glas Wein eingeschenkt bekommen, ging es los. Nach 5min. haben wir beschlossen, dass wir nach drinnen umziehen (wobei drinnen heißt: ins Zelt mit durchsichtigen Moskito-Wänden). Gute Entscheidung – denn so sah es wenige Minuten später auf dem Tisch draußen und in der Luft im Umkreis um alle Lichtquellen aus:
dscn5276
dscn5277
dscn5284
dscn5282
Der Rest des Abends war dann einigermaßen termitenfrei, wir haben sehr lecker gegessen, uns mit dem Camp-Manager unterhalten und sind dann um 22:00h im Bett gewesen.

Tag 14 – Moremi Crossing (2)

In diesen offenen Zelten kann man wirklich hervorragend schlafen, man wird nur manchmal von Löwen und Hippos geweckt – da es aber noch dunkel war, konnte man sie leider nicht sehen. Zumindest die Hippos waren aber sehr nah, man konnte sie grunzen und plantschen hören.
Dann folgte das normale Programm:
6:00h Wecken durch den Guide
6:30h Frühstück
7:00h Start der Mokoro-Tour
Der Ablauf ist immer gleich, nur die Richtung in die man läuft/fährt ist gelegentlich mal anders. Heute waren Frank und ich alleine unterwegs, die Schweden fliegen um 10h ab und daher können sie nicht mehr mit.
dscn4352
dscn4355
 
dscn4465
Gesehen haben wir wieder einiges: Elefanten, Hippos, Wildhunde, Impalas, Red Lechwe (noch so eine Antilopenart – wir kennen inzwischen die meisten Namen, aber manchmal klappt es mit der Bild-Namen-Zuordnung noch nicht so richtig).
dscn4436 dscn4388 dscn4367 dscn4377 dscn4374 dscn4372
Die beiden Elefanten haben sich laut Mr. EB (dem Guide) länger nicht getroffen, sie sind manchmal wochenlang getrennt unterwegs. Wenn sie sich dann wiedersehen, gibt’s ein ausgiebiges be-rüsseln:

dscn4392 dscn4394

dscn4403

Ein paar Meter weiter lagen zwei Hippo-Familien im Kanal, das ist auch der Grund, warum sie hier nicht besonders weit mit den Mokoros fahren – da das Wasser so niedrig steht, kommt man nicht dran vorbei und Hippos werden gerne mal ungemütlich, wenn man ihnen im Wasser zu nah kommt. Diese beiden Grüppchen haben gerade so eine Art Nachbarschaftsbesuch gemacht, friedlich und nur mit ein bisschen Wasserspritzen verbunden.

dscn4411dscn4425dscn4455
Zum Einschätzen der Größe mal ein Hippo-Fußabdruck und daneben Franks Schuh in Größe 45:
dscn4463
Gegen Ende des Spaziergangs haben wir dann tatsächlich nochmal vier Wildhunde gesehen, diesmal haben sie Impalas gejagt, aber nicht erwischt, und mussten sich dann ein bisschen ausruhen. Dabei waren sie uns wieder ziemlich nah, und zwar aus eigenen Stücken, wir sind gar nicht großartig auf sie zugegangen.
dscn4477 dscn4472
Punkt 10 waren wir wieder an der Lodge und haben noch die Schweden verabschieden können. Weiter ging’s mit Standard-Programm:
11:00h Brunch (und neue Gäste, aus der Schweiz, Deutschland und Argentinien)
12:00h Mittagspause
15:00h High Tea (ja, schon wieder essen – all inclusive ist echt anstrengend)
15:30h Aufbruch zur nächsten Mokoro- und Walking Tour
Die Nachmittagstour ist etwas kürzer, wir sind ca. 2h gelaufen, diesmal ohne Regen. Dafür hatten wir gleich zu Beginn eine größere Herde Büffel im Angebot, die standen ziemlich genau da, wo wir mit den Mokoros landen wollten. Sie haben uns beäugt, wir sie, und dann sind wir unbehelligt davonmarschiert. Eine zweite Gruppe Büffel kam noch von der Seite, die waren auch ein bisschen skeptisch, aber friedlich. Solange es Gruppen sind und man einen gewissen Abstand hält (der kleiner ist, als ich vermutet hätte!), ist das laut Guide ganz unproblematisch. Gilt für alle großen Tiere hier, also auch Elefanten und Flusspferde.
dscn4590
dscn4583
Unser Trupp bestand diesmal aus zwei Guides und sechs Touristen, und wieder sind wir im Gänsemarsch durch die Gegend gestiefelt und haben diverses Getier beobachtet. Außerdem gab’s ein paar Lektionen im Spurenlesen und „animal droppings“ interpretieren (falls das jemand mal braucht: ich kann jetzt prima Elefanten-Haufen von Impala-Häufchen unterscheiden, und auch noch ein paar andere Tiere anhand ihrer Hinterlassenschaften identifizieren).
 dscn4607 dscn4630
Tiere des Tages: zwei Sattelstörche…
dscn4593
… „harvesting termites“ – eine Termitenart, die im Boden lebt und nicht in den Termitenhügeln. Mehr dazu in zwei Tagen 🙂
dscn4595
Giraffen und Zebras (die gibt’s häufig zusammen, weil die Zebras sich an den Giraffen orientieren, die einfach weiter gucken können. Wann man als Tourist an den Giraffen vorbeikommt, ohne dass die zucken, laufen die Zebras auch nicht weg…
dscn4599 dscn4654 dscn4634 dscn4617 dscn4643 dscn4614
Dann Botswanas Nationalvogel, der lilac breasted roller (oder Gabelracke):
dscn4646
Außerdem gut getarnte Antilopen und ein Warzenschwein im hohen Gras…
dscn4651 dscn4642
…und noch mehr Giraffen (ob daher das „du hast einen Vogel“ kommt?) und Impalas:
 dscn4606
dscn4666
Zum Abschluss gab’s einen Sundowner (diesmal Gin Tonic) und getrocknetes Rindfleisch, von der guten Sorte. Das Ganze in unmittelbarer Nähe zu den Büffeln, die immer noch an der gleichen Stelle standen und uns weitestgehend ignoriert haben. Sie waren eher damit beschäftigt, sich gegenseitig zu jagen.
dscn4673
dscn4677
In der Abendstimmung ging es dann zurück zum Camp, ca. 15min. Fahrt. Danach Pause zum Umziehen, Abholen lassen durch den Guide, noch einen Drink, dann Abendessen und ab ins Bett. Eine gewissen Routine lässt sich erkennen, kann man sich sehr gut dran gewöhnen. Ich fürchte nur, das hört nach dem Urlaub ganz schnell wieder auf.
dscn4676 dscn4487

Tag 13 – Moremi Crossing (1)

Nachdem wir für unsere hiesigen Verhältnisse richtig ausschlafen konnten, saßen wir um 7:15 beim Frühstück – passend zu unserem sonstigen Eindruck vom Camp war auch das nicht so gut wie sonst, aber immerhin gab’s Rühr- oder Spiegeleier und Bacon, und zum Joghurt habe ich endlich mal eins meiner mitgebrachten Müslipäckchen gegessen.

