Inselhüpfen

Der Tag fing heute erst mal mit einem super Frühstück im Hotel an, Frank hatte Glück und es gab frischgebackene Waffeln – mit Selfservice, da steht ein Waffeleisen und daneben Becher mit jeweils einer Portion Waffelteig, und jeder macht sich seine Waffel selbst. Zuerst sind wir nach Siesta Key gefahren, eine relativ kleine Insel in der Nähe von Fort Myers. Hier liegt der Strand, der 2011 als bester Strand der USA ausgezeichnet wurde. Nicht zu Unrecht, würden wir sagen. Breit, ruhig, und unglaublich weicher weißer Sand. Sowas habe ich noch nicht gesehen bzw. gefühlt.

 

Gut nur, dass es etwas bewölkt war, sonst hätte es definitiv zu sehr geblendet. Hier sind wir mal wieder entspannt am Strand entlang geschlendert, haben hier und da eine Muschel aufgehoben und die schöne Aussicht genossen. Es gibt hier nicht ganz so viele Muscheln wie in Sanibel, aber dafür viel mehr Sand Dollars. Was das ist? Runde flache Scheiben, sehr zerbrechlich, mit immer dem gleichen Muster (ungefähr wie eine 5blättrige Blume) auf der einen Seite und fünf immer gleich angeordneten Löchern. Neben vielen Bruchstücken haben wir am Ende 6 intakte Sand Dollars gefunden, mal sehen, ob wir die heile nach Hause bekommen. Sicherheitshalber haben wir sie mal fotografiert… Nach Siesta Key stand mit Anna Maria Island eine weitere Insel auf dem Plan, die uns von allen Seiten als Geheimtipp mitgegeben wurde. Auch hier hat sich das wieder bestätigt – die Insel ist übersichtlich, hat mehrere tolle Strände, nette Wohngegenden, kleine Geschäfte, eine schöne Strandbar… mehr braucht man nicht. Zum Mittagessen haben wir uns im Publix, unserem bevorzugten Supermarkt, ein Hühnchen geholt, das wir am ersten Strand gemütlich unter Palmen und mit Blick auf’s Wasser verspeist haben. Ratet, was wir dann gemacht haben: im Sand sitzen, Wellen gucken, Muscheln sammeln. Weiter zum nächsten Strand, dort das gleiche Spiel, danach einen Cheesecake essen (Frank) bzw. eine Cola trinken (ich). Letzteres war nicht geplant, aber ein blödes Kind hat meine extra gekaufte Flasche vom Handtuch genommen, als wir gerade unterwegs waren. Als wir zurückkamen, war er gerade dabei, die Muscheln zu gießen und seinen Bruder (?) nasszuspritzen. Prima… hätte ich mir als Kind nicht mal im Traum einfallen lassen. Und noch ein dritter Programmpunkt heute, ich wollte unbedingt zum Gamble Plantation State Park, um das Haus eines ehemaligen Zuckerrohrplantagenbesitzers anzusehen. Letzte Führung war um 4h, wir waren pünktlich zehn Minuten vorher da, um dann festzustellen, dass heute irgendein besonderes Fest dort war (anscheinend stand auch irgendwas darüber in der Zeitung) und die Führungen waren a) kostenlos und b) kontinuierlich ohne feste Anfangszeiten. In jedem Raum stand eine in Kleidern des 19.Jh. gewandete Dame für Erklärungen bereit. Das waren alles Mitglieder der United Daughters of the Confederation. Kommen immer mal wieder in Filmen oder Serien vor, ein konservativer Verein, der sich um die Erhaltung historischer Gebäude und Gedenkstellen kümmert. Gemeinsam mit dem National Park Service unterhalten sie diesen State Park: dem NPS gehört das Land und das Gebäude, den UDC das gesamte Inventar. War zwar nur eine relativ kurze Führung, schließlich ist es auch nur eine kleine Plantage gewesen, aber sehr interessant gemacht und definitiv ansprechender als so manches deutsche Schloss… hier könnte man sich schon vorstellen zu wohnen. Und wie immer kam dann noch die Weiterfahrt zum nächsten Hotel, diesmal etwas oberhalb von St. Petersburg. Abendessen gab es wieder im Outback Steakhouse, unsere Kellnerin war ebenfalls glutenintolerant und wusste daher super Bescheid. Da konnte ich mit gutem Gewissen unglaublich gute Rippchen essen, und sogar einen gf-Nachtisch mit Brownie und Eis gab es. Damit steht das Menü für Mittwoch schon mal fest, dann sind wir in Orlando und da gibt es gleich mehrere Outbacks…

5 Kommentare zu Inselhüpfen

  1. Halle Nicola,
    das klingt ja alles ganzschön toll! Hiermit steht Florida nun auch ganz oben auf meiner Liste der noch zu besuchenden Plätze auf Erden ;-) Schick mir doch bitte mal Deine private Email, ich hab da mal ne Frage…!
    Weiterhin viel Spaß und passt auf die Gators auf! ;-)
    Viele Grüße
    Danièle

    • Hallo Danièle,
      wir waren ja vorher gar nicht sooo wild auf Florida, war halt die günstigste USA-Option. Aber es ist schon toll hier – ganz anders als im Westen, aber toll. Sommer, Sonne, Strand halt, und die Gators machen es natürlich auch nochmal “anders”. Gestern keinen gesichtet, heute gibt’s hoffentlich Manatees zu sehen, mehr inkl. Foto dann später…

      • Hallo Nicola,
        ob Du mir wohl was aus USA mitbringen könntest??? Ist auch nicht gross und nicht schwer. Schick mit doch bitte mal Deine private Email-Adresse…
        Viele Grüße und viel Spaß bei den Manatees!
        Danièle

  2. Vorweihnachtliche Grüße aus dem schmuddeligen D´dorf !!
    Ich lese euren Bericht mit gaaaanz viel N E I D !!
    Bin schon gespannt auf weitere Bilder…
    Ich wünsch euch noch viele schöne,erlebnisreiche Tage
    Margret

    • Hallo Margret,
      danke! Ich mache mir keine Sorgen, dass uns in den nächsten Tagen langweilig wird… und zuhause gibt es für alle Interessierten gerne einen Fotoabend…

Kommentar verfassen