Arches Nationalpark

17. März 2009
So, neuer Tag, neue Erlebnisse. Sorry Manni, es gibt wieder kein Bild vom Frühstück… wäre heute auch unspektakulär, denn wir haben uns im Supermarkt frische Bagels und Frischkäse und dazu Kaffee von der Tankstelle geholt und sind damit zum ersten Aussichtspunkt im Arches Nationalpark gefahren. Mit schönster Aussicht haben wir dann lecker ge-breakfastet…

Wir haben den ganzen Tag im Nationalpark verbracht, den hatten wir letztes Mal nicht in unsere Route hineingequetsch bekommen, daher war es der erste Besuch. Absolut und unbedingt empfehlenswert!!!

Den Delicate Arch, DAS Highlight, hatten wir ja gestern schon besucht und ausgiebigst fotografiert.

Heute haben wir mit dem Devils Garden angefangen. Da war doch was? ja, Devils Garden hatten wir schonmal, war aber ganz woanders und auch ganz was anderes… Dieser liegt ganz am Ende, also im Norden des Arches NP. Ganz ungewohnt für uns waren dort zahlreiche Autos geparkt, entsprechend viele Menschen haben wir unterwegs getroffen.

Das erste Stück der Wanderung ist, verglichen mit den letzten Tagen, purer Luxus. Gerade Wege, frisch geschottert und schön breit… dazu sogar Hinweisschilder, was wo zu finden ist… Wir haben die ersten beiden kurzen Abstecher zu zwei Arches mitgenommen, danach haben wir uns überlegt, dass wir lieber erstmal die Hauptroute machen und – da wir sowieso auf dem gleichen Weg zurückkommen würden – dann ggfs. alle etwas abseits liegenden Arches auf dem Rückweg. Gute Entscheidung, allerdings haben wir von diesen Arches dann nichts mehr gesehen, wir hatten genug nach der großen Runde.

 

Erstes richtiges Highlight dieser Wanderung ist der Landscape Arch – der größte im Park, leider kann man nicht direkt hinlaufen, weil 1991 mal ein größeres herunterfallendes Stück fast ein paar Touristen platt gemacht hätte…

Direkt hinter dem Landscape Arch fängt der “primitive trail” an, extra mit Warnschild, dass das Hiken ab hier schwierig wird. Stimmt, macht aber viel mehr Spaß als dieser Spazierweg vorher.

Es geht erst ziemlich steil einen Felsen hoch, dann abwechselnd über Sand, Steine, Bergrücken, durch Büsche, dann wieder über Schotter… permanent begleitet von der tollen Aussicht auf die umliegenden Felsen und immer mal wieder einen kleinen (unbedeutenden) Arch. Schließlich gibt es hier über 2000 davon, einer ist immer in der Nähe.

Wir sind bis zum Double O Arch gelaufen – dieser ist mein persönlicher Zweitfavorit nach dem Delicate Arch. Er besteht aus zwei übereinanderliegenden Arches, unten einem kleinen, oben einem ziemlich großen. Man kann schön fotografieren, dann durch das untere Loch klettern und auf der anderen Seite ein Stück den Berg raufkraxeln. Von hier aus sieht man durch das untere Loch Fels und einen Baum, durch das obere Himmel und die entfernteren Berge. Soooo schön…

Zurück ging es dann schneller, wie immer eigentlich, weil wir nicht mehr hinter jeder Ecke ein Foto machen müssen (nur noch hinter jeder zweiten Ecke, aber immerhin spart das Zeit). Insgesamt haben wir 3h30 gebraucht.

Nach der Anstrengung brauchten wir erstmal was Erholsames, sprich Mittagspause. Dazu sind wir zum Delicate Arch Viewpoint gefahren, von dem aus man (ach!) den Delicate Arch sehen kann. Ist weit weg, aber mit einem guten Zoom geht es. Allerdings haben wir uns den “upper viewpoint” gespart, sondern sind vom Parkplatz aus nur ebenerdig ganze 91m gelaufen. Zum Lunch gab es Sandwich und ein süßes Teilchen, beides hatten wir schon morgens im Supermarkt besorgt. Richtig Hunger hatte ich noch gar nicht, nur Durst, aber wir trinken auch immer brav ganz viel. Keine Ahnung, wie man im Sommer soviel tragen soll, wie man trinken will – bei heute 24 Grad Celsius bin ich so eben ausgekommen…

Vom Viewpoint aus sind wir mit kurzen Stopps an verschiedenen Drive-In-Viewpoints (anhalten – Fenster runter – knips- Fenster rauf – weiterfahren) zur sogenannten Windows Section gefahren. Dort haben wir uns das North Window und das South Window angesehen, die aus der richtigen Perspektive wie eine Brille aussehen. Leider stand auf dem Schild nicht, dass das von beiden Seiten aus funktioniert. So haben wir uns das erste Mal in diesem Urlaub getrennt, weil Franks Knie ein bisschen rumgezickt hat und der Weg “hinten rum” schwieriger bzw. mit mehr Höhenunterschieden sein sollte. War er natürlich erstens nicht, und zweitens hat Frank dann auch noch die besseren Fotos gemacht, weil er die Sonne auf seiner Seite hatte… menno…

 

Vom gleichen Parkplatz aus kann man noch zum Double Arch laufen, das ist ein Spaziergang von sagenhaften 0.4km… das hat auch das Knie wieder mitgemacht. Die beiden Arches liegen hintereinander, am besten sieht man sie, wenn man direkt drunter steht. Dann wird einem auch am besten klar, wie riesig die Dinger sind. Das sieht man alternativ auch auf den Fotos – wir sind dazu übergegangen, dass wir jetzt immer Fotos “mit Mensch drauf” machen, damit man mal die Proportionen richtig einschätzen kann… (hier aus bekannten Gründen ein besonderer Gruß an er-weiß-schon-wen *ggg*). Also, hier das nächste Bild aus der Reihe “sucht die Nicola”:

Die letzten beiden Punkte waren schnell erledigt: der Balanced Rock besteht aus einer riesigen Stein-(fast-)Kugel, die auf einer Säule thront. Sieht nicht so aus, als wäre das sonderlich stabil, aber hält anscheinend noch.

Kurz vor dem Parkausgang liegt die sog. Park Avenue, so benannt aufgrund der Ähnlichkeit ihrer unglaublich hohen, schmalen, fast hochhausförmigen Felsen. Eigentlich wollte ich hier nochmal einen Trail laufen, war auch nur 1 Meile, aber bei näherer Betrachtung hätte man von dort nicht mehr, sondern wahrscheinlich eher noch weniger gesehen als vom Aussichtspunkt/Parkplatz aus. Also haben wir lieber dort ein paar Minuten auf den Steinen gesessen, gestaunt und geknipst und sind dann wieder gefahren.

Nach einem Dusch-Stopp haben wir lecker Steak gegessen, endlich. Gestern hatten wir das Restaurant auch schon gesehen, da war uns die Schlange aber zu lang. Heute mussten wir 10min. warten, das war ok. Das Steak war super, dazu gab es “garlic roasted red potatoes” – bei der Knoblauchmenge dürften wir heute Nacht und morgen von allen Insekten verschont bleiben ;-)
Jetzt beschließen wir den Abend gerade mit einer Session im Waschsalon – praktischerweise mit WLAN, also sitze ich jetzt hier, schaue dem Trockner beim Trocknen zu und tippe dabei die neuesten Tagesinformationen. Bis morgen dann, weiter geht es (immer noch von Moab aus) direkt mit dem nächsten Nationalpark, Canyonlands…

Kommentar verfassen