Tag 16 – Machaba Camp (2)

Der Tagesablauf in den einzelnen Camps und Lodges unterscheidet sich nur sehr unwesentlich – lediglich die Zeiten können sich ein bisschen verschieben, aber sonst ist alles sehr ähnlich. Also:

dscn5287

dscn5292

dscn5296

Überreste des Termitenflugs gestern – die werfen nämlich ihre Flügel ab, und das hier lag auf unserer Terrasse:
dscn5302

dscn5301

Um 6:00h ruft der Guide fröhlich “morning, morning”, dann gibt’s um 6:30h Frühstück und um ca. 7:00h brechen alle auf. Wir hatten gestern schon mit James und Ken und danach mit unserem Guide Moreri abgesprochen, dass wir gerne die Walking Tour machen möchten. Anna und Michael aus Kalifornien haben sich uns angeschlossen, und so sind wir zu siebt losmarschiert. Anders als in Moremi Crossing geht es hier direkt vom Camp aus los, und außerdem hat Moreri hier auch ein Gewehr dabei, zur Sicherheit. Wobei wir uns ohne auch nicht unsicher gefühlt haben…

dscn5310

dscn5311

dscn5313

dscn5314

Die Tour dauerte ca. zweieinhalb Stunden, zum Schluss war es ganz schön muckelig warm, aber noch erträglich. Moreri hatte klar am Anfang gesagt, dass es nicht darum geht, “big game” zu sehen, also Löwen oder Leoparden oder Elefanten. Es geht mehr um die Natur, die Pflanzen und das ganze Kleingetier. Für uns egal, wir hatten ja schon große Tiere beim Spaziergang.

dscn5333

dscn5332

Und so gab es dann auch Termiten, Bäumen, Zwergmangusten (die man aus der Ferne schnell mit Eichhörnchen verwechseln kann), zwischendurch aber auch ein paar Giraffen und eine Sable-Antilope, eine relativ seltene Art. Hatten wir allerdings schon im Mahango NP gesehen und außerdem war sie zu schnell weg, als dass wir ein Foto hätten machen können.

dscn5336

dscn5319

dscn5315

Zurück im Camp ging es weiter wie immer: kurze Pause im Zelt, dann Brunch – sagenhaft, was die hier allein an glutenfreien Leckereien auftischen!!!

dscn5432

Zwischendurch kam noch ein Chamäleon vorbei, erst saß es auf dem Boden und fraß von den reichlich vorhandenen Termiten (da war ich noch nicht wieder am Hauptzelt), dann kletterte es langsam auf den Baum und änderte dabei seine Farbe:

dscn5356

dscn5366

dscn5369

dscn5374

dscn5354

Anschließend 4h Siesta. Die verbrachten wir unterschiedlich: Frank war am Pool und dann im Zelt schlafen, ich habe Fotos sortiert und ein bisschen für den Blog geschrieben, außerdem die Baboons beobachtet, die ebenfalls gerne Termiten fressen und daher ausnahmsweise mal im Camp gerne gesehen sind – sonst klauen sie nämlich Sachen aus der Küche oder durchwühlen die Zelte, wenn man nicht ordentlich “abschließt” bzw. den Karabinerhaken an den Reissverschlüssen befestigt.

dscn5446

Das hier ist (neben unserem tollen Zelt) mein Lieblingsort im Camp, in Reichweite von Kaffee und Kühlschrank und mit Blick auf den Fluss und die Tiere, die da vorbeispazieren:

dscn5436

dscn5429

Und so sieht hier übrigens das “Internetcafé” aus – die Betreiber des Camps möchten bewusst nicht, dass abends alle wahlweise im Hauptzelt sitzen oder in ihre Zelte verschwinden und am Handy / Tablet rumspielen. Stattdessen sollen die Gäste miteinander reden, sich über Sichtungen austauschen, Fotos angucken, die Tiere beobachten, eins der vielen herumliegenden Tierbücher durchblättern… Daher gibt es WLAN nur hier an diesem Picknicktisch, und auch da nicht immer und nicht besonders stark. Und wenn ich ehrlich bin: es fehlt einem auch fast nicht. Nur den Blog würde ich gerne regelmäßiger befüllen, aber sonst…

