Shenandoah NP & Schuyler

21. August 2004

Mal wieder was zum Frühstück: Kaffee gab es heute bei 7Eleven, einer Art Supermarkt mit eingeschränktem Sortiment – es gibt vor allem Süßkram, Chips und Cola. Und eben leckeren Kaffee: normal aus der Kanne oder Cappucchino aus dem Automaten, dazu ein großes Angebot an Aromen (Haselnuss wie in NY, Caramel wie bei Starbucks und Irish Cream als Sirup und diverse weitere Sorten als “flavored sugar” – gemerkt habe ich mir nur Marshmallow…). Also haben wir uns einen extra-großen Becher French Vanilla Cappucchino mit Caramel-Flavor geholt, dazu zwei leckere Muffins. Damit sind wir dann in den Nationalpark gefahren.

Leider war die Aussicht nicht so besonders, es ist ziemlich diesig, man kann nicht besonders weit sehen. Das ist beim “Skyline Drive” (so heißt die Straße durch den Park, weil sie immer oben auf der Bergkette der Blue Ridge Mountains langführt) natürlich extrem unpraktisch… Obwohl Täler mit aufsteigenden Wolken auch ganz nett sind! Jedenfalls haben wir eine ganze Reihe Deers (=Rehe) aus der Nähe gesehen. Die sind hier ungefähr so scheu wie die Squirrels (=Eichhörnchen) in den Städten – also überhaupt nicht. Die Rehe bleiben sogar am Straßenrand stehen, wenn man direkt neben ihnen zum Fotografieren anhält! @Mama: ich habe das gleiche Pech gehabt wie du mit dem Elch in Schweden. Nur war es hier ein knuddeliger kleiner Baby-Schwarzbär, den Frank gesehen hat… Ich habe in dem Moment eine Karte in meiner Tasche gesucht – ärgerlich. Alle anderen Bären sind vor dem Regen geflüchtet oder zumindest der Straße ferngeblieben – und aufgrund des Wetters hatten wir kein Bedürfnis, zu wandern (war eigentlich so geplant). Nach 105km hatten wir den Park dann durchquert und dafür schon mal die ersten vier Stunden des Tages verbraucht.

Der nächste Punkt auf der Tagesordnung war Schuyler. Schuyler – gesprochen “Skeiler” – wer oder was ist das denn??
Drei Hinweise: Blue Ridge Mountains,7 Kinder, gute Nacht John-Boy! Genau, in Schuyler gibt es ein Waltons-Museum, in dem man einen Film (Interviews mit den Schauspielern etc.), mehrere der Film-Zimmer und diversen Kleinkram sehen kann. Übrigens ist das Museum in Schuyler, weil der Autor hierher stammt und seine ganze Familie in der Serie verwurstet hat… Ist auch im Museum dargestellt – welches Geschwister welcher Rolle entspricht…

 

Anschließend sind wir noch ein ganzes Stück gefahren – um genau zu sein, haben wir bis auf die Stunde im Museum den ganzen Tag im Auto gesessen. Das war aber für diesen Urlaub eine absolute Ausnahme und eben auch durch das Wetter bedingt.

Die Fahrt durch Virginia war echt schön. Bei Bau der zweispurigen Schnellstraße haben sie sich nicht die Mühe gemacht, die Hügel abzutragen – und es gibt hier eine Menge Hügel! Das Auf und Ab erinnerte ein bisschen an eine frühere IKEA-Werbung… Jedenfalls war die Landschaft gaaanz ent-zü-ckend. Oder auch: ent-zük-kend für Anhänger der alten Rechtschreibung :-)

An Washington D.C. vorbei (mit direktem Blick auf das Pentagon) sind wir dann in Richtung Philadelphia gefahren, allerdings nur bis kurz hinter Baltimore. Hier verbringen wir die Nacht und fahren dann morgen die restlichen 100 Meilen bis zu unserem letzten großen Stopp. *schnüff*

Kommentar verfassen