Schlagwort: Kalifornien (Seite 1 von 3)

Tag 20 – Hop on, hop off San Francisco II

Der Plan heute war: schnelles Cornflakes-Frühstück im Hotel (Frank darf auch einen Bagel essen, klar, Cornflakes nutzen wir als Synonym für das „light continental breakfast“, das die meisten unserer Motels anbieten).
Hat nicht ganz geklappt, dafür haben wir unsere gute Tat für heute getan. Im Frühstücksraum waren heute fast nur Deutsche, ich habe dann mal in die Runde gefragt, ob jemand zufällig gerade seine Reise startet und eine Styropor-Kühlbox haben möchte. Wir brauchen die ja nicht mehr, und wegschmeißen muss nicht sein, wenn sie noch jemand brauchen kann. Ja, das Pärchen, mit dem wir am Tisch saßen, wollte. Also Box holen, Instruktionen geben – offensichtlich waren sie das erste Mal in den USA, weil sie nicht wussten, dass es in jedem Hotel Eismaschinen gibt…
Aber noch viel mehr Zeit hat uns ein älterer Herr gekostet. Er ist 88, mit seiner Frau unterwegs, und sein Autofenster ging nicht mehr zu. Das hat noch ein anderer deutscher Tourist mit ihm geprüft – wirklich, kaputt. Dann ist der ältere Herr an die Rezeption gegangen, ich habe irgendwann seine Frau gefragt, ob er Englisch kann. Nö, kann er nicht. Also habe ich mich angeboten, zu übersetzen. Habe dann mit dem Autovermieter gesprochen, er muss das Auto hinbringen und bekommt ein neues. Problem: er meinte, er würde den Flughafen nicht finden. Oha… und außer yes/no kann er kein Englisch. Na gut, ich habe ihm dann auf der Karte eingezeichnet, wie er zum Flughafen kommt. Ist tatsächlich einfach von hier. Dann fiel ihm ein, dass er nicht weiß, ob er das Zimmer schon bezahlt hat oder nicht. Habe ich auch noch gefragt. Ach ja, und seine Zimmerkarte ginge nicht, ob ich mal… klar, kann ich auch fragen. Und mit ihm dann auch noch ausprobieren.
Er hatte uns sogar gefragt, ob wir ihn zum Flughafen fahren würden, mit seinem Auto, er würde das auch bezahlen. Das mussten wir leider ablehnen, so leid es mir tat, denn das hätte uns ja doch wertvolle Urlaubszeit gekostet. Aber ich hatte ein schlechtes Gewissen… er hat mich an meinen Opa erinnert, der wäre hier genauso hilflos. Keine Ahnung, wie der gute Mann das machen will, hier in SF sind ja noch viele deutsche Touristen, das ist aber nicht immer der Fall. Gut, Hotels buchen geht vermutlich auch mit Kreditkarte hinlegen, in Restaurants kann man auf irgendwas auf der Karte zeigen, tanken wird er auch hinbekommen (obwohl es da diverse Fallstricke gibt, aber er kann ja hilflos gucken und jemanden am Ärmel zupfen).
Jetzt aber wieder zurück zu unserem eigentlichen Tagesplan – mit unserem Rubbel-Los-Ticket haben wir einen Bus bis zur nächsten Cable Car-Haltestelle genommen. Tipp in allen Reiseführern ist, dass man nicht an den Endhaltestellen einsteigt, weil da lange Schlangen stehen. Die Wagen werden immer nur halb voll gemacht (oder nur jeder zweite richtig voll, bin nicht sicher), damit man auch an anderen Haltestellen eine Chance hat, mitzukommen.
P9092918
P9092921
P9093004
P9092948
Also sind wir in die Powell-Hyde-Linie sehr gut reingekommen, ohne Wartezeit. Natürlich mussten wir außen mitfahren, erst im Sitzen, dann im Stehen auf den Trittbrettern außen am Wagen. Fühlt sich erst komisch an, aber macht seeeeehr viel Spaß. Vor allem, wenn es dann die richtigen Hügel rauf und runter geht… Kann man nur etwas schlecht fotografieren 😉
An der Endhaltestelle werden die Cablecars von Hand umgedreht, bevor es in die Gegenrichtung weitergeht:
P9092985
P9092988
Erstes Zwischenziel war der Union Square, an dem die letzte verbliebene Bustour startet, der Parks & Beaches Loop. Leider war die Schlange hier ewig lang, wir wären mit dem nächsten Bus gar nicht mehr mitgekommen. Also haben wir erstmal den Walgreens Flaship-Store besucht und ich habe mir einen Kaffee geholt, wir haben kurz von der obersten Etage von Macy’s aus einen Blick auf den Union Square geworfen, dann sind wir ein paar Stationen mit dem Cable Car den Berg hochgefahren, ich bin dann gelaufen und Frank hat auf ein Cable Car zurück gewartet (ich war schneller *g*).
Inzwischen hatte sich eine neue, aber noch sehr kurze Schlange gebildet (der Einweiser hatte uns gesagt, ab wann die nächste Schlange gebildet wird), dort haben wir ein bisschen gewartet, das kostenlose WLAN genutzt und Leute beobachtet.
Die Tour startete dann pünktlich um 12. Das erste Stück war nicht so spannend, das kannten wir im Grunde schon, bis zum Golden Gate Park, den kannten wir nicht. Er ist 20% größer als der Central Park in New York, komplett auf ehemaligen und mit Kuh- und Pferdemist fruchtbar gemachten Sanddünen.
P9093031
P9093040
P9093035
P9093074
Fun fact: John McLaren, der den Park geplant und umgesetzt hat, wollte keine Statuen. Da er sich nicht durchsetzen konnte, hat er sie konsequent mit schnell, hoch und dicht wachsenden Bäumen umgeben – damit waren sie aus dem Blickfeld verschwunden. Er war eh etwas renitent und hat sich z.B. 26 Jahre lang geweigert, sich zur Ruhe zu setzen – bis er 96 war!
Die Tour führte bis zu Küste, der Strand ist hier echt beeindruckend breit und eeeeewig lang, bisschen frisch allerdings zum Baden…
P9093072
Wie haben den Bus am Stopp „Haights Ashbury“ verlassen. Das ist der Stadtteil mit den ganzen Hippies, oder war es zumindest, da wollten wir mal ein bisschen gucken.
Aber erst gab’s Mittagessen – beim Wholefoods (einem Bio-Supermarkt) haben wir uns Salate geholt und draussen in die Sonne gesetzt. Hier sind wir mit zwei anderen Gästen ins Gespräch gekommen, unter anderem haben wir uns über Erdbeben im Allgemeinen und über das vor drei Wochen unterhalten. Und was finde ich raus? Ich hatte einen Zeitzonenrechenfehler. Ich bin nämlich nachts doch wach geworden und habe das Wackeln gespürt – aber ich hatte das nur in deutschen Medien mit Uhrzeit gesehen, und zwar deutsche Zeit. Fälschlicherweise dachte ich, dass es irgendwann vormittags war… tja, kann ich das auch auf die Liste der Erlebnisse schreiben: Erdbeben – check.
Haight Ashbury hat uns nicht so überzeugt: Hippies waren da eher weniger, dafür viele Obdachlose (davon gibt es überhaupt sehr viele hier in SF) und merkwürdige Gestalten. An jeder zweiten Ecke riecht es merkwürdig (na gut, das ist dann vielleicht ein bisschen hippie-ig?), und es gibt zahlreiche Geschäfte mit Batikklamotten und/oder indisch-tibetisch-fernöstlichem Kram. Naja, haben wir gesehen, reicht dann auch.
P9093078
P9093083
P9093081
P9093087
Wir sind die Haight Street weiter runter gelaufen, dann kommt man mehr oder weniger am Alamo Square raus. Die Tourbusse dürfen da seit Kurzem nicht mehr hinfahren, die Anwohner haben das offensichtlich durchgesetzt. Schauen wir uns die Painted Ladies halt zu Fuß an, kein Problem. Selbst die Hügel halten sich hier mal in Grenzen 😉
Die Painted Ladies sind sieben bunte viktorianische Häuser – eins davon nimmt den Namen gerade etwas sehr wörtlich und ist daher eingerüstet, aber sie machen sich schon gut vor dem Hintergrund „SF Skyline“.
P9093112
In dieser Gegend gibt es noch ganz viele weitere (teilweise noch deutlich reicher verzierte) solche Häuser, hier hat es uns gut gefallen und wir sind gemütlich im Zickzack zur nächsten Bushaltestelle in Richtung nächstes Ziel gebummelt…
P9093094
P9093099
Nochmal das Ferry Terminal, noch ein cinamon roll – weil die doch sooooooo lecker sind! Zum Ausgleich sind wir dann von dort aus, also von Pier 1/2 (kein Scherz!) zu Fuss bis zum Pier 33 gelaufen, dort legen die Alcatraz-Fähren ab. Wir hatten im Voraus Tickets gekauft, das ist auch dringend nötig, vor Ort oder auch nur kurz vorher sind die normalerweise ausgebucht. Dementsprechend voll war es auch, wir haben ziemlich lange in der Schlange gestanden, die vor allem wohl daher kommt, dass alle durch diese nervigen „Touristen vor Fototapete“-Fotografierstation mussten. Wir haben gleich gesagt, dass wir das tolle Foto für 20 bzw. 30$ nicht kaufen und daher nicht fotografiert werden möchten – wenn, dann bitte vor dem echten Alcatraz, kein Foto vor’m Foto! Die Überfahrt selbst ist relativ kurz, 15 oder 20 Minuten vielleicht. Mit Blick auf die Insel, die Brücken und nach hinten raus natürlich auch auf die Skyline von San Francisco.
P9093143
P9093144
P9103151
Auf Alcatraz angekommen wurden wir gleich zum Beginn der Audiotour geschickt – dafür muss man erstmal ca. 13 Stockwerke einen Hügel hochlaufen, das ist hier so die gängige Maßeinheit. Habe ich in Deutschland noch nie gehört, klingt a) nachvollziehbarer, aber b) auch eindrucksvoller, oder?
Egal, oben angekommen geht die Schlange einmal rund um den ehemaligen „Ankunftsraum“, in dem die Häftlinge ihre gestreifte Kleidung bekommen und geduscht haben. Die Verteilung der Kopfhörer geht aber sehr schön schnell und effizient, also ging’s bald los.
P9103269
P9103196
P9103195
Die deutsche Übersetzung ist wirklich gut gelungen, sonst hätten wir auch wieder auf Englisch zurückgeschaltet. Von Station durch Station wird man durch das Zellengebäude geführt, hört von den üblichen Tagesabläufen, besonderen Häftlingen, natürlich auch den Ausbruchsversuchen… sehr interessant! Der Film über den Ausbruch kommt auf die „was wir nach dem Urlaub (nochmal) sehen müssen“-Liste.
P9103262
P9103202
P9103210
P9103233
Nach der Audio-Tour sind wir noch in die verbliebenen für den Publikumsverkehr geöffneten anderen drei Ecken der Insel gelaufen, leider ist ein größerer Teil saisonal gesperrt, um den Vögeln der Insel dort Ruhe zu gönnen. Also sind wir mit dem vorletzten Schiff des Tages wieder gen Festland gestartet, Frank an Deck, ich Weichei unten, wo’s warm war.
Zurück an Pier 33 ging es mit etwas Verzögerung – 2 Bahnen waren voll, eine nicht im Dienst – in einem historischen „Streetcar“, sprich Straßenbahn, in Richtung Market Street. Die, die uns schließlich mitgenommen hat, war von 1930 oder so. Anschließend sind wir mit zwei Cablecars zur Lombardstreet gefahren, das ist DAS Fotomotiv (neben der Golden Gate Bridge) in SF, das alle Touristen knipsen. Hier wird diese Ecke der sehr sehr langen Lombardstreet übrigens fast immer „crookedest street“ genannt, die kurvenreichste Straße von SF oder Kalifornien oder der USA oder vielleicht sogar der Welt, ich weiß es nicht genau.
Wir haben das leider nicht bei vollem Sonnenlicht geschafft, aber runterlaufen (anstrengend), Fotos machen und wieder rauflaufen (auch nicht ganz ohne) geht auch danach noch. Wenn man noch ein bisschen wartet, dann gibt’s auch Lombard Street in der Dämmerung:
P9103301
P9103311
Inzwischen war es empfindlich frisch, daher sind wir mit Cablecar und Bus zur Chestnut Street in unmittelbarer Nähe unseres Hotels gefahren. Das hatten wir uns schon gestern vorgenommen, als wir dort aus dem Bus gestiegen waren. Ein klares Ziel hatten wir nicht, außer „Abendessen“. Einfach die Straße langlaufen und gucken, wo es lecker aussieht und/oder riecht. Auf diese Weise sind wir „Blackwood“ gelandet, einem Restaurant mit Thai American Fusion-Küche, also Thai mit amerikanischem Einschlag. Sehr würzige, leckere, sättigende Reisnudeln mit Gemüse, unterschiedlich gewürzt, gute Entscheidung. Nur das Eis in der Cola hätte ich abbestellen sollen – das hat nun wirklich nicht gegen die innere Kälte geholfen.
Damit war der Tag und auch unser Aufenthalt in San Francisco so gut wie zuende. Ab ins Hotel, Koffer packen und wiegen (die Fischwaage, aufmerksame Leser werden sich erinnern, die anderen können bei den Vorbereitungen zu „Rocks’n’Roads“ nachlesen).
Unser Fazit zu San Francisco: Ja, ganz nett, aber irgendwie ist der Funke nicht so richtig übergesprungen. Wir mögen die Golden Gate Bridge, die sieht vor allem bei blauem Himmel oder nachts echt toll aus. Wir mögen auch die Cable Cars und die viktorianischen Häuser und die Market Street, weil die uns an Manhattan erinnert. Wenn es sich ergibt, dann kommen wir bestimmt auch nochmal her, aber es ist nichtmal ansatzweise Konkurrenz zu New York!!

