Letchworth S.P. – Lancaster (Amish)

17. August 2004

Wir haben prima geschlafen, so mitten im Wald und neben dem Wasserfall, und das Frühstück war ausgezeichnet. Frank hatte “marble rhye toast” zu seinem Omelette bestellt, ohne genau zu wissen, was das ist… marble = Marmor, nicht bezogen auf die Härte, sondern auf das Muster! Sah aus wie Marmorkuchen… Nur eben aus zwei verschieden-farbigen Toastteigen.

Nach dem Frühstück sind wir erst bis zum Upper Fall gelaufen und anschließend zurück, am Hotel und dem Middle Fall vorbei bis zum Lower Fall. Alle drei sind echt beeindruckend, und vom U.F. bis zum L.F. wird der Canyon immer tiefer. Ziemlich tief, um genau zu sein… Und alles mitten im Wald, kein zivilisatorischer Lärm, nur das Rauschen (oder, wenn man näher dran steht, Donnern) der Wasserfälle… In soviel Natur haben wir also den ganzen Vormittag verbracht.

Zum Hotel zurückgekehrt, sind wir dann durch den ganzen Park bis zum Nordende und dort auf die Autobahn gefahren. Ziel des Tages: Lancaster bzw. Amish County. Genau, Amish sind die Menschen, die immer noch weitgehend ohne unsere technischen Errungenschaften von der Landwirtschaft leben. Bilder von ihnen bzw. den Pferdekutschen hat bestimmt jeder schon mal gesehen… Ein entsprechendes “Museum” (traditionell eingerichtetes Amish-Haus, Film, Multimedia-Infos, Buggy-Tour) und dann die Weiterfahrt nach Washington D.C. stehen für morgen auf dem Plan.

Daher haben wir in Lancaster ein Motel gesucht und gefunden. Nicht so idyllisch gelegen wie das Hotel gestern, sondern eben ein typisches Motel zwischen Autobahn und diversen Fastfood-Restaurants, aber wir wollen ja auch nur schlafen.

Kommentar verfassen