Nach kurzem Zwischenstopp an der Rezeption zum Ausschecken, Bar-Rechnung bezahlen (und endlich mal Pula in die Hand bekommen – als Wechselgeld für meine Dollar) und Emails prüfen sind wir die 10 Minuten zum Flughafen gefahren, haben dort unser Auto geparkt und sind geschätzte 50m bis zum Eingang von „Maun International“ gelaufen.

Dort stand schon eine Dame von Safari Destinations, dem Partnerunternehmen unseres Reisebüros. Sie hat unsere Koffer mitgenommen und bewahrt sie auf, während wir im Delta sind. Auf den Flügen dorthin darf man nämlich nur 20kg inklusive Handgepäck mitnehmen, und ein kleines bisschen mehr haben wir dann doch. Sie hat uns dann direkt an einen Mitarbeiter von Moremi Air übergeben, der uns erstmal unsere Tickets (handgeschrieben!) besorgt hat.

Anschließend hat er unsere Taschen mitgenommen und auf das Fließband gestellt, dann uns durch die Sicherheitskontrolle geleitet (und mein im Handgepäck vergessenes Moskitospray durch die Kontrolle gebracht, wie auch immer er das gemacht hat).
Im Wartebereich vor dem Gate wurden dann die Passagiere einzeln abgeholt, es ist wirklich sehr niedlich und übersichtlich dort.

Wir waren die einzigen, die heute nach Moremi Crossing wollten, daher hatten wir erst unseren privaten Shuttle per Auto zum Flugzeug und dann auch unser eigenes Flugzeug. Fühlt sich ein bisschen nach VIP an… Frank konnte vorne neben dem Piloten sitzen, und ich hatte die Auswahl zwischen den restlichen 6 Sitzen. Habe mich dann für die linke Seite entschieden, denn ausnahmsweise hatten wir mal beide Kameras im Einsatz, und so konnten wir mehr abdecken.




Der Flug hat 20 Minuten gedauert, hätte gerne noch länger gehen können, der Blick aufs Delta ist toll. Grün, Wasser, dann wieder trockene Stücke, darin dann Elefanten einzeln und in Gruppen, eine Herde Büffel… sehr hübsch. Der Pilot ist ein paar extra Kurven geflogen, so dass wir die Elefanten besser sehen konnten, nur die Kamera kam da nicht immer so richtig mit. Bleibt also Kopfkino…








Bevor wir gelandet sind, hat der Pilot erst einmal die den Landestreifen sehr niedrig (10m?) überflogen, um Tiere zu verscheuchen und zu prüfen, dass die Landebahn ok aussieht. Dann sind wir gelandet und wurden schon erwartet – bevor wir aber abfahren konnten, mussten erst noch die 180kg Lebensmittel ausgeladen werden, die unser Flugzeug im Bauch hatte.


Beim Anblick unserer „Limousine“ wurde eventuell aufkommendes VIP-Gefühl gleich wieder etwas gedämpft 🙂
20161123_095502copy
Nach 5 Minuten Fahrt wurden wir von den Mitarbeitern der Lodge mit Willkommensgesang und Drink begrüßt, danach wurden wir zum Zelt gebracht und konnten erstmal ankommen.





Um 11h gab’s dann Brunch, wie hier üblich alle zusammen an einem Tisch, aber 6 Leute mussten direkt um 11:30 bzw. 12:00 abfliegen, da blieben nur noch wir und ein schwedisches Paar übrig. Wird also ein sehr ruhiger Abend.
Erste Sichtungen vom Haupthaus aus – White Heron, Warzenschwein, Fischadler:


Nach dem Brunch ist bis 15:30h Siesta, wir wollten erst (wie z.B. aus der Bakwena Lodge gewohnt) im Haupthaus bleiben, dort wird aber derzeit der Holzboden abgeschliffen, also sind wir doch lieber zurück ins Zelt gegangen. Vermutlich haben wir deshalb eins der am weitesten entfernten… Wir wurden von mehreren Baboons erwartet, die es sich auf Terrasse und Geländer gemütlich gemacht hatten – erst waren sie ja nicht richtig überzeugt, dass das jetzt unser Zelt ist, sind dann aber doch abgezogen.



So konnten wir ruhen, den Elefant in Sichtweite auf der anderen Flussseite beobachten und dann tatsächlich auch ein Ründchen schlafen. Allerdings gelegentlich unterbrochen durch laute Vögel auf dem Zelt oder ein raschelndes Warzenschwein unter dem Holzdeck…


Um 15:30h war dann Zeit für High Tea – und da wurde schon wieder richtig lecker aufgestischt. Für mich gab’s extra eine kleine glutenfreie Pizza, die anderen hatten gefüllte Tacos. Dazu Kuchen, Kekse, Obst. Keine Ahnung, wer das immer alles essen soll. Schnell noch die obligatorische Sundowner-Bestellung abgeben, dann musste ich erstmal eine Runde fotografieren gehen. Direkt unterhalb des Holzdecks vergnügte sich nämlich eine Warzenschweinfamilie mit zwei Babies. Wirklich knuffig:




Da zur Zeit das Wasser im Okavango-Delta sehr niedrig steht, kann die Lodge nicht alle normalen Aktivitäten anbieten. Also gab’s eine kurze Mokoro-Tour (das ist das traditionelle Boot, ungefähr wie ein Kanu) und dann sind wir ausgestiegen und 2h gelaufen. Schön im Gänsemarsch, vorne und hinten ein Guide.



Gesehen haben wir zuerst Familie Giraffe, eine Mutter mit ihren drei Kindern in verschiedenen Altersstufen:






Dann natürlich Impalas und Warzenschweine, aber die sind ja nicht mehr so oft auf Fotos, weil man sie wirklich überall sieht. Wenn ein Guide sagt „und, was seht ihr?“ kann man eigentlich inmmer „Impalas“ sagen, das trifft in 99% der Fälle zu.