Tag 19 – Hop on, hop off San Francisco I

Der Tag fing an, wie der letzte aufgehört hat – mit einem netten Plauderstündchen mit Victor und Billy auf der Terrasse, bei einem leckeren Kaffee. Unter anderem haben wir eine tolle App empfohlen bekommen (hätten wir die mal früher gekannt – bubbli, damit macht man Rundum-Aufnahmen und kann sich dann anschließend 360 Grad durch diese „Kugel“ bewegen. Schwer zu beschreiben… Außerdem haben wir uns auch eine Empfehlung für ein leckeres Frühstück geholt.
Gegen 9h sind wir endlich losgefahren, nur drei Blocks weiter zu „Fred’s“ (Namensänhlichkeiten mit mir persönlich bekannten Personen sind rein zufällig *g*). Das scheint wirklich eine Frühstücks-Institution zu sein, und – von uns sehr begrüßt – eine von den eher selteneren Lokalitäten, in denen Gäste zusammengesetzt werden, wenn noch Platz am Tisch ist. Kam uns sehr gelegen, so konnten wir uns nett mit einem älteren Ehepaar aus der Redwood-Ecke von Kalifornien unterhalten. Victor, Billy und Anthony hatten uns nicht nur das Lokal, sondern auch eine Spezialität empfohlen: Milionaire’s Bacon, das ist extra-dicker Bacon, der mit Ahornsirup und Gewürzen süß-pikant gewürzt und dann gebraten wird. Mjam… ungesund, aber lecker. Reicht bis zum Abendessen, aber das macht uns ja nix.
Foto 2(1)
Foto 1
Es folgte wiederum eine Stunde später die Fahrt über die Golden Gate Bridge, wie gewünscht mit Nebel, nur dass hier Nebel anders aussieht, als wir uns das gedacht hatten – nämlich wie Wolken. Nix ist mit „Brücke unten im Nebel, oben gucken die Pfeiler raus“ und so:
P9082325
Da wir eh dran vorbeikamen, haben wir schnell im Motel La Luna Inn eingecheckt, wo wir die letzten beiden Nächte in Kalifornien verbringen. Von hier aus sind wir zu Fuß zur nächsten Station der Hop-on-hop-off-Busse gelaufen, wir hatten unter anderem deshalb die CitySightseeing Tours ausgewählt – und weil sie die besten Routen bzw. mehrere einzelne Runden statt einer großen haben UND weil wir einen 20%-Gutschein hatten – den hätten wir sicherlich aber auch für alle anderen Anbieter gefunden.
P9082612
Die ersten drei Stopps durften wir ohne Ticket fahren, bis zur Fisherman’s Wharf. Dort starten die meisten Touren und dort befinden sich auch die Ticketverkaufsstellen. Wir hatten uns schon vorher für das 48h-Ticket entschieden, inklusive aller Routen und (von uns aus Zeitgründen nicht genutzt) einer Stunde Mietfahrrad. Wir sind direkt gestartet mit dem Downtown-Loop, für den ersten Überblick sind wir erstmal gar nicht ausgestiegen, sondern die komplette Runde mitgefahren.
P9082340
P9082347
P9082376
Naja, fast, bis zur vorletzten Station. Dort sind wir einmal über die Touristenmeile „Fisherman’s Wharf“ geschlendert. Ist nett, wirkt aber doch sehr künstlich. Ein bisschen wie in Las Vegas, aber da IST ja auch alles künstlich 🙂 Naja, das war ja auch zu erwarten, wir wollten’s ja nur mal gesehen haben. Souvenirs kaufen wir eh nicht – jedenfalls nicht die, die es hier gibt, sondern leckere Peanutbutter-M&Ms und Tortendekozubehör.
P9082424
P9082425
Nett waren die Seelöwen am Pier 39 – wenn auch nichts Neues, wir hatten ja am Anfang in Monterey schon welche. Aber denen könnte ich stundenlang zuschauen, Seehunde und -löwen waren früher als Kind meine Lieblingstiere im Zoo.
P9082583
P9082582
P9082553
P9082555
P9082478
Weiter ging’s mit dem Bus, diesmal der Golden Gate Bridge-Loop, weil immer noch so schönes Wetter war und uns noch ein schöner Aussichtspunkt fehlte. Keine Ahnung, ob wir gestern nur zu blind waren, wir haben jedenfalls keine Möglichkeit gesehen, aus unserer Richtung mit dem Auto dorthin zu kommen. Hier also nochmal „auf der Brücke“, diesmal mit blauem Himmel, und eine weitere Postkartenperspektive:
P9082667
P9082672
P9082703
P9082677
Auch der Rest des Loops war schön, unter anderem geht es durch den/die/das Presidio, früher gehörte das dem Militär, heute ist es ein schöner Park mit vielen exklusiv-teuren Häuschen und diversen Museen und Firmen, die dort residieren. U.a. hat George Lucas dort lange mit seiner Firma gesessen, mit Blick auf den Palsce of Fine Arts – die Legende sagt, dass das die Inspiration für R2D2 war 🙂
P9082744
P9082736
P9082628
Zurück an der Fisherman’s Wharf sind wir nochmal in den Downtown-Bus gehüpft, allerdings diesmal eher als Verkehrsmittel – wir wollten zum Ferry Building, ein glutenfreies Cinnamon Roll ist ein unwiederstehlicher Grund.
P9092791
Von dort sind wir zu Fuß weitergelaufen, erst zur Muni-Station, um ein Tagesticket für morgen zu kaufen (15$, wobei eine Fahrt mit dem Cable Car schon 6$ kostet – das lohnt sich also auf jeden Fall, wir müssen ja morgens in die Stadt und uns ggfs. zwischendurch nochmal von A nach B bewegen, abseits der Tourbus-Routen). Die Tickets finde ich witzig, aber auch gefährlich – man kratzt wie bei einem Rubbellos den Monat und Tag frei, an dem man es nutzen möchte. Die haben wir erstmal sehr sorgfältig weggepackt, damit sich da nichts aus Versehen freikratzt, was nicht passt…
Foto 3
Weiterhin zu Fuß sind wir im Zickzack auf den Coit-Tower zugesteuert. Also links-rechts-zickzack, ansonsten ging es ohne Zick und Zack bergauf. Erst steile Straßen, dann noch ein paar Treppen.
P9092804
P9092808
P9092810
Aber die Aussicht lohnt den Aufwand, man kann sowohl die Golden Gate Bridge als auch die Baybridge sehen, dazu diverse Hügel der Stadt…
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
P9092857
P9092825
P9092823
Auf den Turm konnten wir nicht mehr, aber immerhin in die Lobby mit Wandmalereien aus dem täglichen Leben in San Francisco Anfang des 20. Jahrhunderts.
P9092842
Anschließend ging es unzählige Treppen runter zurück zum Fisherman’s Wharf, dort startet die Nachttour von CitySightseeing. OK, Nacht ist relativ, es war 18:30h und noch lange nicht dunkel. Aber egal, die Route ist eine andere, hier sieht man Ecken, die in den anderen Touren nicht enthalten sind. Unser Tourguide Luca war einer von der lustigen Sorte, während die anderen beiden eher nüchtern (aber nicht weniger interessant) erzählt haben, was es so zu erzählen gab.
Wir haben den ganzen Tag immer wieder einzelne Kleidungsschichten an- und aus- und umgezogen, je nach Sonnenstand und Aktivität. Das hatten wir gelesen, aber auch nochmal als guten Rat von Victor und Billy mitbekommen. Immer mehrere Schichten Kleidung tragen, das geht hier nicht anders. Bei der Nachttour hatten wir dann alle verfügbaren Schichten an, aber kalt war’s am Ende trotzdem. Zum Aufwärmen habe ich mir einen Starbucks-Kaffee gegönnt (weil es nichts anderes in der Nähe gab und man dort in Ruhe sitzen kann), Frank hat stattdessen einen In-n-out-Burger gegessen, eine Westküsten-Kette, die alles frisch macht aus qualitativ hochwertigen Zutaten. Sein Urteil: immer noch ein Ketten-Burger, aber ein sehr sehr guter.
Langer Tag, daher sind wir danach nur noch bis zum öffentlichen Bus gelaufen, haben uns zur Chestnut Street fahren lassen, sind dort noch drei Blocks gelaufen (schonmal gucken für morgen, da will ich hier essen gehen) und haben im Walgreens noch Milch für meine Abendessen-Cornflakes gekauft. Die müssen weg, im Koffer würden die nur zerkrümelt. Und glutenfreien Burger wollte ich nicht, so groß war der Hunger nicht.

