Schwimmen mit Manatees

Kennt ihr das, dass man etwas macht und die ganze Zeit denkt „das kann doch jetzt nicht wirklich wahr sein“? Im positiven Sinn? Wir hatten das heute. Ich habe gestern Abend im Hotel noch ein Poster gesehen, das für eine besondere Tour geworben hat. Kurz gegoogelt, ein paar Anbieter bei www.tripadvisor.com verglichen, für River Ventures entschieden, früh aufgestanden.

Und dann?

Wir waren auf einer „swim with manatees“ Tour auf dem Crystal River. Nun wette ich mal, dass keiner von euch weiß, was ein Manatee ist? Das können wir ja schnell ändern:  Zu deutsch: Seekuh. Eigentlich biologisch gesehen eher ein Seeelefant, das ist ihr nächster Verwandter. Egal. Großes freundliches neugieriges Säugetier, das im Winter hier in der Nähe der gleichbleibend warmen Quellen lebt und als reiner Pflanzenfresser sehr touristenfreundlich ist.

Wir waren nur zu viert auf dem Boot, zwei Holländer und wir, dazu zwei Kapitäne/Tourguides, einer von denen hatte heute frei und ist aus Spaß mitgefahren. Beide (Larry und Glen) sind noch mehr als alle anderen Guides, die wir irgendwo hatten, 100%ig überzeugt von ihrem Beruf, eher noch Berufung.

Nach einer kurzen Videoeinführung und Einkleidung in Wetsuits ging es 5min mit dem Auto zum Anleger, dann 5min mit dem Boot zum ersten Schnorchelpunkt. Ich kann das gar nicht alles beschreiben, ich fürchte der eine oder andere von euch wird das bei einem Fotovortrag noch mal live hören (dürfen).

Manatees sind friedlich aber schreckhaft, also darf man nicht schwimmen, sondern nur „floaten“ – also treiben lassen. Es gibt eine ganze Menge gesetzliche Vorschriften, wie man sich verhalten muss, das wird auch von den Guides und zusätzlich von Manatee Watch (eine Art Parkranger) überwacht. Wichtigste Regeln: max. bis auf einem Meter nähern, warten bis sie zu einem kommen, nicht am Kopf oder Schwanz anfassen, nie mit beiden Händen gleichzeitig anfassen (so kann man am einfachsten kontrollieren, dass niemand sie festhält) und nie hinterherschwimmen oder -tauchen, wenn sie sich entfernen wollen. Wenn man das alles einhält, bekommt man ein einmaliges Erlebnis geboten.

Vor allem die Babies (immerhin auch schon 2m oder so lang) sind neugierig und wollen spielen, lassen sich kraulen und gucken interessiert in die Kamera. Die großen (3-4m lang und ordentlich breit) waren hier eher verschlafen – aber dadurch nicht weniger interessant. Sie schlafen auf dem Grund, kommen nur alle 10-15min hoch zum Luftholen. Also sieht man unter sich zig dieser schlafenden Riesen liegen, wenn man langsam rumschwimmt. Wir hatten den ersten Manateepunkt lange für uns alleine, als dann mehrere weitere Boote kamen, sind wir woanders hingefahren. Dort war das Wasser nicht so klar, dafür kamen schon beim Ankerwerfen die ersten Manatees angeschwommen und man musste beim Aussteigen aus dem Boot schon drauf achten, auf keinen draufzutreten. Mehr eventuell gleich, erst mal diesen Teil hochladen…

Das sind keine Felsen, das sind alles Manatees!

4 Kommentare zu Schwimmen mit Manatees

  1. Hallo Nicola,
    heute mal auf diesem Weg:
    Alles Liebe und Gute für dich zum Geburtstag und einen besonders schönen Tag mit vielen Erinnerungen wünscht dir aus dem windigen D´Dorf
    Margret

  2. Hey Nicola,
    toll, das mit den Manatees. Das erinnert mich immer an diese Fernsehserie, ich glaube “Florida Lady” hiess die, oder so, die hab ich immer gerne geschaut und wollte auch unbedingt mal mit Manatees schwimmen :-)
    Alles Gute zum Geburtstag wünsche ich Dir!!!! Auf dass Du einen tollen Tag hast!
    Viele Grüße
    Danièle

  3. melaniesossna@gmx.de // 14. Dezember 2011 um 20:55 // Antworten

    Hey Nicola,
    das klingt wirklich klasse.
    Ein schönes Geburtstagsgeschenk.
    Alles Liebe zum Ehrentag und Gruß aus Frankfurt!
    Melanie

Kommentar verfassen