Tag 11 – Zurück nach Botswana

Ausschlafen – oder was der Körper so dafür hält, wenn man eine Woche lang um 5h aufsteht… also sind wir heute erst um 7h aufgestanden und haben dann gemütlich gefrühstückt. Habe ich schonmal erwähnt, dass hier ALLE Lodges einen offenen Restaurant-Bereich haben, in dem gegessen wird? Man sitzt also immer quasi draußen, einige haben nicht mal Vorrichtungen, um das zu schließen, andere haben horizontale Schiebewände ;-)

Beim Frühstück haben wir uns noch ein bisschen unterhalten mit anderen Gästen, die wir schon aus der letzten Lodge kannten, und haben anschließend mit Kaffee und kalten Getränken erst im Garten und dann doch wieder im “richtigen” Schatten im Haupthaus auf unseren Transfer zurück nach Botswana gewartet. Der hatte schon in der Lodge angerufen und die Abholzeit von 10:45 auf 11:30h gelegt, also hatten wir noch ein bisschen mehr Zeit zum entspannten Rumsitzen.

Im Bus waren diesmal 12 Leute, in circa einer Stunde waren wir wieder an der Grenze und kamen diesmal relativ schnell durch: Visum abstempeln lassen in Zimbabwe, in den anderen Bus (den botswanischen) einsteigen, am botswanischen Häuschen wieder aussteigen, neues Visum einstempeln lassen, durch die Wanne mit Desinfektionszeug laufen, einsteigen, fertig. Noch 10 Minuten fahren, dann konnten wir an der Bakwena Lodge aussteigen.

Wir wurden herzlich begrüßt, auch wenn wir ja nur unser Auto abholen wollten (einen Willkommens-Saft haben wir trotzdem bekommen). Noch schnell mal auf die Toilette, unterwegs wird’s keine geben, ein paar Getränke kaufen und dann mussten wir leider die Lodge verlassen. Wir wären echt gerne noch eine Nacht geblieben, aber dann passt der Rest ja irgendwie nicht mehr…

Die Schnellstraße nach Süden ist nicht weit von der Lodge, wir haben noch schnell getankt bei einer unglaublich fröhlichen, scherzenden, Vogelstimmen-pfeifenden Tank-Mannschaft – unser Auto wurde von 5 Leuten betankt, gewaschen, mit Luft und Wasser versorgt. Und wie immer war der Chef für das Geld zuständig. Dann ging es weiter, vorbei an einer unendlich langen Schlange von LKWs, und auf dem Weg von der Grenze Zimbabwe-Botswana konnte man sehen, dass diese Schlange noch ein paar Kilometer weiter geht bis zur Grenze Botswana-Sambia. Da gibt es nämlich keine Brücke über den Zambezi, sondern nur zwei Fähren – die jeweils pro Fahrt EINEN LKW mitnehmen können. Also 13 am Tag pro Fähre. Die LKWs warten normalerweise 1-2 Wochen, bis sie dran sind, weil das immer noch billiger ist als den Umweg über Zimbabwe zu machen mit allen Formalitäten und Gebühren. Unglaublich!

dscn3652

Unterwegs konnte man bis zum Horizon gucken, hier ist es sehr flach und es gibt wenig Bäume, fast nur Felder.

 dscn3653   dscn3665   

So konnte man auch den Regen schon von weitem kommen sehen – und wenn es regnet, dann regnet es richtig. Blöd, wenn sich der Scheibenwischer auf der Fahrerseite durch das Geruckel auf den Schotterstraßen gelöst hat und sich kurz nach dem Einschalten selbständig macht – immerhin ist er nach unten gefallen und nicht weggeflogen, so dass wir ihn nach dem Regen wieder aufstecken konnten… Übrigens kühlt so ein Regenguss hier ganz schön ab – innerhalb von Minuten von 34 auf 22 Grad, das hat aber nur kurze Zeit gehalten.

dscn3663

Nach dem Regen hatten wir neue Verkehrsteilnehmer auf bzw. an der Straße: diverse Elefanten nutzten die Gelegenheit, aus den Pfützen dort frisches Wasser zu trinken. Sie bleiben aber relativ brav am Rand stehen, so dass die wenigen Autos ungestört weiter fahren können. Ist aber trotzdem komisch, da so mit 120 km/h dran vorbeizufahren (wie es die Einheimischen tun). Ich habe lieber mal ein bisschen abgebremst, ist auch viel besser für’s Foto:

dscn3657

dscn3659

dscn3661

Wir haben auch mal wieder den Vet Fence (den Zaun, der vor Maul- und Klauenseuche schützt) passiert und mussten diesmal auch die Schuhe in das Desinfektionszeug tunken, die wir nicht gerade an den Füßen hatten. Also aus dem Koffer wühlen, einmal auf die Matte stellen, wieder einpacken bzw. auf die Fußmatten vor der Rückbank stellen, das Zeug wollten wir natürlich nicht im Koffer haben.

Die heutige Unterkunft war die Nata Lodge, kurz hinter Nata. Die Dame am Empfang war erstaunlich… hm… neutral, um nicht zu sagen unfreundlich. Sind wir hier überhaupt nicht gewohnt, normalerweise sind ALLE unglaublich herzlich und freundlich. Aber gut, wir wollen hier ja nicht einziehen. Das Zelt ist geräumiger als das in Camp Kwando, dafür diesmal mit Außendusche. Nachdem die in der Bakwena-Lodge ja optional war, also wir auch einen drinnen hatten, gibt’s hier nur die eine. Immerhin der Rest des Badezimmes ist drinnen… (und da ich das hier ja nachträglich schreibe, weiß ich schon, dass es auch anders geht).

dscn3667

dscn3671

Da es schon zu spät für einen Game Drive war, haben wir uns stattdessen am Pool niedergelassen, anschließend in unserer Außendusche unter freiem Himmel geduscht und sind dann zum Abendessen gegangen. Um 21:30h war der Tag zuende, morgen geht’s wieder früh raus, wir haben vorhin noch eine Morning Tour gebucht. Der Wecker klingelt um 5:20h, bis dann & gute Nacht!

Kommentar verfassen