Tag 18 – Heading south

Da wir bald an dem Punkt sind, an dem wir den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen wollen, machen wir jetzt mal was anderes. Nämlich nach Süden fahren, heute war ein längerer Fahrtag, aber trotzdem mit ein paar netten Zwischenstopps.
Philipsville war noch sehr – hm – sagen wir mal ruhig, um nicht das Wort „ausgestorben“ zu benutzen, als wir um 7:55h abgefahren sind. Frühstück gibt’s hier eh nicht, wir hatten die Wahl zwischen a) 3 Meilen zurück zum nächsten Ort zu fahren, in dem es ein Frühstücks-Diner gibt, und b) weiterfahren, unterwegs was kaufen und essen. Wir haben uns für (b) entschieden, vor allem aus Zeitgründen, denn die gut 200 Meilen bis Sausalito wollten wir ja nicht komplett am Stück und auf dem Freeway fahren.
Wieder mal waren wir überrascht, dass es hier in fast jedem noch so kleinen Dorf ein Espresseo-Drive-Through gibt, mit wirklich gutem Kaffee. Direkt daneben war ein Supermarkt, also konnten wir das alles in einem Rutsch erledigen. Gefrühstückt haben wir dann irgendwo im Nirgendwo mit Blick auf einen Fluss, ich glaube es war immer noch der Smith River.
Wir freuen uns immer wieder über die Schilder, die die Amerikaner so aufstellen. Neben meiner Sammlung von „Achtung, [Bild von Tier] kreuzt die Straße“-Schildern gibt es unzählige Hinweise, Verbote oder Anweisungen, die uns zum Lachen bringen. Heute war es dieses hier:
image(1)
Endlich sagt das mal jemand!!! Also, merkt euch das, NICHT losfahren, wenn der Schlauch noch im Tank hängt!
Aus einem kostenlosen Magazin mit Tipps für die Region hatte ich einen alteingesessenes, weithin bekanntes Geschäft rausgesucht, Mom’s Apple Pie. Ist mal aus der Not raus geboren worden, dass sich die Äpfel der Farm nicht gewinnbringend verkaufen ließen – erst in Teig verpackt lief das Geschäft. Dort hat sich Frank sein Mittagessen ausgesucht (Apfelkuchen, was sonst) und ich hatte somit einen zweiten Salat gewonnen, denn den hatten wir zusammen mit dem Frühstück schon gekauft. Hätte schlimmer kommen können, war ein sehr guter Salat 😉
P9071951
P9071964
P9071968
Als wir endlich an der Küste angekommen waren, sind wir zunächst nach Jenner gefahren und haben uns dort an der Steilküste mit Blick auf die Russian River-Mündung, den Pazifik, einen Gleitschirmflieger auf Augenhöhe und ein paar Surfer niedergelassen. Jetzt brauchen wir auch wieder Sonnenmilch, Sonnenbrille und Kopfbedeckung, das war in den letzten Tagen im Wald nicht nötig…
P9071958
P9071961
P9071963
Nach dem Picknick sind wir kurz nach Jenner gefahren, um uns im Visitor Center über die genauen Zeiten von Ebbe und Flut zu informieren. Leider war die Dame dort irgendwie nicht auf die Frage vorbereitet, sie hatte Mühe, den Gezeitenkalender zu lesen. Und das, obwohl hier die sogenannten tidal pools, die kleinen Tümpel mit Getier bei Ebbe, eine der Attraktionen sind… naja, wir haben’s dann gemeinsam rausgefunden. So ungefähr wussten wir ja schon, dass Ebbe am mittelspäten Nachmittag sein würde, ein bisschen Zeit war noch, aber das ließ sich nunmal nicht anders einrichten.
Ausgerüstet mit einer Karte und einer Beschreibung der besten tidal pool-Ecken sind wir aufgebrochen und haben uns unterwegs für den Carmet Beach entschieden. Großer Parkplatz, einfacher kurzer Abstieg ans Meer – klingt gut. War es auch. Frank hat mal wieder ein Schläfchen im Auto gehalten, während ich schonmal an den Strand gegangen bin, mich umgesehen und dann in Ruhe ein bisschen gelesen habe. Tidal pools waren nämlich noch keine da, war noch 2h zu früh.
P9071998
P9072004
Irgendwann bin ich dann aber doch schonmal an die Wasserkante gestiefelt (fast wortwörtlich, Wanderschuhe auf Sand sind eigentlich doof, aber Wanderschuhe auf rauhen Felsen sind schon ganz praktisch). Die ersten muschelbewachsenen Felsen guckten aus dem Wasser, und nach und nach tauchten immer mehr davon auf. Erstmal wenig Getier, aber kurz nachdem Frank endlich dazugestoßen war, habe ich die ersten See-Anemonen (glaube ich zumindest, muss ich noch googeln) gefunden.
P9072034
P9072030
P9072025
P9072020
P9072050
P9072051
P9072067
Witzige Tiere, sehr fotogen, wenn sie „aufgeblättert“ unter Wasser sind, weniger hübsch, wenn sie sich zusammenziehen und von außen mit kleinen Steinchen tarnen – aber clever. Man sieht sie so kaum, vor allem die kleinen sehen aus wie eine Schicht Sand/Steine auf dem Felsen. Wenn man sie anstupst, bewegen sie sich aber, also muss man sehr vorsichtig sein, wo man hintritt.
P9072068
P9072069
Anemonen sind nett, bunter Seetang auch, aber ich wollte unbedingt noch einen Seestern sehen. Also haben wir den Standort gewechselt und festgestellt, dass die rechte Seite der Bucht noch viel besser ist und dort viel mehr echte Pools zu finden sind. Hier gab’s dann viele weitere grüne und weiße Anemonen, verschiedenes Krebsgetier und endlich auch Seesterne. Allerdings brauchten wir ein bisschen Hilfe, zwei Männer hatten drei Stück gefunden und für ein Foto aus dem Wasser geholt. Ich hatte immer nach viel kleineren Tieren Ausschau gehalten – der Kleine war so etwa handgroß, die beiden anderen deutlich größer!
P9082089
P9082091
P9082094
P9082072
Nachdem wir wussten, wie sie aussehen, haben wir auch jeder noch einen weiteren ziemlich großen gefunden, nur sind die Viecher schwer zu fotografieren, weil sie unten an großen Felsüberhängen wohnen. Die drei vom Foto sind übrigens natürlich wieder zurück ins Wasser verfrachtet worden, den kleinen habe ich dabei für ein schönes Foto mit Anemonen platziert… (s.o.)
Die Weiterfahrt war nicht mehr so spannend, waren auch nur noch etwas über 50 Meilen bis nach Sausalito. Wir hatten uns bei unseren Airbnb-Gastgebern angekündigt für 18-19h, wir wären auch tatsächlich gegen 18h da gewesen, wenn wir uns nicht kurzfristig überlegt hätten, dass wir bei sooooo blauem Himmel doch noch die Golden Gate Bridge mitnehmen. Das hat sich gelohnt – wir haben ja am Anfang des Urlaubs Brücke mit Wolken (bzw. Nebel, der aber aussieht wie Wolken) gemacht, jetzt haben wir das Postkartenmotiv mit der leuchtenden Brücke vor blauem Himmel. Von mehreren Aussichtspunkten aus an den Conzelman Road:
P9082157
P9082159
P9082208
und anschließend auch noch von Fort Baker aus:
P9082259
Somit waren wir um kurz nach 19h bei unserer Unterkunft und wurden von Billy, einem der WG-Bewohner, begrüßt. Das Haus liegt fast am Wasser, in einer untouristischen Hafengegend. Unser Zimmer ist toll, klein aber nett eingerichtet, es gibt eine Terrasse und wir können Küche und Bad nutzen… Nach ein bisschen Smalltalk haben wir Billy nach einer Restaurant-Empfehlung gefragt, er hat uns zum Fish geschickt – direkt um die Ecke, fünf Minuten zu Fuß, grandios leckere Fischgerichte. Gut, einige sind für mich direkt raus, alles paniert-frittierte und mit Sandwich ging nicht, aber ich hatte einen tollen weiße-Bohnen-Thunfisch-diverses-Gemüse-Salat, Frank ein Sandwich mit mariniertem Lachs. Das Restaurant ist maritim-rustikal, man bestellt das Essen am Tresen, Wasser gibt’s aus einfachen Gläsern, man sitzt auf Holzbänken – es war sooooo lecker, dass wir am liebsten morgen nochmal wiederkommen würden. Passt aber aus Zeitgründen leider nicht…
Danach haben wir unser Auto geholt und sind nochmal zu einem der Golden Gate Bridge-Aussichtspunkte gefahren. Vorher war es schon windig & frisch, jetzt ohne Sonne war daraus windig & kalt geworden. Und da Nachtfotos draußen sowieso nichts geworden wären, weil die Kamera gewackelt hätte, sind wir einfach im Auto sitzengeblieben und haben die Aussicht auf die Brücke mit Fast-Vollmond genossen. Und die Sonnen-/Mondblende runtergeklappt, weil das das Bild der Brücke gestört hat 😉
P9082307
P9082300
Mit den besten Vorsätzen bezüglich „heute schreibe ich mal wieder was in den Blog“ sind wir zurück in unsere Unterkunft gefahren. War aber nix mit Schreiben, wir sind irgendwie mit unseren Gastgebern Victor, Billy und Anthony im Wohnflur gelandet und haben uns dort festgequatscht. Aber das ist ja gerade das Schöne an den Airbnb-Buchungen: man kommt mit Einheimischen in Kontakt. Da muss so ein Blog schonmal warten…