Anschließend hatten wir aber eine ganz besondere Sichtung, auch wenn uns das erst nicht so richtig klar war, WIE besonders. Manchen Menschen fahren jahrelang nach Afrika, um einmal Wildhunde zu sehen – und wir marschieren da so durch die Steppe und finden eine Gruppe von ca. 12 Tieren. Unser Guide hatte zunächst nur eine Bewegung im Gras gesehen, richtig gedeutet und uns schnell ein Stück auf dem Weg zurück geführt, damit wir die freie Fläche besser sehen konnten. Er dachte, sie würden Impalas jagen, stattdessen (für uns noch viel besser) haben sie sich dort niedergelassen und Pause gemacht. Wir konnten bis auf 30m an sie rankommen, ohne dass sie sich groß daran gestört hätten. Sie haben uns beobachtet und wir sie – aber jeweils ohne Angst.







Wir konnten währenddessen schon dunkle Wolken sehen, und auf dem Rückweg von den Wildhunden zum Mokoro war es dann soweit – es fing an zu regnen. Unser Guide zauberte Regencapes hervor, aber die helfen nur bedingt. Das Wasser vom Cape läuft gesammelt auf die Hose und die leitet das in die von innen wasserdichten Schuhe weiter. Sehr angenehmes Gefühl 🙂 und oben läuft es in den Kragen, also ist man hinterher komplett nass. Aber egal, solange die Kamera trocken bleibt, ist alles gut. Nur unseren Sundowner-Drink haben wir uns gespart…

Gegen 18:30h waren wir zurück im Camp und haben nun eine Stunde Zeit, bis wir zum Abendessen abgeholt werden. Ja, abgeholt, weil man hier im Dunkeln nicht mehr alleine vom Zelt zum Haupthaus laufen darf. Wir sind ja mitten in der Wildnis und es laufen durchaus mal Elefanten oder Flusspferde im Camp rum. Der Rest ist nicht so gefährlich, Baboons machen zwar Krach, aber greifen Menschen nicht an, und Warzenschweine erst recht nicht.
Im Haupthaus hängen wir erstmal unsere ganzen Geräte an die Steckdose, die gibt’s hier nämlich nicht in den Zelten (Licht allerdings schon). Je nach Anzahl der Gäste liegen dann dort schonmal 20 Handys nebeneinander, heute war es nur eins und unsere Tasche – wir hatten einfach alle Geräte an die Mehrfachsteckdose in der Tasche gesteckt und haben dann einfach nur noch den einen Stecker eingestöpselt.
Zum Abendessen gab es drei Gänge, wir haben mit den beiden Schweden zusammen gesessen und uns Spargelsuppe, Fleisch/Gemüse/Kartoffeln und Tiramisu schmecken lassen. Speisefolge und passende Weine wurden ganz förmlich vorher angesagt von zwei Mitarbeiterinnen.
Um 21:30h ging es in Begleitung von Mr. EB (unserem Guide) ins Zelt zurück, gefährliche Tiere haben wir unterwegs keine getroffen. Und so endete der Abend ruhig und früh, wie fast immer hier.

Tag 12 – Nata Sanctury und Fahrt nach Maun

Gestern Abend kurzerhand gebucht ging es heute um 6h los zum Game Drive ins Nata Bird Sanctuary, einem Gemeinschaftsprojekt von vier Orten. Je nach Wetter bzw. Wasserstand kann man mehr oder weniger weit in die Salzpfanne fahren und dort vor allem Vögel, aber auch andere Tiere beobachten.



Unser Fahrer war ein bisschen schwer zu verstehen, aber hat uns trotzdem genug Informationen über die Tiere vermittelt. Außerdem war auch die Landschaft toll, wenn man so trockene Gegenden man jedenfalls. Bis zum Horizont nichts als goldenes Gras und Salzpfanne… und hier und da mal ein Gnu oder Strauß:





Vögel hatten wir auch ein paar, namentlich ist bei mir nur der Helikoptervogel hängengeblieben (und ich weiß nicht mal, wie der auf deutsch wirklich heißt, also ob die Deutschkenntnisse unseres Guides da korrket sind – obwohl die meisten gerade bei Tiernamen mehrsprachig sind).

Eine Manguste gab’s auch noch, bzw. zwei, die aber irgendwie nicht zusammen aufs Bild wollten:



Wie immer hatten wir auch eine kurze Pause mit Kaffee und Keksen, heute sogar mit extra Klapptisch und Tischdecke! Wäre gar nicht nötig, der Blick ist schon ohne das schön genug:

Weitere Tiere, die wir auf dieser Tour getroffen haben:








Weitere Eindrücke der Tour, unter anderem mein Lieblingsbild „Marabu mit Terrapin“:







Und mein Lieblingsbild: Marabu mit Terrapin




Gegen 9h waren wir dann zurück in der Lodge und haben erstmal in Ruhe gefrühstückt – draußen natürlich, mit Blick auf zahlreiche Vögel und eine entspannte Eidechse:


Dann hieß es Koffer packen, ins Auto laden und… nein, noch nicht los, sondern noch ein paar Minuten an den Pool setzen und von der morgendlichen „Anstrengung“ ausruhen 🙂



Vor uns lagen 300km ziemlich gerade Straße durch ziemlich viel Nichts bis nach Maun – es geht durch die Salzpfanne, also wirklich platter als platt. Unterwegs konnten wir diverses Getier sehen, allerdings weniger spannendes, vor allem Kühe, Ziegen, Pferde und Esel – also nicht sehr exotisch. Aber immerhin waren auch eine Handvoll Elefanten und ein paar Zebras und Strauße dabei…



Maun ist eine vergleichsweise große Stadt, wirkt allerdings trotzdem eher dörflich, überall laufen Ziegen und Esel
rum und die Häuser sind auch genauso gebaut wie in den kleinen und kleinsten Orten unterwegs. Immerhin sind wir schonmal am Flughafen vorbeigekommen und haben auch einen Supermarkt und ein paar Cafés und Restaurants gesehen.
Wir wohnen im Audi Camp, da die eigentlich vorgesehene Unterkunft schon ausgebucht war – das Camp fällt gegenüber unseren bisherigen Unterkünften etwas ab, Frank und ich sind unterschiedlicher Meinung, ob wir hier nochmal hingehen würden (ich eher ja, Frank eher nein). Es ist definitiv noch eine Runde rustikaler, hier haben wir dann auch das komplette Außenbad… also Dusche, Waschbecken, Toilette. Doof, wenn man vergisst, den Klodeckel runterzumachen und es dann nachts regnet… Die Anlage selbst ist ok, könnte etwas gepflegter sein, aber für eine Nacht ist das völlig in Ordnung. Dann kann man die guten Lodges auch gleich noch viel besser genießen!