dscn5450

Und dann war schon wieder Zeit (nicht Hungergefühl!) für High Tea, der Tisch wurde draußen aufgebaut und wir saßen dann alle mit unseren Tellern auf den Sofas oder den Safaristühlen draußen und beobachteten z.B. das Hippo im Fluss:

dscn5458

dscn5464

Bevor es auf den nächsten Game Drive geht, gehen alle nochmal ins Toilettenzelt – und auch das ist natürlich dem Stil des Camps angepasst. Besetzt ist, wenn das Seil vor dem Eingang hängt, und auch innen sieht es sehr nach Safari aus:

dscn5468

dscn5471

Alle Aktivitäten finden hier normalerweise in den gleichen Gruppen statt, damit die Gäste noch besseren Kontakt zueinander haben und man nicht immer wieder mit anderen Leuten unterwegs ist. Wie gut das funktioniert, sehen wir später heute noch… wir saßen also wieder mit Guide Moreri und mit Ken und James aus Boston im Safari-Auto und waren gespannt, was wir heute sehen würden.

Erstmal ging es langsam los, die erste Stunde oder so war nichts zu sehen außer Impalas, ein paar Vögeln und einem Waran:

dscn5473

dscn5474

dscn5509

dscn5501

Dann kamen wir an einem Elefantenschädel vorbei, ganz schön riesig so ein Ding, Moremi hat uns dann u.a. die riesigen Backenzähne gezeigt und demonstriert, wie lang der Kanal ist, in dem die Stoßzähne gesessen haben.

dscn5492

dscn5497

dscn5498

Weiter ging es durch den Busch, und immerhin ein Fischadler ließ sich mal blicken:

dscn5515

dscn5517

Dann kam ein Hippo-Pool, und hier haben wir eine ganze Weile damit verbracht, die Tiere beim “Gähnen” zu fotografieren. Mit Vorliebe haben sie das natürlich gerade dann gemacht, wenn wir alle Kameras unten hatten…

dscn5525

dscn5520

dscn5532

dscn5536

dscn5551

dscn5560

Über Funk bekam Moreri dann die Nachricht, dass ein andere Wagen vom Machaba Camp einen Löwen gefunden hatte. Und da man nach 2 Tage im gleichen Auto ja wusste, wer was unbedingt noch sehen möchte, war klar: da fahren wir hin, für Ken und James. Die hatten nämlich noch keinen männlichen Löwen, also mit richtiger Mähne. Unser “wollen wir unbedingt noch sehen”-Tier war der Leopard, der war uns bisher ja noch nicht vor die Linse gehüpft.

Also fuhr Moreri dorthin, wo der Löwe ungefähr sein sollte. Unterwegs kamen wir an einer Giraffe vorbei, und Ken meinte sehr treffend: “das hätte mir mal jemand sagen sollen, dass wir an einer Giraffe vorbeikommen und nicht mal wirklich anhalten, weil sie nichts Besonderes mehr ist”. Für ein Foto haben wir angehalten, aber mehr als 30 Sekunden waren das nicht…

dscn5571

dscn5566

dscn5567

Zunächst kamen “nur” zwei Löwinnen aus dem Busch auf der anderen Seite des Flusses, aber dann folgte auch das Männchen und posierte freundlich im Licht der Abendsonne. Extrem unwirklich und kitschig, aber so war es halt:

dscn5635

dscn5641

dscn5687

dscn5630

Hier guckt er wie der böse Scar aus “König der Löwen”:
dscn5689

Und dann hat er keine 20m von uns entfernt getrunken wie eine Hauskatze:

dscn5705

dscn5714

dscn5734

Hach, schön. Das einzige Safari-Auto auf der anderen Flussseite bekam dann noch ein paar nette Aufnahmen, dann war er weg.

dscn5761

Die drei oder vier Machaba Camp-Autos waren alle hier, eins war allerdings schon ein bisschen früher weitergefahren als wir. Und prompt kam über Funk die Info, dass sie einen Leoparden gefunden haben. Nachdem wir uns vorher so für Ken und James gefreut hatten, dass sie ihren Löwen doch noch bekommen, waren nun wir dran. Also umdrehen, losfahren, Daumen drücken. ABER: bevor wir an der Leopardensichtungsstelle ankamen, standen schon wieder zwei Autos auf dem Weg. Daneben (und daneben heißt: wirklich daneben, vielleicht 5m) lag ein andere männlicher Löwe, der unmittelbar zuvor ein Impala zum Abendessen gejagt hatte.