Tag 17 – Avenue of the Giants

Weiter geht’s mit den Riesenbäumen, und weiter geht’s nach Süden. Nach einem Standard-Frühstück im Hotel sind wir nur ein paar Meilen weitergefahren, wieder nach Eureka, wo wir gestern schon zum Abendessen waren. Eigentlich war der Plan, dass wir nur einmal die „historic downtown“ rauf und runter laufen und dann ein bisschen was für’s Mittagspicknick einkaufen. Wie der Zufall es wollte, war genau heute „Cruz’n Eureka“, die historic downtown war für den normalen Verkehr gesperrt und dort stand ein schönes altes Auto neben dem anderen. Amerikanische Klassiker… Für mich hätten sie ja gerne die Motorhauben geschlossen lassen können, ich finde die dann ja noch hübscher – aber ich bin auch nicht die Hauptzielgruppe 😉
P9061768
P9061769
P9061771
P9061774
Also sind wir durch die historische Altstadt geschlendert UND haben uns die Autos angeguckt, und die Leute dazu natürlich auch. Wobei historisch wie immer in den USA ja ein bisschen relativ ist aus europäischer Sicht. Historisch ist hier im Westen alles, was so ab 1850 passiert ist. Ich weiß nicht, von wann diese Altstadt ist, aber ich würde mal schätzen so um 1900? Ist aber sehr schön, viele Geschäfte und ein paar Restaurants, und ein Second Hand Buchladen. Da musste noch ein weiteres Pionier-Buch mit, jetzt ist es aber dann auch gut.
Nachdem wir alle Autos gesehen hatten, sind wir ein paar Meter weiter zum CO-OP gefahren. Das ist ein Supermarkt mit Bio-Lebensmitteln und vielen lokalen Produkten. Da haben wir uns mit Salat eingedeckt, Frank hat offensichtlich großartige Cookies eingepackt und ich dafür einen weiteren richtig guten Kaffee – dabei ist mal wieder eine neue Frage aufgetaucht. Auf „welche Größe, welche Milch, mit oder ohne Sirup, heiß oder kalt“ bin ich ja inzwischen gefasst, aber was soll man bitte mit „wet or dry“ anfangen? Da war ich wirklich ratlos. Die Erkärung war dann: mehr oder weniger Schaum… aha… na gut, wenn sie meinen… (fragt jetzt nicht, was denn nun was ist – ich hab‘ einfach mal mittel-viel Schaum bestellt)
Nächster Stopp war Ferndale, das hatte ich in diversen Reiseberichten gelesen und es lag eh auf dem Weg. Ein kleines Dorf, das einen viktorianischen Ortskern hat. Gleiches Spiel wie oben: wir wollten einmal rauf- und runterlaufen. Und auch hier haben wir noch eine Veranstaltung unerwartet und gratis dazubekommen. Der ganze Ort war auf den Beinen und in jedem zweiten Garten war ein Yard Sale, also quasi ein Flohmarktstand, aufgebaut. Kennt man aus dem Fernsehen, haben wir auch schon mal vereinzelt gesehen, aber hier war es eben eine übergreifende Veranstaltung. A propos Fernsehen: Kommt jemandem dieser Ort bekannt vor? Mir nicht, aber ich werde nach dem Urlaub nochmal „Outbreak“ gucken, das wurde nämlich hier gedreht!
P9061804
P9061789
P9061794
P9061803
Und bevor es weitergeht noch ein kleines nettes Bild aus dem Land, in dem offensichtlich Milch und Honig und Kaffee fließen:
P9061823
So, der Rest des Tages war dann aber wieder den Bäumen gewidmet. Wir haben uns vor allem im Humboldt Redwoods State Park aufgehalten, dort verläuft parallel zum Highway die sogenannte „Avenue of the Giants“, daher auch der Tagestitel.
Zunächst sind wir einen ersten Trail am Anfang der Avenue gelaufen, 2.4 Meilen auf dem Drury-Chaney Loop Trail. Sah nicht großartig anders aus als die Trails am Vortag, aber schön war’s trotzdem oder auch gerade deswegen. Viel Grün, viel Redwook-Mikado, viele Kleeblätter. Und ich habe einen Bananenschnecke gesehen, die einzige übrigens, ich habe danach mehr auf den Boden als auf die Bäume geachtet, aber keine weitere mehr gefunden. Sehr witzig, sehen wirklich aus wie überreife Banenen:
P9061848
P9061825
P9061826
P9061827
Dann haben wir uns an einem Parkplatz mit etwas mehr „Luft“ zwischen den Bäumen, also weniger Grünzeug und mehr freiem Blick auf die Redwoods, einen umgefallenen Baum gesucht und dort gepicknickt.
Weiter ging’s mit einem wirklich SEHR kurzen Stopp beim Eternal Tree House, einem ausgehöhlten Redwood, in dem mal jemand gewohnt hat und in dem später ein Souvenirladen untergebracht war. Und einem fast ebenso kurzen Stopp in Dyerwood, da steht ein alter Wagen mit einem „Aufbau“ aus einem ausgehöhlten Redwood.
P9061859
P9061860
P9061858
Die Straße an sich ist nicht so spektakulär, wie ich mir das nach den Beschreibungen im Internet vorgestellt hatte. Oder es liegt daran, dass wir schon so viele tolle Straßen durch Redwoods gesehen
haben? Egal, es war schön, keine Frage. Der Ranger im Visitor Center konnte uns nichts wirklich Neues mehr erzählen, wir sind eine kurze Runde über den Nature Trail am Visitor Center gelaufen und haben uns außerdem ein bisschen was zum verheerenden Hochwasser angelesen, das hier 1964 mehrere Orte komplett zerstört hat.
Interessanterweise fanden wir die Abzweigung von der Avenue of the Giants dann viel schöner und abwechslungsreicher als die eigentliche Hauptstraße… dort haben wir dann auch noch zwei kurze Trails in Angriff genommen, einmal den zum Giant Tree / Flat Iron Tree / Tall Tree (lustig: die Bäume zerfallen teilweise von selbst in sehr ebenmäßige Bretter)…
P9061880
P9071904
P9071907
… und dann den Rockefeller Forest Loop Trail, den man damals besagtem Rockefeller gezeigt hat, um ihn als Unterstützer für die Idee eines Parks zu gewinnen. Erfolgreich, er hat zweimal 1 Mio. Dollar gespendet… So gibt es den tollen Wald heute noch und George Lucas konnte dort Szenen für Star Wars drehen – das hier war Endor (für Frauen wie mich, die die Filme zwar gesehen, aber nicht auswendig gelernt haben: da wohnen die niedlichen Ewoks).
P9071926
P9071930
Übernachtet haben wir im Riverside Inn in Philipsville, kurz vor dem Ende der Avenue of the Giants. Das Riverside Inn ist eins der ganz alten Roadhouses, es wurde von der Flut nur knapp verschont. Der Ort besteht sonst aus einem Post Office (das heißt aber nichts, das gibt’s fast überall) und einem Mini-Geschäft. Dazu ein paar Häuser und Wohnwagen, das wars. Das Riverside Inn ist also DIE Gelegenheit für sozialen Kontakt, es gibt eine gut besuchte Bar, ein mexikanisches Restaurant, eine Tanzfläche, Billardtische…
P9071946
P9071938
Wir haben nur kurz unsere Koffer abgestellt, dann sind wir ins Restaurant gegangen, das u.a. bei Tripadvisor sehr sehr gute Kritiken bekommen hat. Zu Recht, das Essen war phantastisch, zum Glück kann man alle Gerichte mit Weizen- oder Maistortilla bestellen und letztere sind hier wirklich nur aus Mais, nicht wie in Deutschland „gemischt“. Wir hatten ja nichts anderes mehr vor, Internet und TV gab’s nicht, also hat es uns auch nicht gestört, dass wir für amerikanische Verhältnisse ungewöhnlich lange auf unser Essen warten mussten. Fast eine Dreiviertelstunde, würde ich sagen. Immerhin hatten wir schonmal Tortillachips und konnten uns in Ruhe der Planung des nächsten Tages widmen 😉
Zum Ausklang des Tages haben wir uns noch eine halbe Stunde auf den Balkon gesetzt und den Tieren gelauscht, die da so durch’s Gebüsch kriechen oder fliegen… mit ausreichend Off eingesprüht war das auch überhaupt kein Problem, trotz des nahen Flusses hat uns nichts gestochen.