Wir haben uns erstmal ein paar Minuten auf die Terrasse gesetzt und ausgeruht von der Fahrt – und zack hatten mich drei Moskitos erwischt, auch durch die Kleidung. Also musste eine großzügige Dosis Peaceful Sleep her, um den weiteren Abend zu überstehen. Übrigens sollte man damit dann auch wirklich ALLES besprühen, ich sage nur „Außentoilette“…
Anschließend waren wir eine Weile in der Bar, das Wetter war nicht so doll und der Pool daher weniger attraktiv / notwenidg. In der Bar hatte man je nach Sitzplatz ein bisschen Internet, also konnten wir schreiben, Emails lesen, Blog posten etc… und dabei einen Kaffee trinken, passiert hier eher selten.
dscn3979
Da wir beide nicht so richtig Hunger hatten, sind wir nicht irgendwo essen gegangen, sondern haben uns im Spar ein bisschen überbackenes Brot (Frank) bzw. Cracker und Käse und Joghurt (Nicola) gekauft. Geht auch mal – und dank Peaceful Sleep konnten wir das dann unbehelligt an unserem Picknicktisch am Zelt essen. Auf dem Rückweg aus der Stadt ins Camp haben wir uns noch schnell angesehen, wo wir morgen früh hin müssen, wenn wir ins Okavango-Delta fliegen, und wo man da am Flughafen parken kann.
Nach dem Essen sind wir wieder in die Bar umgezogne, aus den gleichen Gründen wie oben. Keine besonderen Vorkommnisse, nur eine Ginsterkatze, die offensichtlich auf Selbstbedienung steht. Wir mussten erstmal googeln, was das ist („spotted gennet“ sagte uns irgendwie so gar nichts), und ich konnte anschließend ein sehr 25 Jahren falsches Bild in meinem Kopf korrigieren, wie Ginsterkatzen aussehen – in einem TKKG-Buch kommt eine vor und ich hatte mir das Tier irgendwie anders vorgestellt. Leider war’s zu dunkel zum Fotografieren, und schnell war sie auch, daher kann ich nur einen Link anbieten: so sieht sie aus!
Und das war’s für heute, morgen geht’s ins Okavango-Delta, voraussichtlich 2 oder sogar 4 Tage ohne Internet. Mitten im Nichts. Und rundrum Tiere. Wir sind gespannt!

Tag 11 – Zurück nach Botswana

Ausschlafen – oder was der Körper so dafür hält, wenn man eine Woche lang um 5h aufsteht… also sind wir heute erst um 7h aufgestanden und haben dann gemütlich gefrühstückt. Habe ich schonmal erwähnt, dass hier ALLE Lodges einen offenen Restaurant-Bereich haben, in dem gegessen wird? Man sitzt also immer quasi draußen, einige haben nicht mal Vorrichtungen, um das zu schließen, andere haben horizontale Schiebewände 😉
Beim Frühstück haben wir uns noch ein bisschen unterhalten mit anderen Gästen, die wir schon aus der letzten Lodge kannten, und haben anschließend mit Kaffee und kalten Getränken erst im Garten und dann doch wieder im „richtigen“ Schatten im Haupthaus auf unseren Transfer zurück nach Botswana gewartet. Der hatte schon in der Lodge angerufen und die Abholzeit von 10:45 auf 11:30h gelegt, also hatten wir noch ein bisschen mehr Zeit zum entspannten Rumsitzen.
Im Bus waren diesmal 12 Leute, in circa einer Stunde waren wir wieder an der Grenze und kamen diesmal relativ schnell durch: Visum abstempeln lassen in Zimbabwe, in den anderen Bus (den botswanischen) einsteigen, am botswanischen Häuschen wieder aussteigen, neues Visum einstempeln lassen, durch die Wanne mit Desinfektionszeug laufen, einsteigen, fertig. Noch 10 Minuten fahren, dann konnten wir an der Bakwena Lodge aussteigen.
Wir wurden herzlich begrüßt, auch wenn wir ja nur unser Auto abholen wollten (einen Willkommens-Saft haben wir trotzdem bekommen). Noch schnell mal auf die Toilette, unterwegs wird’s keine geben, ein paar Getränke kaufen und dann mussten wir leider die Lodge verlassen. Wir wären echt gerne noch eine Nacht geblieben, aber dann passt der Rest ja irgendwie nicht mehr…
Die Schnellstraße nach Süden ist nicht weit von der Lodge, wir haben noch schnell getankt bei einer unglaublich fröhlichen, scherzenden, Vogelstimmen-pfeifenden Tank-Mannschaft – unser Auto wurde von 5 Leuten betankt, gewaschen, mit Luft und Wasser versorgt. Und wie immer war der Chef für das Geld zuständig. Dann ging es weiter, vorbei an einer unendlich langen Schlange von LKWs, und auf dem Weg von der Grenze Zimbabwe-Botswana konnte man sehen, dass diese Schlange noch ein paar Kilometer weiter geht bis zur Grenze Botswana-Sambia. Da gibt es nämlich keine Brücke über den Zambezi, sondern nur zwei Fähren – die jeweils pro Fahrt EINEN LKW mitnehmen können. Also 13 am Tag pro Fähre. Die LKWs warten normalerweise 1-2 Wochen, bis sie dran sind, weil das immer noch billiger ist als den Umweg über Zimbabwe zu machen mit allen Formalitäten und Gebühren. Unglaublich!
dscn3652
Unterwegs konnte man bis zum Horizon gucken, hier ist es sehr flach und es gibt wenig Bäume, fast nur Felder.
 dscn3653   dscn3665   
So konnte man auch den Regen schon von weitem kommen sehen – und wenn es regnet, dann regnet es richtig. Blöd, wenn sich der Scheibenwischer auf der Fahrerseite durch das Geruckel auf den Schotterstraßen gelöst hat und sich kurz nach dem Einschalten selbständig macht – immerhin ist er nach unten gefallen und nicht weggeflogen, so dass wir ihn nach dem Regen wieder aufstecken konnten… Übrigens kühlt so ein Regenguss hier ganz schön ab – innerhalb von Minuten von 34 auf 22 Grad, das hat aber nur kurze Zeit gehalten.
dscn3663
Nach dem Regen hatten wir neue Verkehrsteilnehmer auf bzw. an der Straße: diverse Elefanten nutzten die Gelegenheit, aus den Pfützen dort frisches Wasser zu trinken. Sie bleiben aber relativ brav am Rand stehen, so dass die wenigen Autos ungestört weiter fahren können. Ist aber trotzdem komisch, da so mit 120 km/h dran vorbeizufahren (wie es die Einheimischen tun). Ich habe lieber mal ein bisschen abgebremst, ist auch viel besser für’s Foto:
dscn3657
dscn3659
dscn3661
Wir haben auch mal wieder den Vet Fence (den Zaun, der vor Maul- und Klauenseuche schützt) passiert und mussten diesmal auch die Schuhe in das Desinfektionszeug tunken, die wir nicht gerade an den Füßen hatten. Also aus dem Koffer wühlen, einmal auf die Matte stellen, wieder einpacken bzw. auf die Fußmatten vor der Rückbank stellen, das Zeug wollten wir natürlich nicht im Koffer haben.
Die heutige Unterkunft war die Nata Lodge, kurz hinter Nata. Die Dame am Empfang war erstaunlich… hm… neutral, um nicht zu sagen unfreundlich. Sind wir hier überhaupt nicht gewohnt, normalerweise sind ALLE unglaublich herzlich und freundlich. Aber gut, wir wollen hier ja nicht einziehen. Das Zelt ist geräumiger als das in Camp Kwando, dafür diesmal mit Außendusche. Nachdem die in der Bakwena-Lodge ja optional war, also wir auch einen drinnen hatten, gibt’s hier nur die eine. Immerhin der Rest des Badezimmes ist drinnen… (und da ich das hier ja nachträglich schreibe, weiß ich schon, dass es auch anders geht).
dscn3667
dscn3671
Da es schon zu spät für einen Game Drive war, haben wir uns stattdessen am Pool niedergelassen, anschließend in unserer Außendusche unter freiem Himmel geduscht und sind dann zum Abendessen gegangen. Um 21:30h war der Tag zuende, morgen geht’s wieder früh raus, wir haben vorhin noch eine Morning Tour gebucht. Der Wecker klingelt um 5:20h, bis dann & gute Nacht!

