Philadelphia I

22. August 2004

Irgendwie haben sich höhere Mächte gegen uns verschworen und scheinen der Meinung zu sein, dass wir lieber Städte besuchen als Natur gucken sollen – oder warum sonst ist schlechtes Wetter, wenn wir Natur eingeplant haben (1000-Islands, Skyline Drive), und blauer Himmel+Sonne an Städtetagen? Heute war jedenfalls optimales Sightseeing-Wetter: Sonne, aber nicht zu warm, und dazu der perfekte blaue Himmel als Foto-Hintergrund für die historischen Gebäude…

Wie schon angekündigt, sind wir nach dem Frühstück nach Philadelphia gefahren und haben uns dort erstmal ein Hotel gesucht. Etwas außerhalb, da ist es mindestens 51$ billiger als bei allen Hotels direkt in P., bei denen ich gefragt habe. Trotz der Brücken- und Parkgebühren sparen wir also, und lange dauert es mit dem Auto auch nicht bis zum touristischen Zentrum…

Ungefähr gegen 13h waren wir dann in Philadelphia Downtown. Ratet, wie wir angefangen haben? Genau, mit einer Überblick schaffenden Rundfahrt. Grayline gibt es hier nicht, dafür BigBusTours mit 24 Stunden hop-on-hop-off. Die erste Runde haben wir dann auch gleich gemacht, allerdings ohne auszusteigen. Wie gesagt, Überblick… Den haben wir jetzt, werden die Tour aber sicher nochmal machen – dann hoffentlich mit einem Tourguide, der nicht “indall” sagt, wenn er “independence hall” meint! Er hat ziemlich schnell gesprochen und viele Silben verschluckt…

Nach der Tour sind wir zunächst im Visitors Center gewesen und haben uns einen halbstündigen Film angesehen – er basierte auf den Tagebüchern von vier Personen mit unterschiedlichem politischem Hintergrund, die die Zeit der Unabhängigkeitserklärung erlebt haben. Anschließend haben wir uns mit Stadtplänen und Infomaterial zu Sehenswürdigkeiten eingedeckt und ein bisschen sortiert, was wir morgen machen möchten.

Eigentlich wollten wir noch auf den Turm der Cityhall und sind auch dorthin gelaufen, aber wir waren eine halbe Stunde zu spät. Also sind wir weiter bis in eines der schönsten Viertel der Stadt gelaufen und dort einfach in Ruhe spazieren gegangen. Society Hill ist wirklich toll – fast ausschließlich alte, schön renovierte rote Backsteinhäuser, Blumen, Bäume, schöne Eisengeländer an den Treppen…

Zum Abendessen waren wir in der City Tavern – gegründet 1773, hier waren schon George Washington, Thomas Jefferson und John Adams zu Gast. Vor 30 Jahren originalgetreu wieder hergerichtet. Die Kellner tragen Kostüme aus dem 18. Jahrhundert und alle Gerichte sind nach alten Rezepten gekocht. Super-lecker! Wir hatten “pan seared monkfish with an herb butter sauce, served with barley and vegetables” und “Matha Washington Style Colonial Turkey Pot Pie”.

Das war´s schon für heute, morgen mehr aus Philadelphia!

Kommentar verfassen