Tag 16 – Redwoods & ein grüner Canyon

Letzte Nacht habe ich gemerkt, was es heißt, wenn man in einer Stadt am kalifornischen Pazifik wohnt – nicht nur Nebel, sondern auch Nebelhorn. Das Schlimmste daran ist nicht mal, dass es in regelmäßigen Abständen tutet. Das hätte ich ja vielleicht ausblenden können. Aber es tutet genau so, wie ein Telefon, wenn man jemanden anruft und der noch nicht drangegangen ist. Und das konnte mein Hirn irgendwie nicht richtig verarbeiten. Schlafen ging dabei jedenfalls nicht, und da der Fernseher keine Sleep-Taste hatte, musste ich Youtube und meine Allzweck-Einschlafwaffe „King of Queens“ bemühen.
Am Morgen dann die Gewissheit: ich hatte mir Nebel gewünscht, und Nebel habe ich bekommen. Ist aber auch einfach, hier ist ja im Sommer eigentlich fast immer Nebel 😉
Wir haben das erste Mal in diesem Urlaub bei Denny’s gefrühstückt, auch das eine unserer Traditionen. Danach ging es dann direkt los, ich wollte zwar noch eine Leuchtturm-Postkarte kaufen, aber es gab keine… Über den Highway 101, auf dem wir uns nun bis San Francisco fast ausschließlich bewegen werden, sind wir nach Süden aufgebrochen. Erwähnte ich den Nebel? Der sieht hier dann ungefähr so aus:
P9051222
P9051318
Toll ist der Geruch, es war wieder Wald um uns, dazu diesmal aber auch der Geruch nach Meer. In der Kombination ist es ganz anders als im Sequoia. Leider haben wir ja immer noch kein Geruchsinternet, das hätte ich schon mehrfach in diesem Urlaub gerne gehabt (u.a. beim Rippchenfest, im Fernsehen läuft übrigens gerade eine Reportage über so ein Festival – sieht sehr vertraut aus, wir warten auf bekannte Gesichter).
Das erste Mal angehalten haben wir an einer Stelle, die ganz untypisch für uns ist – bei den „Trees of Mystery“. Das sah nämlich schon auf dem Parkplatz aus wie etwas, das uns zu touristisch ist:
P9051316
Aber Frank musste eh mal für kleine Jungs und in der Zeit habe ich mir die Preise angesehen. War erträglich, also habe ich entschieden, dass wir das machen. Bevor ich sonst den ganzen Tag überlege, was ich wohl verpasst haben könnte… Also, zahlen und los geht’s. Zunächst läuft man durch die Redwoods, vorbei an vielen wirklich außergewöhnlich geformten Bäumen.
Dem Family Tree, der aus 12 einzelnen Bäumen besteht, die AUFeinander wachsen.
P9051246
Dem Cathedral Tree, der aus 9 Bäumen besteht, die unten im Halbkreis zusammengewachsen sind.
P9051262
Dem Candelaber Tree, der waagerecht wächst und Wurzeln, aber keine Blätter hat – auf ihm wachsen drei Bäume ohne Wurzeln in der Erde, die über den waagerechten Baum mit Nährstoffen versorgt werden. Dafür haben sie Blätter und er darf „ihre Photosynthese mit nutzen“.
P9051305
An den einzelnen interessanten Punkten gibt es Audiostationen, die relevante Hintergrundinfos zu den Redwoods, der Gegend oder der Legende um Paul Bunyon (?) liefern. Die Stimme ist sehr pathetisch, erinnert ein bisschen an alte amerikanische Wochenshow-Ausschnitte aus den 50ern. Auch die 50er-Jahre-Musik und die insgesamt etwas „angestaubte“ Atmosphäre tragen dazu bei, dass es einem vorkommt wie eine Zeitreise in die frühen Touristenjahre, aber trotzdem ist es schön hier.
Im Eintrittspreis enthalten ist der Sky Trail, eine Seilbahn über die Kronen der Redwoods hinweg (manchmal auch nicht, weil die Masten zwar hoch sind, aber nicht immer hoch genug) – mit normalerweise toller Sicht sowohl ins Inland als auch auf den Pazifik. Natürlich nicht bei Nebel, wussten wir vorher, aber man bekommt trotzdem nochmal einen anderen Eindruck von den Bäumen, wenn man so dicht an ihren Kronen vorbeikommt. Runter könnte man übrigens auch laufen, da kann man extra Wanderstöcke (also naturgewachsene) ausleihen… wollen wir aber nicht, 1mi steil bergab finden Franks Knie nicht so toll und neue Erkentnisse oder Aussichten hätte das auch nicht gebracht.
P9051264
P9051297
P9051293
Also wieder runter mit der Seilbahn, die „hier hinstellen zum Einsteigen“-Fußabdrücke sind etwas überdimensioniert, aber wir sind ja auch in der Gegend, in der Big Foot immer mal wieder gesichtet wird.
P9051295
Der Rest des Trees of Mystery-Parks beschäftigt sich vor allem mit den Tall Tales, der Geschichte rund um Paul Bunyon. Wir haben uns nicht alles angehört, irgendwie ist er jedenfalls rasant schnell gewachsen, so ein bisschen „Liebling, jetzt haben wir ein Riesenbaby“… Der Weg führt vorbei an zahlreichen Holzreliefs, die mit der Kettensäge gesägt wurden. Bräuchten wir jetzt nicht, aber gut, ist halt wohl eine lokale Legende.
P9051309
Als nächstes sind wir auf den Newton B. Drury Scenic Parkway gefahren, eine Nebenstrecke des Highway 101. Ab hier befindet man sich eigentlich immer in irgendeinen Park, drei Stateparks und ein Nationalpark haben sich zusammengeschlossen und kosten für die Durchfahrt nicht mal Eintritt. Wir haben uns einen oder zwei der ausgeschilderten großen Bäume angesehen, sind ein paar Meter durch den Wald spaziert (gewandert wäre übertrieben) und haben uns gefragt, ob man wirklich so laut kreischen muss beim Fotografieren, dass ALLE im Umkreis von 3 Meilen das hören können…
P9051341
P9051344
Am Visitor Center des Prairie Creek SP haben wir die ersten Roosevelt Elks gesehen, keine Ahnung, ob die auf deutsch auch so heißen? Jedenfalls leben hier in der Gegend ca. 20 Herden, eine davon graste gerade direkt am Highway. Ein bisschen sieht es ja schon wie Touristenprogramm aus, wenn die Männchen zum Fotomotiv-Schichtwechsel über die Straße schlendern – wirklich, die laufen nicht, die schlendern. Provokativ langsam, als wollten sie sagen „ich bin hier das Wildlife, du musst bremsen, sonst gibt’s Ärger mit dem Ranger“. Hat auch ein bisschen was von Germany’s next topmodel, der Gang. Und groß sind die Viecher, haben extra auch mal ein Bild mit Auto gemacht.
P9051377
P9051401
P9051441
Ein Stück unterhalb des Visitor Centers sind wir rechts abgebogen in die Davison Road. Diese führt einige Meilen durch den Wald in Richtung Küste – und diese Strecke ist wirklich komisch. Die Farne und Bäume und sonstigen Gewächse sind total eingestaubt, alles ist grau, wie mit dem Sepia-Filter fotografiert. Auf die Dauer wirkt das echt deprimierend!
P9051444
Egal, am Ende der Strecke und kurz hinter der Stelle, an der man dann doch den Statepark-Eintritt zahlen muss, kam dies: Frank fährt IN eine größere Pfütze auf dem Weg…
P9051450
… und diesmal zum Glück auch wieder raus 🙂
P9051465
Kurz dahinter am Ende der Straße lagen unsere zwei Ziele: Gold Bluff Beach für unser Lunch-Picknick und der Fern Canyon für einen anschließenden Verdauungsspaziergang.
Vom Picknickplatz konnte man in 100m Entfernung mehrere Leute mit Kameras sehen – gutes Indiz für Tiere. Also haben wir da erstmal nachgesehen, und tatsächlich – Roosevelt Elks, die ebenfalls hier ihr Mittagessen zu sich nahmen. Zur Zeit können sie relativ aggressiv werden, wenn sie meinen, ihren Harem beschützen zu müssen, aber diese beiden waren alleine, also wohl (noch) ohne Harem. Daher haben wir sie aus sicherer Entfernung fotografiert und dann in Ruhe gelassen, um uns unseren Wraps zu widmen.
P9051468
P9051472
Weiter ging’s zu Fuß in den Fern Canyon, erst ein paar Meter auf einem Schotterweg, dann über eine behelfsmäßige Brücke (also Bretter über den Bach), und ab in den Canyon. Bisher war Canyon für uns ja immer rot und weiß, vielleicht auch gestreift oder so. Der hier ist grün, von oben bis unten.
P9051506
P9051511
P9051515
P9051516
P9051518
P9051543
P9051544
An beiden Seiten wächst Farn, dazwischen Moos, nur gelegentlich mal unterbrochen von einem Mini-Wasserfall. Der Boden des Cayons ist gut zu begehen, von gelegentlichen Klettereinlagen über umgefallene Riesenbäume mal abgesehen. Aber das macht ja Spaß… soviel, dass ich gelegentlich auch irgendwo drüber geklettert bin, wo man mit Wanderschuhen auch durchaus drumherum durch den Bach hätte laufen können…
P9051565
Der Canyon hat uns sehr sehr gut gefallen, es ist nicht zu voll (obwohl durchaus einige Autos auf dem Parkplatz stehen), und da es ein Rundweg ist, trifft man die Leute auch nicht mehrfach. Na gut, wenn man wie wir auf dem gleichen Weg zurück wie hin läuft, weil wir es IM Canyon viel schöner finden als oberhalb, dann könnte das schon passieren 😉
Übrigens war dieser Canyon auch schonmal Costa Rica, im Film „Jurassic Park – Vergessene Welt“…
Anschließend haben wir noch ein halbes Stündchen am Strand gesessen und Wellen, Pelikane und Seelöwen beobachtet (letztere sind echt kamerascheu, sorry). Ganz komisch: obwohl hier viel Wellengang ist, konnte man bis ganz kurz vor dem Wasser kaum was davon hören, obwohl wir quasi auf Ohrhöhe waren. Aber der kleine Sandwall zwischen uns und dem Meer hat wohl die Schallwellen irgendwie umgelenkt. Links und rechts sieht man, dass es immer noch ziemlich neblig ist, das macht uns aber nix, nur auf den Fotos sieht es so nach schlechtem Wetter aus… war aber gar nicht.
P9051589
P9051600
Nach der Rückfahrt durch die Staub-Straße brauchten wir erstmal ein bisschen Sonne, die haben wir uns zu Recht erhofft am Redwood Creek Overlook – von hier aus kann man auch schön die Küstennebel-Schwaden sehen, die über die erste Hügelkette kriechen…
P9061641
P9061642
Kurzer Fotostopp am Patricks Point SP, da wir ja heute schon einen SP bezahlt hatten, war der hier umsonst. Das Ticket gilt nämlich immer für alle Stateparks, haben wir kürzlich gelernt.
P9061680
P9061698
Da wir beide Hunger hatten, sind wir gar nicht erst ins Hotel in Arcata gefahren, sondern dran vorbei 10 Meilen weiter nach Eureka. Dort sind wir durch die historische Altstadt gefahren (mehr dazu morgen), haben uns umgesehen und erst nicht so richtig was gefunden, was uns zusagte und wo wir uns nicht underdressed gefühlt hätten. Schließlich habe ich auf einer Karte von Eureka die Anzeigen durchgesehen und das „Bless My Soul“ gefunden (http://www.blessmysoulcafe.com/). Kreolische Küche, klang gut – also hin. Dass Inhaberin Sweet Mama Janisse diverse „award winning“ Soßen erfunden hat und das Restaurant schon von Guy Fieri, Moderator der Sendung „Diners, Drive-Ins and Dives“ besucht wurde, wussten wir vorher nicht. Das Essen war großartig, wir hatten „Sticky Love Sauce Chicken breast“ (fruchtig-senfig) beziehungsweise „Chicken creole“ mit grüner Soße. Dazu frische selbstgemachte Pfirsich-Lemonade… das war mal wieder ein Glücksgriff!!!

Tag 15 – Die anderen Riesenbäume

Unsere Morgenroutine ändert sich im Urlaub selten: Wecker klingelt, ab ins Bad, Koffer packen und ins Auto laden, schnelles Frühstück im Hotel (das kann auch mal unterwegs stattfinden), dann geht’s los. Wir waren noch kurz einkaufen, bevor wir uns auf den Weg zur Küste gemacht haben. Ab jetzt befinden wir uns nämlich sozusagen auf dem Rückweg, heute nach Westen und dann nach Süden bis San Francisco…
P9040815
P9040817
(ja, sowas sieht man hier häufiger – große Wohnmobile mit angehängtem auch nicht ganz kleinem Pickup)
Die Fahrt führte durch Oregon wieder nach Kalifornien, entlang am Smith River, bis zum Jedediah Smith State Park. Wir kommen nun zu den „anderen Riesenbäumen“, nach den Sequoias werden wir uns die Küsten-Redwoods ansehen. Die wachsen nur hier, in einem schmalen Streifen an der Küste von Nord-Kalifornien und Süd-Oregon. Um sie zu schützen, gibt es eine Reihe von Stateparks und einen Nationalpark, die quasi ineinander übergehen… einige davon werden wir in den nächsten Tagen sehen.
Da unser Navi ja häufig Blödsinn erzählt, haben wir uns eigenmächtig entschieden, vorher abzubiegen und uns hintenrum in den Statepark zu schleichen. Nicht, dass wir nicht bezahlen wollten, aber so war es sehr viel kürzer. Außerdem dachten wir, dass wir später vorne wieder rausfahren und zahlen, aber das kam dann anders.
Also, da auf einem Straßenschild der Name des Trails stand, den wir laufen wollten, sind wir einfach mal abgebogen und waren kurz drauf im Park und am richtigen Parkplatz. Wir haben unser Picknickbündel geschnürt und sind losmarschiert – auf dem wirklich unglaublich langen 0.5-Meilen-Trail 🙂 Er führt durch den Stout Grove, einen Wald von fast ausschließlich Riesenbäumen. Der große Unterschied zum Sequoia: die Rinde der Bäume ist nicht rot, sie sind unten weniger breit und es gibt viel Grün am Boden, vor allem Farne und sowas wie Riesenklee. Fast noch wichtiger ist, dass hier um Längen weniger Leute unterwegs sind. Also ist es ruhig, man kann die Bäume viel besser genießen.
P9040852
P9040850
P9040826
P9040929
Nachteil bei diesen Bäumen ist, dass man die Größe einfach nicht richtig auf Fotos sehen kann. Unsere Kamera macht 16:9-Fotos, wir bräuchten eher sowas wie 49:9, schätze ich. Immerhin bekommt man vielleicht einen kleinen Eindruck, wenn man die Menschen am Fuße der Bäume sieht – wenn gerade keine anderen Touristen da waren, ist immer einer von uns vorgelaufen…
P9040829
P9040926
P9040861
Nachdem wir die Hälfte des Stout Grove Trails gelaufen waren, haben wir einen kleinen Abstecher auf den River Trail gemacht, bei dem man aber dem River nicht sonderlich nah kam, und das war eigentlich unser Ziel. Also zurück, und siehe da, ein paar Meter weiter gab’s einen Seitenweg zum Fluss. Da haben wir erstmal gemütlich unseren Mittagssalat verzehrt und das schöne Wetter genossen.
P9040896
P9040897
Nach dem Essen sind wir über die Sommer-Fußgängerbrücke ans andere Ufer gelangt und haben uns dort im Visitor Center des Campingplatzes mit Karten und Infos versorgt. Die Rangerin hat uns empfohlen, nicht auf die Hauptstraße zurück und in den nördlichen Teil des Parks zu fahren, sondern unten weiter auf einer alten Stage Coach Road (das sind diese Kutschen, die man aus alten Western kennt) Richtung Crescent City. Dort sollte es auch einen tollen Wanderweg geben, und zusätzlich hat sie uns noch ein paar Tipps für morgen gegeben, da werden wir ja weiterhin Redwoods sehen…
Zurück über die Brücke, dann ging’s ein Stück den Hiouchi-Trail entlang, aber soooo toll fanden wir ihn nicht – keine von den ganz großen Bäumen, keine direkte Sicht auf den Fluss… da sind wir lieber zurückgegangen und haben uns auf den Weg gemacht.
P9040949
Die Straße ist unglaublich schön, die majestätischen Riesenbäume stehen ÜBERALL, fast keine anderen dazwischen. Die Straße führt in Schlangenlinien durch die Bäume, da sie angelegt wurde, bevor man die Bäume vernünftig fällen konnte (mangels Maschinen) – oder vielleicht auch wollte, keine Ahnung. Jedenfalls kann man nur langsam fahren, oft stehen zwei der Redwoods direkt links und rechts der Fahrbahn. Aber es gibt genügend Ausweichstellen beim eher seltenen Gegenverkehr, also sehr entspannt zu fahren.
P9040951
Auch hier ist es eher urwaldig, mit viel Grün am Boden. Und ruhig. Frank hat eine späte Mittagspause im Auto gemacht, ich habe mich in der Zeit auf einen riesigen umgestürzten Baumstamm gesetzt und abwechselnd gelesen und die Aussicht genossen… man hört nichts, außer gelegentlich mal einem Vogel, ein paar Insekten und ganz selten ein Auto, das langsam vorbeifährt.
P9040952
P9040963
P9040966
P9040969
Ich kann gut verstehen, dass viele Reiseberichteschreiber meinen, der hier übliche Nebel mache das Ganze sehr verwunschen und mystisch. Auf den hoffe ich insgeheim für morgen, und der Wetterbericht sieht gut aus.
Vom Ende der Waldstraße aus waren es nur ein paar Meilen bis nach Crescent City, unserem heutigen Übernachtungsort. Nachdem wir das Gepäck dort abestellt hatten, sind wir direkt weiter ans Meer. Erst haben wir Pelikane beim Fischen beobachtet, die mögen wir seit Florida sehr gerne. Sieht einfach lustig aus, wie sie sich ins Wasser stürzen oder sich mit beiden Füßen abstoßen, wenn sie wieder losfliegen wollen.
P9051102
P9051125
Dann sind wir von Aussichtspunkt zu Aussichtspunkt die Küste entlanggefahren, haben die Sonne und die Wellen und die Seelöwen beobachtet und nebenbei überlegt, was wir abends essen möchten.
P9051194
P9051134
P9051152
P9051190
Ich hatte bei Yelp ein Restaurant rausgesucht, dass sehr gut bewertet war, das sollte es werden. Leider war da der Ofen aus – im wahrsten Sinne des Wortes, er war kaputt und sie hatten heute nicht geöffnet. Na toll… hatte mich so auf den in einer Bewertung angepriesenen Salat gefreut… egal, kann man nicht ändern, suchen wir uns halt was anderes. Am Ende wurde es ein normaler Salat (ganz ok) und für Frank „Sliders“, drei verschiedene Mini-Burger (sehr gut, sagt er).
Tag zuende, Akku auch gleich, muss mich beeilen – die nächste Steckdose ist im Bad, so lang ist das Kabel nicht, dass ich dann hier gemütlich auf dem Bett weitertippen könnte 😉