Tag 10 – Chobe NP und Victoria Falls

Heute hieß es noch früher „morning, morning“ – allerdings hat der Wachdienst irgendwie nicht mitbekommen, dass wir um 4:45h aufstehen wollten. Zur Sicherheit hatten wir aber auch selbst einen Wecker gestellt, daher war uns das egal. Um 5:15h haben wir kurz einen Kaffee getrunken, und dann ging es los, diesmal zu viert.
Auf dem Weg zum Parkeingang hat es erstmal angefangen zu regnen – aber hier ist man ja auf alles vorbereitet, also hatten wir ruckzuck jeder ein Regencape in der Hand und waren trocken (außer im Gesicht, was für Brillenträger ja ein bisschen lästig ist).
dscn0111
Aber direkt am Gate hat es aufgehört und wir konnten die Capes (erstmal…) wegpacken.
Es gab keine Tiere, die wir nicht schon gesehen hätten, aber trotzdem war es super!
Geier und Gänse, die sich gegenseitig misstrauisch beäugen:
dscn0111
Ein einsames, gut getarntes Flusspferd in einer Pfütze, das aussah wie tot, aber trotzdem mit einem Auge beobachtete, was wir da so machten:
dscn0111
dscn0111
Reichlich Knochen von früheren Tiermahlzeiten:
dscn0111
dscn0111
Kämpfende Impala-Jungs und Impala-Bambis:
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Dann sahen wir ein paar Safari-Fahrzeuge, und richtig, auch Löwen waren da. Die gleiche Gruppe wie gestern, mit einigen Weibchen und zwei halbwüchsigen Männchen (halbwüchsig ist hier auf die Mähne bezogen durchaus auch wörtlich zu nehmen…)
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Am Picknickplatz (einem anderen als gestern) hatten wir dann heute mal das Vergnügen, nicht nur von einem Affen beobachtet zu werden, sondern von mehreren – die durchaus auch mal Annäherungsversuche machten. Solange ein (schwarzer) Guide dabei ist, kommen sie nicht näher, aber sobald der z.B. zur Toilette geht, sind sie da und lassen sich von Touristen nicht mal ansatzweise irritieren oder gar vertreiben. Schwupps, saß eine Affenmutter mit Baby vor’m Bauch im Kofferraum des Nachbar-Safarifahrzeugs.
dscn0111
dscn0111
Dass die Viecher wirklich keine Angst vor Touristen haben, haben wir gemerkt, als wir mit einem Keks in der Hand ein Stück vom Auto weggegangen sind, um die Paviane an der Böschung zu fotografieren. Die Velvet Monkeys (hab gerade kein Internet, um den deutschen Namen zu googeln) rückten uns sofort auf die Pelle, und als wir sie verscheuchen wollten, sind sie eher noch auf uns zugekommen und haben zurückgeschimpft… also haben wir uns mal lieber in die sichere Nähe von Guide Dan zurückgezogen.
dscn0111
Der hat aus Spaß mal versucht, ob sie ihn mit einer Decke über dem Kopf noch erkennen, aber da Arme und Beine sichtbar waren, konnten sie ja weiterhin die Hautfarbe sehen…
dscn0111
Tja, und dann kam der Regen, und zwar so richtig. Die Regencapes waren irgendwann durchnässt, das Wasser kam waagerecht ins Auto. Nicht schön, also für uns. Für Menschen, Tiere und Pflanzen hier ist es dringend nötig, sie warten seit September auf den Regen, der dieses Jahr sehr spät dran ist. Für uns hieß das aber: Game Drive over, zurück zur Lodge. Tiere waren aber eh nicht mehr zu sehen, nur die unbeirrbaren Impalas standen stoisch im Regen und rührten sich nicht.
So kamen wir aber immerhin zu einem Extra-Frühstück in der Lodge, da wir noch 1,5h Zeit hatten bis zur Abholung. Die haben wir mit Fotos und Vögel gucken, lesen und rumgammeln auf den bequemen Sofas aber ganz gut rum gekriegt 🙂
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Pünktlich um 10:30h war der Fahrer von African Odyssee da, der uns zur Grenze in Kazungula bringen sollte. Der Transfer nach Zimbabwe ist nämlich in Etappen organisiert, weil es relativ umständlich und teuer ist, Autos über die Grenze zu bewegen. Deshalb fahren wir ja auch nicht selbst, sondern haben den Transfer gebucht. Das kostet eher noch weniger und ist vor allem viel entspannter.
Also: Safari-Fahrzeug für die 10min. zur Grenze, dort mussten wir erstmal in einer Schlange hinter einer Busladung Spanier anstehen. Zum Glück hat unser Fahrer irgendwie den Prozess beschleunigt, kurz unsere Pässe mitgenommen und drinenn abstempeln lassen, und schon konnten wir weiter.
Nächste Station: Einwanderung Zimbabwe. Wieder hat der Fahrer uns Zeit gespart und schnell die Formualare besorgt, außerdem hat er uns ein paar Hinweise zum Ausfüllen gegeben (z.B. dass wir bei „wieviel Geld bringen Sie mit“ einfach Visa Card eintragen sollen). Dann hat er uns an den nächsten Transfer-Menschen übergeben, diesmal einen aus Zimbabwe, der schonmal unser Gepäck mitgenommen hat und Frank gezeigt hat, in welches Auto wir nach der Grenze müssen und welches unser Fahrer ist. Wir haben solange brav angestanden, jetzt ja zum Glück VOR den Spaniern. Der Prozess: Immigration Schalter: rosa Zettel entgegennehmen, dass man die 30$ Visa-Gebühren bezahlt hat. Nächster Schalter (bzw. gleicher Schalter, aber andere Person, da sitzen gleich zwei im Glaskasten): Visum in Pass kleben lassen. Glaube ich. Jedenfalls war hinterher der Aufkleber drin. Ist ja auch egal, ohne Auto geht es jedenfalls einfacher und es sind keine Listen auszufüllen!
Mit dem Pass geht es dann 20m weiter zur Schranke (eine manuell bediente!), wo wir dem Menschen in Uniform das Visum zeigen mussten – dann konnten wir um die Schranke drumherumlaufen und in das wartende Fahrzeug von Wild Horizons einsteigen. Hier hatten wir dann ca. eine Stunde Zeit, uns über mögliche Aktivitäten in Vic Falls zu erkundigen. Wild Horizons macht nicht nur den Transfer, sondern ist auch der größte (oder zumindest optisch präsenteste) Tour Operator vor Ort. Kanu, Bungee Jumping, Schaukel über der Schlucht – geht hier alles, aber wir haben ja nicht viel Zeit. Und selbst mit Zeit würde ich außer Kanufahren davon nicht viel machen wollen 🙂
