29. Juni – Schmugglerpfade (Teil 2)

Der letzte offizielle Tourentag.

Conny ist heute nicht dabei, da Ihr die Tour gestern bei der Hitze (und eine nicht richtig funktionierenden Klimaanlage) zu anstregend war. Daher haben Jordi und ich uns alleine auf den Weg gemacht mal wieder auf Schmugglerpfaden über die grüne Grenze nach Spanien. Gut das wir auch diesmal ausser Hundefutter und einer Kanne Kaffee nichts zu schmuggeln dabei hatten, denn mittem im Wald ca. 10km vom nächsten Ort entfernt wurden wir wieder von den spanischen Grenzkollegen erwartet und kontrolliert. Ich werde glaube ich auch im nächsten Leben spanischer Grenzbeamter. Den ganzen Tag irgendwo nett in der Natur rumstehen und gelegentlich mal einen Touristen kontrollieren…

Spanische Dörfer sind irgendwie nicht für heutige Autos gebaut

Mittags sind wir in einem kleinen rustikalen Refugio einkehrt, daß von einem alten Spanier betrieben wird. Er hat uns hervorragend mit Pa amb oli und sehr gutem Kaffe versorgt und uns dann noch stolz vorgeführt, wir fortschrittlich er schon ist (Fernseher mit 50 Programmen, Fotodrucker…und das alles mit Solarstrom).

Danach haben wir uns weiter durch die Bergwelt gearbeitet und noch viele tolle Eindrücke gewonnen.

Kommentar verfassen