Tag 14 – Crater Lake

Nach einer guten Stunde Anfahrt von Klamath Falls aus stand heute ein weiterer Nationalpark auf dem Programm: Crater Lake. Der Name sagts schon, es handelt sich um einen See in einem Krater. Oder etwas despektierlich ausgedrückt: um einen mit Schmelz- und Regenwasser vollgelaufenen kaputten Vulkan 🙂
Der See ist sehr tief, sehr sauber und klar und daher sehr blau. So ein Blau habe ich noch nicht gesehen, es ist schon fast unnatürlich. Schon der erste Aussichtspunkt ist echt beeindruckend:
P9030400
Von Klamath Falls aus kommt man am Südeingang des Parks an und fährt dann je nach Jahreszeit beliebig oder nur im Uhrzeigersinn um den See. Man fährt im Prinzip die meiste Zeit mehr oder weniger auf dem Kraterrand entlang und kann entweder gucken & fotografieren oder wandern, dann aber in der Regel auf der „Außenseite“.
P9030423
P9030426
P9030415
P9030432
P9030427
Wir sind von Aussichtspunkt zu Aussichtspunkt gefahren und haben den See bewundert. Zeit für eine Wanderung hatten wir nicht, denn für 13:30h hatten wir eine Bootstour gebucht, für die wir rechtzeitig am Parkplatz einchecken mussten. Außerdem ist hier die Wanderung quasi schon mit drin, denn vom Parkplatz aus muss man noch 1,1 Meile zum Bootsanleger laufen – klar, bergab, wir sind ja auf Höhe des Kraterrandes und der ist (noch) nicht ganz vollgelaufen. Auch wenn schon viel Wasser drin ist, man könnte 2 Jahre lang jeden Tag 1 Gallone für jeden Menschen auf der Erde rausnehmen… Also 220m Höhenunterschied, mit der freudigen Aussicht auf den Aufstieg nach der Tour. Immerhin steht alle paar Meter eine Bank 😉
P9030474
P9030464
P9030465
P9030468
Bevor wir losgefahren sind, haben wir erstmal geluncht und dabei die Wagemutigen beobachtet, die von einem Felsen ins eiskalter Wasser gesprungen sind. Brrrrr… scheint aber beliebt zu sein. Außerdem mussten wir massiv die Chipmunks abwehren, die sogar versuchen, Rucksäcke aufzumachen (das allerdings bei Leuten neben uns, wir haben besser aufgepasst).
Die Tour war großartig, wenn auch die Rangerin, die zwischendurch Dinge erklärt hat, entweder den falschen Job oder einen schlechten Tag hatte. Sie wirkte weder besonders engagiert, noch besonders freundlich. Naja, die Aussicht war natürlich trotzdem grandios, auch wenn man das „kraterige“ von hier unten aus nicht so sehen kann wie von oben. Aber die Schichten aus Asche und verschiedenen Lava-Arten sind gut zu erkennen, abgerutschte Bergkuppen, ein Phantom-Schiff, eine Insel… dazu das aus der Nähe fast noch intensivere Blau…
P9030519
P9030508
P9030506
P9030550
P9030586
P9030627
P9030606
Nach 2h waren wir wieder am Anleger, wo wir uns erstmal ein bisschen in den Schatten gesetzt haben – das Boot hatte kein Dach, daher konnten wir ein bisschen Sonnenpause gebrauchen. Und eine kleine Stärkung in Form einer Banane, damit wir den Aufstieg schaffen. Der war dann gar nicht soooo schlimm, ging viel schneller als erwartet. Runter haben wir 20min gebraucht, rauf 35min inklusive einiger „ich muss hier mal unbedingt die Aussicht bewundern“-Stopps.
Den Rest des Kraters haben wir uns eher im Schnelldurchlauf angesehen, bzw. wir sind eben den Rand entlang gefahren und an so ziemlich jedem Aussichtspunkt ausgestiegen. Einige haben uns mehr beeindruckt (der mit dem Blick auf das Punice Castle, weil hier besonders viele und besonders bunte Lava-Schichten zu sehen waren), andere weniger.
P9030738
P9030715
Insgesamt ist es ein toller Tag gewesen. Das ist ein Nationalpark, den wir immer wieder besuchen würden, wenn er auf dem Weg liegt – allerdings hatten wir hier nicht das Gefühl, dass wir unbedingt wiederkommen müssen, weil wir so viel nicht geschafft haben. Ja, wir sind nicht gewandert, aber wenn das eh auf der Außenseite ist, dann sieht es da nicht groß anders aus als in anderen Bergen. Und IM Krater gibt es nur eine Möglichkeit, zum Wasser zu kommen, und die kennen wir ja nun schon. Fazit: diesen Park kann man super in einem Tag erleben.
Anschließend mussten wir noch anderthalb Stunden bis Medford fahren, da übernachten wir heute. Kein bestimmter Grund, liegt einfach auf dem Weg zur Küste und da geht’s morgen wieder hin… Unterwegs haben wir nur kurz angehalten, um die Rogue River Gorge anzusehen – das frühere Flussbett wurde vom Vulkan, der heute der Crater Lake ist, sozusagen geflutet. Heute fließt der Fluss in einem zusammengebrochenen Lavatunnel, also so einem wie die, die wir gestern besichtigt hatten…
P9030804
P9030778

Tag 13 – Wasserfall und Lavatunnel

Bevor wir mit dem eigentlichen Tagesprogramm anfangen konnten, mussten wir erstmal einige Einkäufe erledigen: Frühstückskram, Benzin, Kaffee (aus einem Drive-through), Eisenwarenladen (dazu später mehr). Nachdem das geschafft war, ging es los:
Ein paar Meilen außerhalb von Burney, wo wir übernachtet haben, liegt der McArthur Burney Falls Statepark. Der Park ist relativ klein, liegt an einem See, aber die Hauptattraktion sind die Wasserfälle. Aber erstmal gab’s am Picknicktisch in der Sonne ein schnelles Cornflakes-und-Zimtstange-und-Joghurt-Frühstück.
Angefangen haben wir am Overlook, ungefähr auf Augenhöhe mit den Wasserfällen. Ziemlich beeindruckend, schon von dort aus. Es gibt einmal die beiden Haupt-Fälle mit ca. 35m Höhe, aber daneben kommt auf einer Breite von bestimmt 90m überall Wasser aus dem Fels, weil hier zwei unterschiedlich durchlässige Felsschichten aufeinandertreffen und das Wasser dazwischen austritt. Überall sind Wasserschleier… toll.
P9020081
Danach ging es auf den ganze 1.2 Meilen langen Falls Trail. Wir sind bewusst „gegen den Strom“ gelaufen, also andersrum als vorgesehen. Nämlich erst oben zu den Wasserfällen, dann bergab zum Pool am Fuß der Fälle.
P9020090
P9020093
So hatten wir dort nämlich schon etwas mehr Sonne… Und das war eine gute Entscheidung. So sieht’s von Nahem aus:
P9020112
P9020109
P9020126
Als es uns dort zu kühl wurde (der Wasserschleier unten ist zwar nicht sichtbar, aber spürbar), sind wir über die Serpentinen wieder nach oben gelaufen. Nach einem kleinen Abstecher zum See und den vielen Fröschen dort…
P9020275
P9020276
P9020196
… haben wir den Park in Richtung Norden verlassen. Leider haben wir unterwegs festgestellt, dass eine Straße auf unserer Karte in Wirklichkeit nicht existiert – oder zumindest nur als Waldweg. Doof. Kurzer Stopp am Straßenrand, um die Optionen zu prüfen:
a) weiterfahren und einen größeren Umweg in Kauf nehmen,
b) den Waldweg testen – das Navi sagt, das dauert 7h, aber das Navi hat in diesem Urlaub oft merkwürdige Rechenfehler
c) Lava Beds National Monument streichen und gleich zum nächsten Übernachtungsort fahren.
Nein, es ist nicht (b) geworden, wir haben kein ganz so geländegängiges Auto wie beim letzten Mal. Und hier wäre der rettende Ranger auch deutlich weiter weg gewesen. Also haben wir uns für (a) entschieden und haben einem größeren Bogen um Mount Shasta geschlagen…
P9020291
…haben die Grenze zwischen Kalifornien und Oregon gestreift (wortwörtlich, da ist eine Straße, die Stateline heißt – und genau auf der Grenze verläuft)… links Oregon, rechts Kalifornien, falls jemand das nicht erkennt 🙂
P9020298
…und sind schließlich gegen 14:30h im Lava Beds Monument angekommen. Schnell beim Ranger nachfragen, was man mit einem halben Tag hier unbedingt machen sollte, und dann los.
P9020301
P9020390
Das Lava Beds National Monument besteht aus sehr viel Lava (sagt ja schon der Name), Teile davon oberirdisch sichtbar in Lavafeldern und -hügeln. Vor allem aber ist der Park unterirdisch erforschbar, es gibt 24 Höhlen, die zugänglich sind. Mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, wir haben uns natürlich nur auf die einfachen konzentriert. Passagen mit 30cm Höhe brauchten wir jetzt nicht unbedingt, auch nichts, das weitere Ausstattung erfordert – von Taschenlampen mal abgesehen, zusätzlich zu unserer kleinen haben wir im Visitor Center noch zwei ausgeliehen. Die Höhlen sind ähnlich wie die Subway Cave, die wir gestern besucht haben, durch flüssige Lava entstanden, die an der Oberfläche schneller abgekühlt und ausgehärtet ist als weiter unten – diese noch flüssige Lava ist dann rausgeflossen und die Tunnel blieben übrig.
Auf Empfehlung des Rangers sind wir zunächst zur Big Painted Cave und zur Symbol Bridge Cave gefahren, die beide kurz nacheinander an einem 2km-Trail liegen. Kam uns länger vor, aber hier ist es auch sehr warm. Die Höhlen sind jetzt nicht unbedingt soooo beeindruckend, mit 80 bzw. 45m sind sie nicht besonders tief und demnach auch nicht dunkel. Es sind beides Höhlen, die durch Einsturz der Tunneldecke sichtbar geworden sind, also liegt viel Lava-Geröll rum. Die indianischen Malereien sind ganz nett, aber mehr auch nicht.
P9020306
P9020307
P9020317
P9020320
P9020324
Als nächstes sind wir zur Sentinel Cave gefahren – hätten wir gleich machen sollen, die war echt beeindruckend. Sie hat zwei Eingänge und ist ca. 1000m lang, wenn ich das richtig verstanden habe. Ganz sind wir nicht durchgelaufen, weil wir die Taschenlampen rechtzeitig vor 17h zurückbringen mussten. Aber der Teil, den wir gesehen haben, ist super. Man steigt eine Treppe runter, mit jedem Schritt wird es kühler. Dann geht es auf dem Höhlenboden weiter, und sehr schnell sieht man absolut kein Tageslicht mehr. Es geht über sehr holprigen Boden, über Metallbrücken und Treppen rauf und runter. Der Tunnel ist weniger glatt als die Subway Cave, mal relativ schmal (2-3m oder so), dann wieder deutlich breiter.
P9020337
P9020339
P9020347
P9020348
Sagte ich, dass das toll war? Kann man nur leider auf Fotos schlecht sehen, weil der Blitz auch alle Staubkörner freundlich ins Rampenlicht rückt… aber ohne Blitz hätten die Bilder so ausgesehen:
black
Zeitdruck – ganz doof, deshalb machen wir ja auch keine Gruppenreisen, aber hier mussten wir nunmal die Taschenlampen zurückgeben. Daher haben wir die Sentinel Cave verlassen und sind zum Visitor Center zurückgefahren. Und gleich weiter zur Mudpot Cave, die einzige mit ebenem, betoniertem Weg und Beleuchtung und Erklärungstafeln. Das ist natürlich was ganz anderes, aber auch sehr interessant. Der Tunnel ist hier deutlich niedriger, man sieht sehr schön verschiedene Lavatunnel-Eigenschaften, z.B.