Wir hatten eh schon vor, eine Sunset Cruise zu machen, also hat uns der Fahrer zuerst am Wild Horizons Büro abgesetzt und die anderen beiden zu ihrer Lodge gebracht, während wir die Tour gebucht haben. Dann wurden wir zur Bayete Lodge gefahren, etwas größer als die letzten Lodges, aber mit 25 Zimmern immer noch sehr überschaubar und familiär.
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Nach einer kurzen Kakao-Pause im Schatten haben wir uns per Taxi aufgemacht zu den Viktoria-Fällen, einem Nationalpark mit durchaus europäischen Preisen (und auch da
wäre das mit 25€ oder 30$ pro Person nicht günstig). Wir hatten extra US-Dollar geholt, aber dann doch entschieden, dass es ja in Euro billiger ist…
Der Nationalpark zieht sich an den Viktoriafällen entlang und bietet von diversen Aussichtspunkten schöne Blicke auf das Wasser…
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
… und lokale Fischer, die einfach mal mittendrin stehen – auf dem dritten Bild kaum noch zu erkennen:
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Da wir zur Trockenzeit hier sind, ist relativ wenig Wasser drin, aber es ist trotzdem schon beeindruckend und an einigen Stellen auch ganz schön nass. Entsprechend unterschiedlich ist auch die Vegetation – mal ganz trocken, mal richtiger Regenwald:
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Auf der anderen Seite der Schlucht, in Sambia, kann man den sogenannten Devil’s Pool sehen und auch die Touristen, die erst dorthin wandern und dann drinsitzen. Wäre nichts für uns, mal ganz abgesehen davon, dass das weitere 2 Ausreisen und 2 Einreisen erfordern würde. Aber zum Fotografieren ist es ganz gut geeignet, und wenn dann noch die Kamera die Regentropfen fokussiert, sieht man mal, wo das ganze aufsteigende Wasser wieder runterkommt.
dscn0111
dscn0111
Zum Glück war es die ganze Zeit bedeckt und für hiesige Verhältniss recht kühl, so um die 28 Grad. Pralle Sonne hätten wir hier wirklich nicht gebraucht. Und trotzdem waren wir schon wieder trocken, als wir am Ende des Parks ankamen…
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Am Ende des Nationalparks hat man einen schönen Blick auf die 1905 gebaute Brücke zwischen Zimbabwe und Sambia, als Tourist kann man drauflaufen (und damit technisch gesehen in Sambia sein), wir hatten aber keine Zeit. Die Baboons laufen eher unter der Brücke und nutzen das als Spielplatz…
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Um 15:50h wurden wir vor dem Eingang des Parks von Wild Horizons abgeholt zur Sunset Cruise. Vorher wollte ich noch kurz bei den Souvenirverkäufern nach einem kleinen Holzelefanten gucken, bin am Ende aber doch bei einem Zebra gelandet. Leider ist es hier wie in Istanbul auf dem Basar – man kann nicht einfach mal in Ruhe gucken, sondern hat gleich drei Verkäufer an der Backe, die einem alles mögliche aufschwatzen möchten. Kann ich aus ihrer Perspektive ja verstehen… trotzdem anstrengend.
Der Minibus hat noch ein paar weitere Gäste eingesammelt und uns dann zum Bootsanleger am Zambezi gebracht. Hier wurden wir mit Trommeln und Gesang begrüßt (und hätten auch eine CD kaufen können, Spenden wurden ebenfalls gerne genommen). Wir saßen mit einer Schweizerin und einem Franzosen an einem Tisch, sehr nett, aber die Unterhaltung war etwas anstrengend, weil er nur wenig Englisch sprach und nur etwas mehr als wenig verstand. An Bord gab es dann freie Getränkewahl, Fingerfood und Flusslandschaft links und rechts. Wir sind 2,5h zwischen Zimbabwe und Sambia gekreist und haben diverse Tiere gesehen.
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
In der Ferne konnte man auch den „spray“ der Victoria-Fälle sehen, allerdings lange nicht so hoch und massiv, wie das bei voller Wassermenge ist…
dscn0111
Leider gab’s keine trinkenden Elefanten, weil die Gäste an Bord dann doch zu laut waren und die Elefanten ganz kurz vor dem Wasser doch lieber zur Seite im Busch verschwunden sind. Kein Vergleich mit einer ruhigen 8-Personen-Bootstour auf dem Chobe, aber trotzdem nett. Und großartiges Alternativprogramm hätte es in Vic Falls eh auch nicht gegeben…
dscn0111
Da inzwischen der Himmel größtenteils wieder blau war, haben wir sogar noch einen tollen Sonnenuntergang gesehen, wie immer sehr kitschig, und diesmal wirkt es durch die Palmen eher wie Florida. Ist aber immer noch Zimbabwe 🙂
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Manche Touristen sind schon lustig – diese Italienerin hat sich mückensicher in ein Moskitonetz eingewickelt, dann noch die Kapuze drüber. Ich wäre ja eingegangen, denn auch wenn’s nicht sooo warm war, alleine „langärmlig“ wäre schon eine Strafe gewesen.
dscn0111
Eigentlich wollten wir noch was essen gehen, haben dann aber beide festgestellt, dass wir nicht richtig Hunger haben. Daher haben wir den Abend in der Bar der Lodge unter den Ventilatoren ausklingen lassen bei Zambezi-Bier (Frank) und Amarula-Likör (Nicola). Den wollte ich unbedingt probieren, ist eine Spezialität, das ist übrigens die Frucht, die im Film „Wunderbare Welt der Tiere“ die Affen und Elefanten betrunken macht… ganz so schlimm war’s ncht, und das Zimmer war ja nicht so weit 🙂
dscn0111

