Tag 2 – Flug, Fahrt & endlich da

Heute Morgen ging’s weiter, wo es gestern aufgehört hat, nämlich im Flugzeug nach Johannesburg. Um 7:19h deutscher Zeit, 8:19h englischer und 6:19h südafrikanischer Zeit war ich wach, Frank hatte schon länger Filme geguckt, er konnte nicht mehr schlafen.

Zum Frühstück hatte Frank ein englisches Flugzeugfrühstück mit Würstchen und Rührei und so, ich hatte meine leckeren Pret a Manger-Becher.

a

Unter uns konnten wir Afrika sehen. Den Zambezi und einige Salzpfannen konnte man sehr schön sehen, der Rest ist eher eintönig. Trotzdem schön!

b

Gelandet sind wir um 11h, an der Immigration waren wir um 11:15h. Eiserne Regel wie immer: man geht entweder VOR der Landung im Flugzeug zur Toilette, oder NACH der Immigration. Nicht dazwischen. So haben wir einige dutzend Leute überholt und die große Masse stand dann zum Glück hinter uns. Nach nur einer halben Stunde waren wir durch, haben uns das Gepäck geholt und sind zum Mietwagenverleiher weitergezogen.

Leider hatten wir kein Glück, der gebuchte Mietwagen war weg. Nicht nur das, erst sah es so aus, als hätten sie nicht mal irgendeinen anderen Wagen. Zum Glück war dann doch noch ein wunderschöner goldfarbener Toyota übrig – wir haben den erstmal bis Durban (also für 4 Tage) gebucht und ja, auch bezahlt, dann sehen wir weiter. Frank guckt gerade parallel auf dem Handy nach 4×4-Autos, das hätten wir lieber. Bisschen mehr Federung wäre auch nicht schlecht, hier gibts Schlaglöcher. 

Und dann auf in den Linksverkehr. Das Navi hat zum Glück einen Plan, wie wir aus dem Parkhaus auf die richtige Straße nach Süden kommen. Da ich mehr geschlafen habe, darf ich fahren – und weils so schön ist, ist Goldie natürlich auch noch ohne Automatik. Also mit links schalten. Da merkt man dann schnell, wie automatisch man zuhause fährt – hier erfordert jedes Abbiegen echte Konzentration. Wo ist der Blinker (aber hey, saubere Scheiben sind auch wichtig!), in welche Spur will ich, wo ist der erste Gang… für die, die noch nie in einem Rechtslenker-Auto gefahren sind: er ist da, wo er in einem normalen Auto auch ist, nur muss man da den Schaltknüppel ja nie mit links bedienen.

Unterwegs gab’s nichts sonderlich Spannendes. Nur ein paar Strauße auf den Feldern, und kurz vor Ankunft in Clarens das erste Zebra und ein paar Antilopen (nicht auf den Fotos, ihr müsst nicht suchen). 

img_3702.jpg

img_3671.jpg

img_3692.jpg

img_3691.jpg

Wir hatten einen Zwischenstopp, um die Sonnenbrille aus dem Kofferaum zu holen und ein Eis zu essen – hurra, auch in Südafrika gibt es das leckere Magnum weiß mit Mandel!

img_3681.jpg

img_3684.jpg

img_3672.jpg

300km und einen Einkauf später sind wir schließlich in Clarens angekommen, einem kleinen Ort am Fuß der Drakensberge. Hier bleiben wir zwei Nächte und gucken uns den Golden Gate Highlands Nationalpark an. Ein bisschen die Natur genießen, wandern, fotografieren, kurz: ankommen.

Dazu hat auf jeden Fall schonmal der herzliche Empfang in unserer Unterkunft, dem Mt. Horeb Manor, beigetragen. Ursula stand schon parat, um uns unser Zimmer mit Aussicht zu zeigen und die nötigen Dinge (Frühstück, Schlüssel, Tor, wo kann man essen gehen) zu erklären. Außerdem hat sie rausgehört, dass wir gerne Kaffee trinken, und daher haben wir noch eine French Press bekommen und müssen nun morgen früh keinen Nescafe trinken!

img_3707.jpg

img_3704.jpg

Kurz frischmachen und ab in den Ort. Hier kann man im Gegensatz zu vielen anderen Orten sogar zu Fuß gehen, es ist sicher. Clarens ist sehr ruhig und übersichtlich, hier fühlen wir uns definitiv wohl. Nach einer Runde um den Dorfplatz mit Besichtigung aller verfügbaren Lokalitäten sind wir im “Highlander” gelandet. Vorgestern kalt und regnerisch in Düsseldorf, gestern strahlende Sonne aber frisch in London, und heute schön warm und draußen Abendessen in Afrika. Mit einem leckeren Steak und Craftbeer “Whistling Weasle” für Frank, sowie leckerem Salat mit Kürbis und Feta für mich haben wir jetzt auch kulinarisch den Urlaub eingeläutet.

Jetzt noch Gewitter beobachten auf dem Balkon, es blitzt ganz schön da drüben über den Bergen. Hoffentlich ist das bis morgen weitergezogen. Nachts hingegen finde ich das eher faszinierend als störend… Nebenbei den Text schreiben, und gleich noch schnell Fotos raussuchen und einfügen. Dann schlafen wir früh, damit wir morgen zeitig wach sind, Kaffee trinken und die Aussicht auf den Sonnenaufgang genießen können. Oder auschlafen. Mal sehen.