  • drei Zonen mit unterschiedlichen Tieren: Entry (am Höhleneingang) – Twighlight (Übergangszone) – Dark zone (ganz hinten, wo’s dunkel ist)
  • mehrere Ebenen, also mehrere Tunnel übereinander
  • verschiedene „Faltungen“ an den Seiten, wenn die halb abgekühlte Lava sich quasi zusammenrollt, wie eine schlecht angeklebte Tapete
  • Stalagtiten-ähnliche Lavatropfen an der Decke und runtergelaufene Lava, die an Schokoglasur auf dem Kuchen erinnert, an den Wänden. Das entsteht, wenn die Lava im Grunde schon abgeflossen ist und die halb-flüssigen Reste runtertropfen…

20140902_165911
20140902_170042
20140902_170117
Und noch eine Höhle haben wir angesehen, wir hatten ja noch unsere kleine Taschenlampe und außerdem zwei Handys. So ein iPhone ist ganz schön hell, wenn es drumherum ausreichend dunkel ist. Sogar heller als die Taschenlampe! Und so haben wir uns noch in die Skull Cave gewagt, die so heißt, weil hier früher mal zahlreiche Tierschädel gefunden wurden, vermutlich Teil von indianischen Riten. Es ist noch deutlich kälter als in den anderen Höhlen – das liegt daran, dass diese Höhle drei Ebenen hat (und damit deutlich tiefer ist als die anderen, in denen wir waren) und in der untersten Ebene permanent Eis auf dem Boden ist. Schon am Eingang ist die Höhle viel breiter und höher als die anderen, und auch im hinteren Bereich sie sehr geräumig.
P9020366
P9020369
P9020382
Das war’s mit den Höhlen, danach hatten wir keine Lust mehr und sind schnell die 40 Meilen nach
Klamath Falls gefahren. Frank ist kurz in den Pool gesprungen, ich habe die Wäsche in die Waschmaschine geworfen und habe dann die Straße vor dem Hotel überquert – wirklich und ganz ehrlich unbewusst habe ich nämlich ein Hotel direkt gegenüber von Michael’s gebucht. Jep, der Bastel-Deko-Back-Laden. Da habe ich ein bisschen geshoppt, jetzt müsste ich so langsam alles haben, was ich unbedingt brauche (und ja, ich weiß, das habe ich vor einigen Tagen schonmal geschrieben…). Schnelles Abendessen bei Applebee’s, nun sind wir im Hotel, die noch etwas feuchten T-Shirts hängen dekorativ auf allen Stühlen und ich bin mal wieder mit Blogschreiben beschäftigt. Urlaub halt 🙂
Ach ja, Frank hat dann noch ein bisschen in MacGuyver-Manier mit einem Messer am Kabel unserer Mehrfachsteckdose rumgschnitzt und einfach den heute Morgen gekauften Stecker angebracht – der ist jetzt fest verdrahtet und wir können ihn nicht mehr vergessen. Es sei denn, wir vergessen das ganze Ding mit allen Ladekabeln, und das fällt dann doch auf im Motelzimmer.
20140902_213930
20140902_215253

Tag 12 – Wandertag

Der heutige Tag fing an auf der Veranda des Motels – in der Sonne, im Schatten war es noch zu kühl. Nur hier gab es nämlich WLAN, bis ins Zimmer reichte das nicht. Ich hatte alles vorbereitet und musste nur noch die Bilder in den Text einfügen, das geht offline nicht bzw nur mit beträchtlichem Extra-Aufwand.
IMG_0639
Anschließend gab es Frühstück, in der rustikalen Umgebung des Hotelrestaurants kann man ja eigentlich nichts anderes als sowas essen, oder?
IMG_0645
IMG_0642
IMG_0643
Außerdem war das eine gute Vorbereitung auf den Tag, denn wir hatten ja einiges vor. Im Lassen Volcanic gibt es nämlich ein spezielles Challenge-Angebot: wenn man 3, 5 oder 7 „Challenges“ erledigt, dann bekommt man vom Ranger ein Halstuch geschenkt. Das war nicht wirklich der einzige Anreiz, wir hätten die meisten Dinge natürlich auch so gemacht, aber mit Geschenk am Ende macht es noch mehr Spaß. Also los, Challenges erledigen:
Wanderung 1 – Mill Falls Trail – 6,28km in 2:02h inklusive Pausen und Fotostopps
Los geht’s direkt am Visitor Center, mal wieder zuerst bergab. Dann geht’s aber immer abwechselnd rauf und runter, das war ganz angenehm. Nur ein bisschen mehr Sauerstoff könnten sie den Touristen gönnen, man merkt (ich merke) die Höhe doch ganz schön, obwohl wir schon seit 9 Tagen immer wieder auf diesem Level unterwegs sind. Egal, müssen wir durch, viel trinken und häufige Pausen, dann passt das schon. Der Weg führt durch Wald und offenere Bereiche, die im Frühsommer toll mit Wildblumen bewachsen sind – dafür sind wir ein bisschen spät. Der Wasserfall war aber sehr nett anzusehen, wir hatten extra die Rangerin gefragt, ob denn auch Wasser da ist – sonst wären wir nämlich woanders gewandert, Auswahl gibt’s im Park genug.
P9011262
P9011263
P9011280
Nach einer kurzen Kaffee- und Toilettenpause im Visitorcenter ging es gleich weiter mit
Wanderung 2 – Bumpass Hell trail – 5,41km in 1:42h – inklusive Pausen und Fotostopps
Eine der beliebtesten Wanderungen, daher auch deutlich voller als die erste. Außerdem ist heute Labor Day, also eh schon ein Familienausflugstag. Aber es war erträglich, irgendwie hat es sich doch verlaufen. Im wahrsten Sinne des Wortes 😉
Diesmal ging es erst fast nur bergauf, aber moderat, dann ein kurzes Stück relativ steil bergab. Die Wanderung war schön, ganz andere Vegetation als vorhin (und obwohl es höher lag, ar der Sauerstoff nicht so ein Problem diesmal) und offenere Sicht auf die umliegenden Berge. Am Ende liegen diverse Mudpots, Fumerols und Steamvents. Kennt ihr nicht? Wir bis letztes Jahr auch nicht – das sind alles verschiedene Ausprägungen des vulkanischen Ursprungs des Parks. Relativ dicht unter der Erdoberfläche befindet sich heißes Magma und das heizt das Wasser auf – überall dampft und zischt es, und es riecht intensiv nach Schwefel. Die Farben sind total unwirklich, es sieht genauso aus wie im Yellowstone NP letztes Jahr. Nur kleiner halt, und da ist es meistens flacher rund um die Geysire & Co.
P9011316
P9011319
P9011307
P9011329
P9011323
P9011367
Nun war erstmal Zeit für eine kleine Mittagspause. Dafür sind wir ein Stückchen weiter gefahren bis zum Summit Lake. Dort haben wir einen Picknicktisch besetzt und unsere Wraps mit Blick auf den grünen, ruhigen See genossen. Hier war auch nicht viel los, bzw. die Tische sind so weit auseinander, dass man sich kaum gegenseitig hören kann. Wir haben ganz in Ruhe gegessen, dann noch ein bisschen am See gesessen und gelesen bzw. geschlafen.
P9011400
P9010010
Bevor es dann weiterging mit der Challenge, nämlich
Wanderlehrpfad („Interpretative Trail“) Devastated Area – 800m 🙂
Zu den Challenges gehören nicht nur Wanderungen, sondern die Ranger möchten auch, dass man etwas über den Park lernt. Daher sollte man auch einen oder mehrere der Wissensbausteine dabei haben, einen Ranger-Talk (passte zeitlich nicht, obwohl die immer super sind und wir das gerne machen) oder eben einen interpretative trail, also einen Weg mit Info-Tafeln und hier auch Audio-Stationen. Da haben wir uns angesehen, wie der Lassen Peak 1915 ausgebrochen ist und welche Auswirkungen das hatte. Ganz schön beeindruckend, wie vor allem die Lawine aus Schlamm, Asche und durch Lava-Hitze geschmolzenen Schnee die Umgebung verändert hat.
P9010017
P9010011
Jetzt schnell noch zum Visitor Center und dem Ranger den ausgefüllten Zettel vorlegen. Wir durften uns dann ins Challenge-Buch eintragen und sogar das 2. Level angeben, weil – wir nämlich danach noch einen weiteren Punkt von der Liste erledigen würden. Natürlich haben wir auch unser Halstuch bekommen 🙂
Und hier kommt dann noch – wie dem Ranger versprochen –
Spaziergang am Manzanita Lake – 3,58km in 0:52h – keine Pause, nur Fotostopps
Hier kann man wirklich nicht von Wanderung sprechen, denn es geht nur entspannt am See entlang, immer eben und ohne große Anstrengung (Sauerstoff war auch genug da). Aber man hat einen tollen Blick auf den Lassen Peak, der sich im See spiegelt. Ein schöner Abschluss für den Lassen Volcanic NP…
P9010022
P9010057
Unser heutiges Hotel ist nicht weit weg, nur 45min. Fahrt. Und die haben wir sogar noch unterbrochen, weil wir noch einen kleinen Programmpunkt auf der Liste hatten – die Subway Cave im kleinen Ort Old Station. Die ist entstanden, als große Lavaflüsse an der Oberfläche abgekühlt sind und unten drunter die noch heiße Lava weggeflossen ist. Dadurch sind große Tunnel entstanden, und einen davon kann man hier eben besichtigen.
Man steigt eine Treppe runter und fühlt sich wirklich wie in einem U-Bahn-Tunnel, nur deutlich kälter. Die Wände sind relativ glatt und ebenmäßig, der Boden ist nichts für FlipFlops. Und vor allem ist das da nichts für Leute, die Angst im Dunkeln haben. Also so richtig dunkel – man kann nur mit Taschenlampe rein, und sobald man um die erste Ecke biegt, ist es 100% stockdunkel. Wir haben’s ausprobiert und sie mal ausgeschaltet. Sollte einem das unbeabsichtigt passieren, ist es sicher kein Spaß, da an der Wand lang rauszukriechen… daher hatten wir Ersatzbatterien und das Handy mit Taschenlampen-App mit dabei.
P9010064
P9010068
Wir sind nun im Shasta Pines Motel in Burney, und der Mann beim Checkin hatte doch tatsächlich einen Adapter „in die richtige Richtung“ – privat, nicht im Motel. Den hat er uns geliehen… so können wir erstmal die Kamera und den Laptop aufladen, morgen finden wir hoffentlich einen Laden, der solche Dinger verkauft.
Ach so, ihr seid jetzt übrigens wieder live dabei, ich habe meinen Rückstand aufgeholt…