Tag 9 – Chobe NP (nachmittags)

Weiter ging’s mit dem „Programm“ der Lodge:
11:30h Lunch (Salate, Fischfrikadellen für Frank)
bis 15:00h Pause (Pool, Blog schreiben, lesen, schlafen, Vögel beobachten, Neuankömmlinge begrüßen und feststellen, dass wir morgen zusammen nach Zimbabwe fahren)
15:00h High Tea (Eistee und Gebäck)
15:30h Game drive
Eigentlich war für nachmittags wieder eine Bootstour geplant, aber wir wollten lieber nochmal auf dem Landweg in den Chobe NP. Also hatten wir einen private game drive, ganz für uns alleine.
Es fing an mit einer verknoteten Giraffe…
dscn0111
…und ging weiter mit winzigen, 2-3 Tage alten Impalas:
dscn0111
dscn0111
Gefolgt von noch jüngeren Baby-Baboons, laut Guide maximal 24h alt, aber schon in der Lage, lässig auf Mamas Rücken zu reiten:
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Und dann das Highlight der Tour: Schon von weitem konnten wir eine kleine Gruppe von Elefanten sehen, die erst tranken und dann beim Näherkommen ins Schlammloch wechselten.
dscn0111
dscn0111
Wir standen vielleicht 20m entfernt und konnten alles aus der Nähe beobachten. Sie haben sich sehr genüsslich gewälzt, mit dem Fuß Schlamm „angerührt“ und sich dann damit eingespritz.
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Der letzte sieht aus wie ein nasser Hund, aber sehr zufrieden..
Wir waren ja mit dieser Gruppe schon sehr glücklich, aber plötzlich tauchte auf unserer anderen Seite eine weitere Elefantenfamilie auf und kam den Hügel runter, direkt am Auto vorbei, ungefähr 2m Abstand haben sie noch gehalten. Schien sie auch nicht zu stören, sie sind ungerührt weiter getrabt bis zum Wasser:
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Nach ausgiebigem Trinken und kurzem Austausch mit der Schlamm-Gruppe ist diese dann aufgebrochen – ebenfalls direkt am Auto vorbei, und man konnte schön sehen, wer wie tief im Schlamm war: sie hatten entweder „Schuhe“, „Gummistiefel“ oder Ganzkörperschlammpackung 🙂
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Soooooo schön…
Auf dem Rückweg Richtung Lodge haben wir dann noch eine Ansammlung von Autos gesehen, und als der Safariwagen vor uns wegfuhr, konnten wir auch den Auslöser sehen: ein Grüppchen Löwen.
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Kurz vor dem Tor gab’s noch eine Extra-Portion Sonnenuntergangslicht und eine Leopardenschildkröte am Straßenrand:
dscn0111
dscn0111
Der Leopard selbst steht ja noch auf unserer Wunschliste, immerhin hatten wir schon Spuren, Blut am Baum und jetzt die Schildkröte – da kann er ja nicht mehr weit sein!
Wir wurden dann wie immer bei der Rückkehr zur Bakwena Lodge mit feuchten Handtüchern zum Erfrischen begrüßt und dann Zeit, wahlweise nochmal ins Zimmer zu gehen oder (meine Wahl) im Haupthaus zu sitzen und die Fotos zu sichten.
Abendessen gab es diesmal in Buffet-Form, sehr lecker (Fleisch, Gemüse, Soßen… alles glutenfrei) und wie immer mehr als reichlich. Nach dem Essen haben wir noch mit einem Rentner-Paar aus Dresden am Lagerfeuer gesessen und uns gegenseitig erzählt, was wir schon gesehen haben und was noch kommt – das sind auch die, die mit uns morgen nach Zimbabwe fahren, und da wir deshalb zur gleichen Zeit in der Lodge sein müssen für den Abholdienst, haben wir einen eigenen Game Drive für morgen früh bestellt.
dscn0111
Irgendwie habe ich offensichtlich ein Geburtstags-Radar – gestern hatte ich schon beim Abendessen gehört, dass die Amerikaner beim Anstoßen „to my birthday“ gesagt hatten. Daraufhin habe ich das ans Personal weitergegeben, die ganz schnell noch ein Geschenk (aus dem Souvenirshop) und ein Ständchen am Tisch organisiert haben. Heute hat die Dame am Lagerfeuer erzählt, dass sie nach Zimbabwe noch eine Nacht in der Bakwena Lodge sein werden, und als sie mit ihrer Tochter telefoniert hat, habe ich mitbekommen, dass das ihr Geburtstag ist. Also habe ich auch das ans Personal weitergegeben und vermute mal, dass sie dann auch eine Überraschung bekommt. Ich werden mal „Geburtagsfee“ auf meiner Visitenkarte ergänzen 🙂