Hier der erst Eindruck, die weiteren Bilder gibt’s auf einer separaten Seite – Janina, schau sie dir bitte erst alleine an, bevor du sie Linus zeigst!!! Und auch sonst, wer da empfindlich ist, sollte sie sich eher nicht ansehen.

dscn5778

handy1

hier geht’s zu den weiteren Löwenfotos…

Während der Löwe da so an seinem Impala rumkaute, drehten sich die Leute in einem anderen Fahrzeug um – und da war er, der Leopard. Wir konnten es kaum glauben, und auch Moreri hatte das noch nie: Löwe und Leopard auf einem Bild. Muss man wissen (jedenfalls in dieser Größe), aber der Leopard ist oben links zu sehen:

dscn5847

Der Leopard hat sich das Löwenfestmahl aus der Ferne angesehen, und wir wussten gar nicht mehr, in welche Richtung wir fotografieren sollten…

dscn5848

dscn5891

Schließlich war der Löwe fertig, das Impala bis auf’s letzte Haar verschwunden und die Pfoten saubergeleckt. Also konnten wir uns nun voll und ganz dem Leoparden widmen. Als wäre er bestellt und instruiert worden, fing der nun an, auf einem Baumstamm zu posieren wie für ein Fotoshooting. Naja, war ja auch eins, mit drei Autos vom Machaba-Camp in vielleicht 7m Entfernung :-)

dscn5929

dscn5943

dscn5931

dscn5935

Zum Schluss hat er alle Posen nochmal in die andere Richtung gemacht, als wollte er den Leuten dort im dritten Wagen auch noch schöne Bilder bieten:

dscn5967

Unglaublich schön… und der Tag ist noch nicht vorbei! Auch wenn wir zwischendurch (um genau zu sein: beim ersten Löwen) schon meinten, dass das nun aber wirklich perfekt sei und es nicht besser werden könne. Doch, konnte es.

Erstmal sind wir auf der Weiterfahrt nochmal am Impala-Löwen vorbeigekommen, der mitten auf dem Weg lag und sein Verdauungsschläfchen hielt.

dscn5994

dscn5999

Dann stand er auf, stellte sich vor einen Busch und brüllte. Wir waren wieder nur 10m entfernt und da ist so ein Löwe ganz schön laut und durchdringend! wir haben ein Video, aber das ist für das hiesige WLAN leider zu groß…

Unser Sundowner war jetzt irgendwie ausgefallen, wir mussten zurück, weil das Abendessen wartete. Aber nicht, wie wir dachten, im Camp – nein, an diesem Tag gab es als krönenden Abschluss auch noch ein Bush Dinner, also Grillen über dem offenen Lagerfeuer mitten im Busch. Moreri erzählte uns erst, das wäre von einem anderen Camp, als wir die Kerzen und das Feuer im Dunkeln sehen konnten, aber natürlich war es das nicht (so viele Camps gibt es hier auch nicht, und vor allem nicht sehr nah beieinander).

Es gab direkt erstmal einen Drink, denn die gesamte Bar hatten sie ebenfalls mitgebracht, dann ein bisschen Plaudern am Lagerfeuer und schließlich ein tolles Essen unterm Sternenhimmel, mit zum Glück einer erträglichen Anzahl von Insekten.

dscn6009

dscn6012

dscn6016

Im Hintergrund hörte man immer mal den Löwen brüllen, wir wir hinterher erfahren haben, ist Moreri ihm während des Dinners gefolgt, um zu sehen, wo er hingeht. Tja, er war im Machaba Camp, aber bis wir dort später ankamen, war er schon wieder weg… das hat uns Moreri übrigens erzählt, während er uns zu Fuß vom Hauptzelt zu unserem Zelt gebracht hat :-)

Großartiger Tag, und damit war auch meine Entscheidung gefallen, was ich morgen früh machen würde. Ich hatte den Leoparden gesehen, besser könnte es relativ sicher nicht mehr werden, also würde ich die Mokoro-Tour mitmachen. Alternativ wäre ich nämlich mit der anderen Gruppe (“den Dänen”) auf den Morning Drive mitgefahren…

Kommentar verfassen