Tag 11 – Meat-Lovers' Heaven

Wie in jedem Urlaub zuvor habe ich auch in den letzten beiden Hotels alle möglichen Flyer eingesammelt, die dort an der Rezeption bereitgestellt werden. Man weiß ja nie, was man da so Schönes findet, mindestens aber muss man einfach die Coupons mitnehmen, die für alles und jedes Rabatt versprechen. Heute hat das dazu geführt, dass wir unsere Pläne ein bisschen angepasst haben, sprich: wir haben noch was eingeschoben. In einer Festival- und Event-Broschüre war nämlich für dieses Wochenende das „Nugget Rib Cook-off“ angekündigt, also eine Rippchen-vom-Grill-Veranstaltung. Haben wir schon mehrfach in Deutschland im Fernsehen gesehen, z.B. bei Alan Richman von „Man versus food“, und auch hier lief das letzte Woche noch im Food Network.

P8310981

Da wir uns ja auch interkulturell bilden wollen und Rippchen und BBQ und solche Events eindeutig dazugehören, sind wir also nach einem kleinen Frühstück ein Stückchen in die falsche Richtung gefahren, vorbei an Reno nach Sparks. Und es war genauso wie wir uns das vorgestellt haben: Zahlreiche Rippchen-Meister, die offensichtlich von einer Veranstaltung zur nächsten touren und dort jeweils unzählige Preise gewinnen – ich werde bei Gelegenheit mal auf den Fotos nachsehen, ob die nicht vielleicht immer ALLE den ersten Platz in der Kategorie XY in einem bestimmten Jahr gemacht haben – oder ob das immer nur einer ist. Bin da nicht sicher… ist aber eigentlich auch egal.

P8310989

Die Veranstaltung erstreckt sich über eine längere Straße und zwei Plätze, überall riecht es verführerisch nach Rippchen und BBQ – um 10:30h morgens, wohlgemerkt. Trotzdem lecker. Wir sind erstmal überall vorbeigeschlendert und haben uns die Optionen angesehen. Dann ging’s irgendwann ans Probieren – alle Stände bieten verschiedene Portionsgrößen an, und dabei ist immer ein Sampler, der aus 3 Rippchen besteht. Also genau richtig, damit man verschiedene probieren kann.

Angefangen haben wir mit Butch’s BBQ, sehr lecker, vor allem die Apfel-BBQ-Soße. Aber das Fleisch hätte zarter vom Knochen fallen können, fanden wir.

P8311033

P8311037

P8311044

Dann haben wir bei „Just north of Memphis“ die Rippchen mit „dry rub“ getestet, also nur mit Gewürzen eingerieben und nicht mariniert. Phantastisch (um nicht wieder großartig zu sagen), sooooooo lecker. Würzig, saftig, leckere Soße dazu, ganz toll.

P8311066

P8311078

Und schließlich haben wir im Vorbeilaufen bei zwei anderen Besuchern was gesehen, das uns direkt mal angelacht hat. Also im übertragenen Sinne natürlich. Ich habe sie gefragt, was das ist, und es war – ein Beef Rib. Ja, Kühe sind im Allgemeinen größer als Schweine, daher ist auch das „RippCHEN“ hier eher eine Rippe. Und das Fleisch, das da dranhängt, eher von der Größe eines Steaks für den größeren Appetit. Aber auch das war toll gewürzt, super saftig und fleischig und überhaupt toll. Etwas schwer zu essen, aber hier fällt man zumindest nicht komisch auf, wenn man BBQ-Soße am Kinn hat 🙂

P8311096

P8311104

P8311103

P8311098

P8311124

Die ganze Zeit über hat
auf einer der beiden Bühnen eine Band Country-Musik gespielt. Ist sonst nicht unsere Richtung, aber hier passt es hin und hat einfach genau die richtige Stimmung verbreitet. Während wir die ersten beiden Sampler noch im Stehen gegessen hatten, mussten wir uns für die Rippe hinsetzen – Plätze (vor allem im Schatten, wir hatten so um die 28 Grad) waren Mangelware, daher haben wir uns ein Fleckchen sauberen Boden gesucht und dort gesessen, Leute beobachtet und der Musik zugehört. An vielen Stellen saßen Familien oder jedenfalls größere Gruppen Menschen auf Campingstühlen oder Decken, hatten Getränke mitgebracht und holten sich immer wieder mal irgendwo ein paar Rippchen. Alles sehr entspannt und fröhlich…

P8311084

P8311036

P8311079

P8310999

P8311008

Natürlich gehört hier auch ein Wettbewerb dazu, und neben der Jury-Wertung gibt es immer auch einen „People’s choice“-Sieger. Wir haben mit abgestimmt, für Just north of Memphis. Mal sehen, wer gewinnt – das lesen wir dann bei Gelegenheit mal im Internet nach.

Wir waren wie gesagt schon sehr früh da, gegen Mittag wurde es deutlich voller (um nicht zu sagen voll), die Schlangen vor den Ständen wurden länger und wir waren so satt, dass uns das total egal war. Ging nichts mehr rein, obwohl wir gewollt hätten. Also sind wir aufgebrochen, es lagen 3 Stunden Fahrt vor uns zum Lassen Volcanic Nationalpark.

Die Fahrt selbst war eigentlich unspannend, da sie durch sehr „leeres“ Gebiet führt. Zwei Stunden lang nichts als Berge mit Sträuchern, Sand, mal ein paar Kühe, gelegentlich ein paar Häuser oder eine Tankstelle. Aber genau diese Landschaft finde ich sehr entspannend, da möchte immer ich fahren (Frank kann schlafen oder gucken oder was auch immer). Und wenn dann noch unverhofft dieses Häuschen auftaucht… gibt’s nicht nur einen extrem guten Kaffee, sondern auch einen Plausch mit dem netten Herrn über diese unsere Reise und seine Pläne für die nächste Europareise im Herbst.

P8311181

P8311184

Unsere nächste Unterkunft ist die Mineral Lodge in Mineral, einer Ansiedlung (Dorf scheint mir zu viel) mit 123 Einwohnern. Koffer abstellen, dann ging’s direkt weiter in den Nationalpark, der nur 5 Meilen entfernt ist. Sehr praktisch also, wenn es schon 16:30h ist und man aber heute noch reinfahren möchte, weil der Nationalparkpass ab morgen nicht mehr gilt. Bei der Einfahrt haben wir dann auch prompt so einen Kassenzettel für die Windschutzscheibe bekommen, der für 7 Tage gültig ist – die 10$ hätten uns nicht umgebracht, aber gespart ist gespart.

Unser erster Eindruck vom Lassen Volcanic: Toll. Hohe Berge, Bäume, bunte Felsen, ein Vulkan, der noch 1914 ausgebrochen ist, Blubberlöcher und Dampf und Geysire so ähnlich wie im Yellowstone, viele Seen… das wird schön morgen. Für heute hatte ich uns neben den allgemeinen Fotostopps am Emerald Lake und am Lake Helen noch einen kleinen Spaziergang rausgesucht. Nach einem kurzen Anstieg ging es fast eben durch den Wald zum Cold Boiling Lake, einem See, in dem ständig Gasbläschen aufsteigen und der daher aussieht, als würde er kochen. Naja, oder als wäre er langsam auf dem Weg dahin, so richtig blubbern tut er nicht. Aber es ist sehr schön ruhig hier oben, als die anderen Touristen weg waren, hat man nur noch den Wind und ein paar Vögel und gelegentlich eine Libelle oder Fliege gehört.

P8311204

P8311202

P8311250

P8311237

Ein schöner Anfang, für morgen stehen mehrere Wanderungen auf dem Plan. Mal sehen, wie viele wir schaffen.

Abendess
en gab’s in der Mineral Lodge (sonst ist hier auch einfach nichts), leckere Burger mit Cole Slaw. Für mich ohne Brötchen und aus Rind, für Frank mit Brötchen und Büffelfleisch. Nun sind wir im Zimmer und haben festgestellt, dass irgendwie ein Teil unseres Adapters weg ist. Der Teil, der dringend nötig ist, um unsere deutsche Mehrfachsteckdose an eine amerikanische Steckdose anzuschließen. Tja, nun müssen wir uns das schön einteilen – Laptop laden geht nicht, Handys können wir immerhin im Auto aufladen. Das löst dann zur Not auch das Problem eines leeren Kamera-Akkus, mal sehen, wie weit wir damit kommen, danach müssen wir halt mit dem Handy weiterfotografieren. Wie gesagt – Mineral, 123 Einwohner, da ist gerade kein Elektronik-Fachgeschäft in Reichweite… Nicht, dass wir nicht heute im Walmart einen Adapter in der Hand gehabt hätten und überlegt haben, ob wir den nicht kaufen sollen (der wäre dann fest an die Mehrfachsteckdose geschraubt worden)… wir sollten mehr auf solche Zeichen hören, schätze ich 🙂

Also schonmal die Vorwarnung: wenn hier in den nächsten Tagen nichts Neues im Blog erscheint, dann liegt es höchstwahrscheinlich am leeren Laptop-Akku…
(Hat sich zumindest für den nächsten Abend erledigt, da sie im nächsten Motel tatsächlich einen Adapter „in die richtige Richtung“ haben…)

« Ältere Beiträge

© 2022 Reisen und mehr

Theme von Anders NorénHoch ↑