Tag 9 – Chobe NP (vormittags)

Der Tag fing früh an – das Programm in der Bakwena Lodge sieht so aus:
  5:00h Wecken durch den Sicherheitsmann
  5:30h kleines Frühstück
  5:45h Abfahrt zum morning game drive
Die Fahrt zum Sedudu Gate des Chobe Nationalparks dauerte ungefähr 20min, heute ohne Elefantensichtung. Sicherheitshalber hatte ich mal einen Pullover mit, den brauchte man aber gar nicht, außer zum Abdecken der Kamera gegen den Staub in der Luft.
Wir waren zu siebt im Auto: die drei Amerikaner (die Tochter hat die halbe Tour verpennt, schon eine Leistung bei dem Gerumpel), zwei Vogelbeobachter aus Kanada und wir (eher auf Elefanten und große Katzen und Baboons fixiert). Dementsprechend gemischt waren die Tiersichtungen, bzw. wofür der Guide angehalten hat… Und hier geht’s rein in den Chobe Nationalpark:
dscn0111
Viele Geschichten gibt’s nicht zu erzählen, daher lasse ich mal die Bilder sprechen. Erst die Vögel – Geier, kleiner blauer glänzender Vogel, kleiner frecher grün-gelber Vogel, Fischadler, Marabu…
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Dazwischen gab es immer wieder Impalas, das Fast-Food der Wildtiere. Nicht nur, weil sie immer und überall rumstehen (und sich durch Touristen mal so gar nicht aus der Ruhe bringen lassen), sondern auch, weil sie auf dem Hinterteil eine dem McDonalds-M nicht unähnliche Fellzeichnung haben:
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Nach einem ersten sandigen Stück sind wir vor allem auf der River Road gefahren, direkt am Chobe-Fluss entlang mit Blick auf Wasser, Büffel, Flusspferde, weitere Impalas natürlich und Namibia auf der anderen Fluss-Seite. Ein paar andere Safarifahrzeuge waren auch unterwegs, aber ich hatte mir das viel schlimmer vorgestellt – im Namibia-Forum hieß es immer, hier wäre es so überlaufen und touristisch… naja… klar, im Vergleich zum Mahango oder Mudumu NP, aber immer noch sehr erträglich.
dscn0111
Wir sind neben der River Road aber immer wieder auch ein Stück weiter landeinwärts auf einer Parallelstraße gefahren. Da haben wir unter anderem eine Gruppe Geier beim Frühstück beobachtet. Nicht umsonst gehören sie zu den „ugly five“ (zusammen mit dem Marabu, was ich verstehen kann, und dem Warzenschwein, was ich überhaupt nicht verstehen kann) 🙂
dscn0111
dscn0111
Neben der Straße sieht man immer wieder Knochen von verendeten Tieren, säuberlich abgefressen, gerne noch mit Hörnern:
dscn0111
Der Guide hat uns viel zu den einzelnen Tieren erzählt und auch erklärt, worauf er so achtet, um die interessanten Tiere zu finden: das Verhalten der anderen Tiere, typische Orte, an denen sich z.B. Löwen aufhalten, und Spuren im Sand. Das hier war z.B. ein Leopard – den wir aber leider nicht gesehen haben:
dscn0111
Als wir eigentlich zu einer der wenigen Picknick-Stellen fahren wollten, um eine kurze Kaffeepause zu machen (der Guide nennt es hartnäckig „Chobe Starbucks“ – beim nächsten Mal bringe ich ihm einen kleinen Aufsteller mit Logo mit!), kam über Funk die Nachricht, dass Löwen gesichtet wurden. Also sind wir erstmal dorthin gefahren – die Gruppe kam gerade vom Frühstück, nur eine Dame war noch nicht satt. Der Rest lief direkt an den Autos vorbei, völlig unbeeindruckt, und ließ sich dann im Schatten neben der Straße nieder:
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Ein Stück weiter stand eine Herde Büffel, die haben wir uns zwischendurch näher angesehen – inklusive der kleinen Vögel, die die Tiere von Parasiten befreien. Und dank unserer mitfahrenden Kanadier wissen wir nun, dass es da zwei Arten gibt, mit roten und gelben Schnäbeln. Habe nur schon wieder vergessen, welches die selteneren waren… ist mir aber eigentlich auch egal 😉
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Eine Löwin war zurück zur Nachzüglerin marschiert, vielleicht um sie zum Mitkommen zu bewegen, allerdings ohne Erfolg. Nur die Geier, die ebenfalls scharf auf die Reste des Büffels waren, wurden erfolgreich weggescheucht… dann marschierte sie zurück in den Schatten.
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Dann aber: Starbucks oder so. Eigentlich eher Nescafé und Kekse. Eine nette Abwechslung, vor allem weil man mal die Beine ausstrecken konnte und ein paar Minuten nicht durchgeschüttelt wurde. Nicht, dass uns das besonders stört, man ist ja eh die meiste Zeit abgelenkt. Unser Picknick wurde aufmerksam von oben beobachtet – im Baum über dem Tisch saß ein velvet monkey und wartete (vergeblich allerdings) auf Reste:
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Auf dem Rückweg zur Lodge gab es noch ein paar Giraffen (ebenfalls mit hilfreichen Vögeln, Giraffen können sich ja nicht selbst am Hals kratzen und so Parasiten abstreifen):
dscn0111
dscn0111
Und dann noch eine Herde Elefanten auf dem Weg zum Fluss, sie hatten ein ganz schönes Tempo drauf, es wurde auch langsam ganz schön warm. Wir hatten sie schon von Weitem unser gesehen, und unser Guide hat unser Auto dann genau an der Stelle angehalten, wo sie voraussichtlich unseren Weg kreuzen würden. Haben sie auch, vielleicht 10m hinter dem Auto:
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
dscn0111
Noch zwei Landschaftsbilder zum Abschluss, dann mussten wir uns beeilen, die Amerikaner wurden für den Weiterflug abgeholt und mussten pünktlich zurück sein.
dscn0111
dscn0111
Den Nachmittags-Teil gibt es später, das Internet tut sich hier etwas schwer mit dem Hochladen der Bilder… und ob wir in der nächsten Lodge Internet haben, wissen wir nicht – falls also 4 Tage Funkstille ist, dann liegt’s eher am fehlenden WLAN…

« Ältere Beiträge

© 2022 Reisen und mehr

Theme von Anders NorénHoch ↑